Krakau: Festival „Misteria Paschalia“ mit österlicher Musik

Festivak Misteria Paschalia in Krakau

Festival klassischer österlicher Musik Misteria Paschalia in Krakau, Foto: ©misteriapaschalia.com  

Hochkarätige Ensembles werden auch bei der diesjährigen 13. Ausgabe des österlichen Musik-Festival Misteria Paschalia in Krakau (Krakow) die Zuhörer verwöhnen.Sieben außergewöhnliche Konzerte erwartet Besucher während der Karwoche in Krakow (Krakau). Das Festival „Misteria Paschalia“ will die Klänge der Vergangenheit hörbar machen. Weltweit bedeutende Interpreten historischer Musik wie Fabio Biondi oder Jordi Savall präsentieren vom 21. bis 27. März mit ihren Ensembles österliche Kompositionen aus Barock und Wiener Klassik. Hauptthema der dreizehnten Ausgabe sind drei Oratorien aus dem 18. Jahrhundert. Aber auch die historischen Aufführungen von Mozarts „Requiem“ oder den „Membra Jesu Nostri“ von Dietrich Buxtehude versprechen höchsten Musikgenuss.

Zum Auftakt tritt am 21. März mit Jordi Savall ein alter Bekannter des Festivals auf. Der katalonische Meister alter Musik ist erstmals mit seinem Orchester Le Concert des Nations dabei. Gemeinsam mit dem polnischen Schauspieler Radoslaw Krzyzowski, der als Rezitator fungiert, werden sie Joseph Haydns „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ interpretieren. Gleich am nächsten Tag geht es mit einem der drei Hauptwerke weiter. Unter Leitung des Cembalisten Rinaldo Alessandrini wird sich das Ensemble Concerto Italiano der originalgetreuen Aufführung von Scarlattis Oratorium über den biblischen Brudermord widmen. In der Rolle des Kain in „Cain overo il primo omicidio“ wird die italienische Altistin Sonia Prina zu sehen sein.

Der italienische Dirigent Fabio Biondi und sein Ensemble Europa Galante werden am 24. März das „Oratorio di Sant’Antonio“ zur Aufführung bringen. Es ist das einzige überlieferte große Oratorium des kaum bekannten Michele de Falco, eines neapolitanischen Komponisten, der vor allem Buffo-Opern schrieb. Als krönenden Abschluss können die Besucher des Festivals am 27. März eine aufwendige Aufführung von Georg Friedrich Händels Oratorium „Belshazzar“ erleben. Die Accademia Bizantina unter Leitung von Ottavio Dantone wird dabei von der Capella Cracoviensis unterstützt. Als Solisten sind unter anderem der schottische Tenor Thomas Walker, die walisische Sopranistin Rosemary Joshua sowie der deutsche Bass Andreas Wolf zu sehen.

Konzert beim Festival Misteria Paschalia

Konzert beim Festival Misteria Paschalia, Foto: Pressematerial © misteriapaschalia.com      

Erstmals beim Festival vertreten ist das belgische Vokalensemble Vox Luminis. Unter der Leitung des Franzosen Lionel Meunier wird es am 26. März vor einer ganz besonderen Kulisse auftreten. Die 54 Meter lange und zwölf Meter hohe Kapelle der Heiligen Kinga liegt rund 100 Meter unter der Erde im Salzbergwerk von Wieliczka. Dort werden die Stimmkünstler die „Membra Jesu Nostri“ von Dietrich Buxtehude sowie das „Stabat Mater“ von Agostino Steffani erklingen lassen. Ein gern gesehener Gast in Krakow ist der Franzose Marc Minkowski. Er wird am 25. März mit seinen Les Musicens du Louvre Wolfgang Amadeus Mozarts „Requiem“ zur Aufführung bringen. Als Solisten werden an diesem Abend unter anderem die schweizerisch-belgische Sopranistin Chiara Skerath und der deutsche Bass Yorck Felix Speer vor das Publikum treten.

Achtung Freikarten für Generalproben für Senioren!

In diesem Jahr ermöglicht das Festival Senioren, drei Generalproben kostenlos zu besuchen. Dabei handelt es sich um:

  • Mittwoch, den 23. März in der Kirche der Hl Katharina von Alexandria, Generalprobe für das Konzert Tenebrae Responsoria, mit dem Chor Capella Cracoviensis unter Jan Tomasz Adamus. Beginn: 16:00 Uhr.
  • Gründonnerstag, den 24. März ebenfalls in der Kirche der Hl Katharina von Alexandria, Generalprobe zum Oratorium des Hl. Antonius von Michele Falco mit der Krakauer Philharmonie. Beginn: 11:00 Uhr.
  • Ostersonnabend, den 26. März in der ICE Krakau Halle, Generalprobe zum Händel-Oratorium Belshazzar mit der Accademia Bizantina unter Ottavio Dantone. Beginn: 15:00 Uhr.

    Achtung: Für alle Generalproben muss zuvor ein freies Ticket im InfoKrakow information point im Pavillon Wyspia?skiego am pl. Wszystkich ?wi?tych 2 besorgen. Die zum freien Eintritt berechtigenden Tickets werden dort ab dem 7. März zwischen 9:00 und 17:00 Uhr abgegeben. Die Zahl der freien Tickets ist begrenzt. Weitere Infos unter www.misteriapaschalia.com (pl/en)

Die normalen Eintrittskarten für die einzelnen Konzerte kosten zwischen 50 und 140 Zloty (ca. 11/31 Euro), das Gesamtticket für den Besuch aller Veranstaltungen liegt bei 680 Zloty (ca. 150 Euro).

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1366 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".