Breslau: Wasseruniversum Hydopolis neue Attraktion zum Kulturhauptstadtjahr

Ehemaliges Wasserwerk beherbergt interaktive Ausstellungen zum Thema Wasser

Das neue Wasseruniversum Hydropolis in Breslau, Foto: Pressematerial UM Wroclaw

Das neue Wasseruniversum Hydropolis in Breslau, Foto: Pressematerial UM Wroclaw

Rechtzeitig zu Beginn des Kulturhauptstadtjahres erhält Wroclaw (Breslau) eine neue Attraktion. Im historischen Wasserwerk an der Straße ul. Na Grobli eröffnet im Dezember das „Hydropolis“. Auf einer Fläche von rund 4.000 Quadratmetern können Besucher dann mit allen Sinnen die Welt des Wassers entdecken. Zu sehen sein werden etwa 1.500 Modelle von Tiefseelebewesen, 64 interaktive Installationen, 45 populärwissenschaftliche Multimediapräsentationen und das Modell einer Tiefseetauchkapsel in Originalgröße.

Der Ort, das ehemalige Wasserwerk an der ul. Na Grobli, ist nicht zufällig gewählt. Umgeben von Odra (Oder) und Olawa (Ohle) entstand Ende des 19. Jahrhunderts nach Plänen von John Moore und Carl Johann Zimmermann ein eindrucksvoller Backsteinkomplex. Bis in die 1960er Jahre hinein versorgte die Anlage die wachsende Metropole mit Trinkwasser. Danach fiel sie in einen Dornröschenschlaf. Nun entstand in einem unterirdischen Frischwasserspeicher gegenüber des Wasserturms das Hydropolis, eine Hommage an das lebenswichtige Element Wasser.

Architektonisch ist das Hdropolis eine gelungene Kombination von denkmalgeschützter Industriearchitektur und technischer Moderne. Eine neu entworfene Fassade aus Beton, Glas und vor allem Kupfer, einem Material, das sich im Aussehen ständig verändert. Der Eingangsbereich ist ein Neubau und harmonisiert mit dem nahen Wasserturm, einem Juwel Breslauer Industriearchitektur des 19. Jahrhunderts. Schon im Eingangsbereich trifft der Besucher auf die erste spektakuläre Attraktion, den 45,6 m langen Wasservorhang. Fließendes, Das herabfallende, fließende Wasser wird von einer elektronischen Steuerung in stets wechselnde Formen, Muster und sogar Aufschriften verändert. Die Fassaden dieses Eingangsbereichs wurden mit Kupferblechen verkleidet. Entworfen wurde das gesamte Konzept der Ausstellungsfläche, der Fassaden inklusive des Wasservorhangs, das Design der Innenräume sowie der Eingangsbereich mitsamt dem Gebäude vom Krakauer Architecture Studio ART FM.

Seit Dezember ist Hydropolis für die Öffentlichkeit zugängig. Den Besucher erwartet eine eindrucksvolle Multimediaausstellung, die nicht nur Augen und Ohren anspricht und in sechs thematische Zonen gegliedert ist, vom Ozean des Lebens und Meerestiefen über die Verbindung von menschlichem Körper und Wasser bis hin zu Aggregatzuständen und städtischer Wasserversorgung. Im Zentrum der unterirdischen Anlage steht die Installation „Planet des Wassers“. Umgeben von einer insgesamt 65 Meter langen 360-Grad-Projektionsfläche befindet sich ein holographisches Modell der Erde. Frei im Raum schwebend werden am Modell Wasserströme und Wolkenformation verbildlicht. Auf der Leinwand können Besucher in einer mehrminütigen Präsentation die Entstehungsgeschichte des Wassers auf unserem Planeten nachvollziehen.

Im Tiefseebereich erfahren Besucher unter anderem interessante Fakten über das Leben in der totalen Finsternis und die bis zu 400 Grad Celsius heißen Hot-Spots. Darüber hinaus können sie die Beobachtungsgondel des Batyskaphen „Trieste II“ entern. Dort begeben sie sich auf die Spuren von Jacques Piccard und Don Walsh. Die beiden Meeresforscher erreichten in dem Tiefseeboot 1960 mit fast 11.000 Metern einen der tiefsten Punkte unseres Planeten im Marianengraben. Zum Anfassen animiert auch die historische Ausstellung zur Wassertechnologie. Altägyptische Bewässerungskunst wird dort ebenso anschaulich erklärt wie moderne Wasserversorgung.

Alle Ausstellungsteile sind durch ein einendes Wasserband im Boden verbunden. Hydropolis bietet neben den Dauerinstallationen auch Raum für wechselnde Ausstellungen, eine Kinderzone mit Spielmöglichkeiten rund um das nasse Element sowie einen Ort der Entspannung, wo Besucher auf bequemen Liegen das Meeresrauschen genießen können. Darüber hinaus finden Gäste dort zwei Cafés und einen Andenkenladen. Das alte Wasserwerk an der ul. Na Grobli befindet sich rund zweieinhalb Kilometer östlich vom Altstadtmarkt zwischen Oder und Ohle.

Informationen zum neuen Ausstellungszentrum unter www.hydropolis.pl

Quelle: Polnisches Fremdenverkehrsamt

 

Weitere Artikel der Serie

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1352 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".