Gesund schlafen beim Sommerurlaub in Polen

Guter Schlaf im Polen-Urlaub, Foto: sferrario1968 pixabay.com CC0

Guter Schlaf im Polen-Urlaub, Foto: sferrario1968 pixabay.com CC0

Sie fahren nach Polen in den Urlaub, um sich in viel frischer Luft und der intakten Natur unseres Nachbarlands mal so richtig zu erholen? Eine gute Wahl. Weite, ursprüngliche Landschaften in Masuren oder in der Bergwelt Polens, dazu die abwechslungsreichen Landschaften an der Ostseeküste mit dem traumhaft ruhigen Hinterland Pommerns sind ideal für Ihre Entspannung und das richtige Maß an Aktivität.

Aber was gehört noch zur perfekten Erholung in Polen? Richtig, der gute Schlaf. Hand aufs Herz, guter und vor allem genügend Schlaf ist ja für viele von uns im hektischen Alltag längst zum Problem geworden. Gesunder Schlaf aber ist die Voraussetzung für Ihre Gesundheit.

Nichts lässt besser schlafen als Regelmäßigkeit

Natürlich sollten Sie sich nach einer langen Anreise erst einmal richtig ausschlafen. Sie wissen ja, das Vorausschlafen klappt fast nie, wohl aber das Nachholen des Schlafs zumindest im begrenzten Umfang. Doch sollten Sie auch im Urlaub für eine gewisse Regelmäßigkeit im Tagesablauf sorgen. Stehen Sie also möglichst immer etwa zur gleichen Zeit auf, achten Sie auf regelmäßige Mahlzeiten und schlafen Sie tagsüber möglichst nur, wenn Sie wirklich müde sind. Anstrengende Aktivitäten sollten Sie nicht auf den späten Abend verlegen.

Die eigene innere Uhr

Es ist ja so verlockend, die Dunkelheit ist hereingebrochen, die Nacht lau und die Stimmung am See märchenhaft, aber: Sehr späte Hauptmahlzeiten sind Ihrem Schlaf auch nicht eben förderlich, der dann, wenn Sie schlafen wollen, noch mit der Verdauungsarbeit beschäftigt ist. Beim Alkoholgenuss ist weniger auch eindeutig ein „Mehr“ für Ihren erholsamen Schlaf. So halten Sie Ihre innere, biologische Uhr besser im Rhythmus.

Einer der Faktoren, der den Rhythmus Ihrer inneren Uhr bestimmt, ist der Wechsel von hell und dunkel. Dieser Hell-Dunkel-Rhytmus verschiebt sich besonders im Osten Polens deutlich sichtbar. Dort geht die Sonne im Hochsommer eine Stunde früher auf und auch eine Stünde früher unter als in Deutschland. Berücksichtigen Sie das für sich und Ihre Kinder und wundern Sie sich nicht, wenn die lieben Kleinen vor allem in den ersten Tagen früher aktiv sind, als es Ihnen lieb ist.

Die Schlafraumtemperaturen anpassen

Das erste, worauf Sie achten sollten, wenn Sie ein Urlaubsdomizil auswählen, ist, in welche Himmelsrichtung das Hotelzimmer oder das Schlafzimmer des Appartements liegt, ob es gut zu lüften ist und ob es – möglichst von außen – gut zu verschatten ist. Wählen Sie bei Ihrem Ferienhaus in Polen möglichst eine schattigere Lage, beispielsweise am Waldrand.

Die optimale Schlafraumtemperatur liegt zwischen 18 und 21 Grad. Das aber ist im Sommer oft nur schwer zu realisieren. Sperren Sie die Sonne tagsüber aus. Halten Sie also im Urlaubsdomizil die Fenster tagsüber geschlossen und nutzen Sie alle zur Verfügung stehenden Abschattungsmethoden, also Gardine zuziehen beziehungsweise Rollläden oder Jalousie herunterlassen. Abends sobald die Temperaturen sinken, die Fenster öffnen und die Nacht über offenlassen. Aber achten Sie darauf, dass keine Zugluft entsteht, gerade bei hochsommerlichen Temperaturen holt man sich leicht eine Erkältung. Noch mehr Schlaftipps für heiße Nächte finden Sie im Schlafmagazin von Betten.de .

Wahrscheinlich ist Ihr Bett mit einer Feder- oder Daunendecke ausgestattet. Ist sie Ihnen zu warm, nehmen sie die Decke einfach aus dem Bezug und nutzen Sie nur den Bettbezug als Decke. Das reicht für die sommerlichen Temperaturen und bringt dennoch den Einkuscheleffekt mit sich.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1426 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".