Stiftung Deutsch-Polnische Zusammenarbeit: Livestream des 18. Deutsch-Polnischen Forums

Foto: Deutsch-Polnisches Forum 2014 mit Bundesaußenminister Hans-Walter Steinmeier, © www.sdpz.org

Foto: Deutsch-Polnisches Forum 2014 mit Bundesaußenminister Hans-Walter Steinmeier, © www.sdpz.org

Die Stiftung Deutsch-Polnische Zusammenarbeit stellt mehrere Programmpunkte des Deutsch-Polnischen Forums am 19, Aopril ab 9:00 Uhr als Livestream ein.

Die Stiftung Deutsch-Polnische Zusammenarbeit stellt mehrere Programmpunkte des Deutsch-Polnischen Forums am 19, Aopril ab 9:00 Uhr als Livestream ein. Diese Programmpunkte werden live ins Internet über die Seite www.fwpn.org.pl übertragen:

11:00 Eröffnung des 18. Deutsch-Polnischen Forums

Einführung und Moderation: Prof. Dr. habil. Krzysztof Miszczak, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der SdpZ

  • Dr. habil. Sebastian Plociennik, Ko-Vorsitzender des Vorstands der SdpZ
  • Dr. Witold Waszczykowski, Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Polen
  • Dr. Frank-Walter Steinmeier, Minister des Auswärtigen der Bundesrepublik Deutschland

12:00 Paneldiskussion: Deutschland und Polen gegenüber der Flüchtlingskrise

  • Konrad Szymanski, Staatssekretär im Außenministerium der Republik Polen
  • Jürgen Hardt, MdB, Außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D.
  • Prof. Dr. Christine Langenfeld, Vorsitzende des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration
  • Dr. Maciej Duszczyk, Institut für Gesellschaftspolitik der Universität Warschau

Moderation: Marek Zajac, TVP

17:00 Zusammenfassung der Arbeitsgruppen

Moderation: Prof. Dr. habil. Krzysztof Miszczak, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der SdpZ

Die Aufnahme folgender Programmpunkte wird nach dem Forum in der SdpZ-Mediathek erscheinen:

Arbeitsgruppe 1: 25 Jahre des Vertrages zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit – Stand und Entwicklungsperspektiven

Arbeitsgruppe 2: Die Politik der NATO im Angesicht neuer Bedrohungen

Arbeitsgruppe 3: Ukraine als Herausforderung für die polnische und deutsche Ostpolitik

Arbeitsgruppe 4: Innovative Wirtschaft als Chance für Wachstum und neue Arbeitsplätze in Deutschland, Polen und Europa

Arbeitsgruppe 5: JUNGES FORUM. Zukunftswerkstatt: Deutschland und Polen in Europa

Weitere Informationen zum Deutsch-Polnischen Forum:

Gesamtes Programm des Deutsch-Polnischen Forums zum Download

Was ist das Deutsch-Polnische Forum?

Die Idee des Deutsch-Polnischen Forums wuchs aus der Überzeugung, dass nach der Unterzeichnung des bilateralen Vertrags über die Grundlagen der Normalisierung aus dem Jahr 1970 („Warschauer Vertrag“) und der multilateralen Schlussakte der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) in Helsinki 1975 eine gemeinsame gesellschaftliche Debatte unentbehrlich ist.

Das Deutsch-Polnische Forum wurde auf Grundlage der „Gemeinsamen Erklärung über die Entwicklung der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik Polen“ aus dem Jahre 1976 ins Leben gerufen „[…] Mit dem Ziel, das gegenseitige Verstehen und die Zusammenarbeit zu vertiefen, wurde vereinbart, ein Forum für regelmäßige Treffen von Politikern, Wirtschaftlern, Wissenschaftlern und Publizisten beider Länder zu schaffen, um im beiderseitigen Interesse liegende Fragen gemeinsam zu diskutieren sowie Anregungen für den Ausbau der Beziehungen zu geben.“

Die Bedeutung des Deutsch-Polnischen Forums wurde durch den Vertrag zwischen der Republik Polen (RP) und der Bundesrepublik Deutschland über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit vom 17. Juni 1991 bestätigt. In Artikel 29, Absatz 3 wird die Notwendigkeit des Bestehens des Forums bekräftigt: „Die Vertragsparteien unterstützen die Tätigkeit des Deutsch-Polnischen Forums. Sie begrüßen seine Bemühungen, unter Einbeziehung aller repräsentativen politischen und gesellschaftlichen Kräfte in der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen, Konzeptionen für die Weiterentwicklung der deutsch-polnischen Beziehungen zu entwerfen und entsprechende Initiativen zu ergreifen.“

 

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1415 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".