Kreuzfahrten auf Polens Flüssen: außergewöhnliche Reiseerlebnisse und hoher Komfort

 MS Sans Souci, Flusskreuzfahrt in Polen

Foto: MS Sans Souci, Flusskreuzfahrt in Polen, (c) Klugschnacker, CC BY-SA 3.0

Polen auf einer Flusskreuzfahrt zu erkunden ist noch ein Geheimtipp. Zwischen Ostsee und dem Riesengebirge lassen sich auf den einzelnen Flusskreuzfahrt – Routen auf Oder, Weichsel, Masurischer Seenplatte von Bord aus ebenso faszinierende wie abwechslungsreiche Naturlandschaften beobachten.

An der Ostseeküste wechseln sich Steilküsten mit flachen Felsen und Buchten ab. Im Landesinneren finden sich an den Ufern der Seenplatten sanft geschwungene Hügel und sattgrüne Wiesen. Eine Flusskreuzfahrt in Polen ist die schönste Möglichkeit, das kulturelle Herz Europas zu erkunden. Denn entlang der Ströme liegen viele historisch bedeutsame Städte. Einige sind gut auf einer Flusskreuzfahrt zu erreichen. Danzig war einer der Schauplätze des Zweiten Weltkrieges. Wroclaw, das alte Breslau und Hauptstadt Niederschlesiens, liegt an der Oder, die auch mit dem Flusskreuzfahrt – Schiff befahrbar ist, und wurde auf insgesamt 12 Inseln zwischen diversen Nebenflüssen und Kanälen errichtet. Mit 112 Brücken trägt die Stadt auch die Bezeichnung „Venedig des Ostens“. Krakau an der Weichsel befindet sich rund 250 Kilometer südlich der Hauptstadt Warschau. Das Industrie- und Wissenschaftszentrum ist nicht nur vom Weinbau, sondern auch der glanzvollen Architektur vergangener Tage geprägt. Bauten aus Gotik, Renaissance und Barock sind typisch für die Stadt. Den uralten Kulturlandschaften gegenüber stehen der gebirgige Süden Polens sowie die Region Masuren, die wie ein verzauberter Märchenwald anmutet. Klimatisch sind sich Deutschland und Polen sehr ähnlich. Für eine Flusskreuzfahrt eignen sich daher die Monate Mai bis Oktober am besten. Während an der Küste dann angenehme Temperaturen vorherrschen, kann es im Landesinnern sogar recht heiß werden.

Auf der Oder mit dem Flusskreuzfahrt-Schiff durch alte Kulturlandschaften
Die Oder bildet die natürliche Grenze zwischen Deutschland und Polen. Wer möchte, kann die Tour schon in Berlin beginnen und Station in Potsdam oder einen Ausflug in den Spreewald machen sowie den Oder-Havel-Kanal erkunden. Die Route führt dann über Stettin und Wolgast zurück nach Deutschland über die Ostseeinseln Usedom und Rügen. Eine reine Oderkreuzfahrt mit einem Flusskreuzfahrt-Schiff beinhaltet natürlich die mittelalterlichen Metropolen Breslau (Wroclaw) und Stettin (Szczecin) mit dem Schloss und der prächtigen St. Jacobi-Kirche. Das Stettiner Haff mit seinen drei Verbindungsarmen zum offenen Meer gilt als Naturwunder. Hier haben zahlreiche seltene Wasservögel ihr Rückzugsgebiet gefunden. Die landschaftlichen Schönheiten entlang des Flusses lassen sich vom Schiff aus besonders gut genießen. Durchquert wird der Nationalpark Unteres Odertal, aber auch der Oderbruch. Zwischendurch warten bei den Landgängen Burgen, Schlösser und weitere Kulturschätze, aber auch technische Besonderheiten wie Schiffshebewerke. Die Stabkirche Wang in Brückenberg, der pittoreske Ort Agnetendorf  (Jagniatkow)oder auch das Kloster Neuzelle sind typische Ausflugsziele. Wer eine Stippvisite bei Rübezahl machen möchte, kann an einem Tagestrip ins Riesengebirge teilnehmen. Aufgrund des großen Angebotes an Flusskreuzfahrten auf der Oder stehen verschiedene Strecken zur Auswahl, manche widmen sich nur der Ostseeregion, anderen den malerischen Landschaften in Polen selbst.

Auf der Weichsel das klassische Polen entdecken
Während die Oder – Flusskreuzfahrt die wechselhafte Geschichte zwischen Deutschland und seinem östlichen Nachbarn widerspiegelt, steht bei einer Weichselkreuzfahrt Polen pur im Mittelpunkt. Der 1047 Kilometer lange Fluss entspringt in den Westbeskiden und mündet bei Danzig in die Ostsee. Neben der Kulturmetropole Krakau (Krakow) mit der zweitältesten Universität Europas und dem jüdischen Viertel Kazimierz wird auch in Warschau (Warszawa) geankert, das mit dem Königstrakt auf die längste Repräsentationstrasse der Welt verweisen kann. Die Stadt Thorn (Torun) wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt und ist geprägt von norddeutscher Backsteingotik. Hier stammt der berühmte Gelehrte Nikolaus Kopernikus her. Auch Danzig (Gdansk) hat eine Menge historischer Monumente zu bieten, zum Beispiel das Rechtsstädtische Rathaus oder der barocke Neptunbrunnen.

Die Masurische Seenplatte verbindet Flusskreuzfahrt mit Aktivurlaub
Wer eine Flusskreuzfahrt und Radurlaub verbinden will, kann eine Tour auf der Masurischen Seenplatte unternehmen. Die kleinen Städte und Dörfer zeigen viel polnische Lebensart, im Fischerort Piaski ist sogar Baden am Sandstrand möglich. Mit dem Rad werden regelmäßig die von Wald geprägte Landschaft und die Moränen im Hinterland erkundet. Oder es finden Ausflüge ins Schwanenparadies am Lucknainer See (Jez. Luknajno) bei Nikolaiken (Mikolajki) statt. Höhepunkt jeder Masurenkreuzfahrt ist die Stakenkahnfahrt auf der Krutinna (Krutynia). Flusskreuzfahrten in Polen werden ab einem Preis von 800 Euro für eine einwöchige Reise angeboten. Je nach Ausstattung des Schiffes und den gewünschten Ausflugspaketen gibt es jedoch nach oben keine Grenzen. Da es sich bei Kreuzfahrten um eine etwas teurere Art zu reisen handelt, empfiehlt sich vorab der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. Tipps dazu findet man hier: Denn wenn der Urlaub aus bestimmten Gründen doch nicht angetreten wird, bleibt der Reisende damit nicht auf den kompletten Kosten sitzen.

 

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1429 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*