Brexit – Auswirkungen für (polnische) Migranten?

 

Hat der Brexit für Migranten in GB Folgen? Foto: Jan Kronsell, C00

Hat der Brexit für Migranten in GB Folgen? Foto: Jan Kronsell, C00

Brexit – eine Angst, die auch für Migranten in Großbritannien wahr geworden ist. Vor allem aus Polen kamen in den vergangenen Jahren viele Einwanderer. Fast eine Million polnische Migranten leben in Großbritannien und sind über die Folgen des Brexits verunsichert.

Noch ist alles offen, Gespräche über die zukünftige, wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und EU müssen noch geführt werden. Doch einige Menschen, die zwar in Großbritannien arbeiten, aber keinen britischen Pass haben, sind besorgt. Ein paar Stimmen Betroffener:

Ewa Strysz aus Polen, Köchin in London: „Für mich ist der Brexit Blödsinn. Die Arbeitsbedingungen für Migranten werden sich ändern. Da ich Steuern zahle, hoffe ich, dass ich weiterhin hier arbeiten darf. Meiner Meinung nach müssen sie uns arbeiten lassen. Denn wer wird für so einen Hungerlohn arbeiten, wenn nicht wir? Die Briten wollen mit dem Brexit zeigen, dass sie etwas Besseres sind. Die meisten haben aber nicht über die Folgen nachgedacht und informieren sich jetzt erst darüber. Und auf einmal protestieren sie gegen den Brexit und wollen eine Wiederholung des Referendums.“

Kamran Sarwar aus Pakistan, Minijobber in London: „Die jungen Briten wollen in der EU bleiben, die Alten nicht – was meiner Meinung nach an Ausländerfeindlichkeit liegt. Ich habe Angst, nicht mehr in Großbritannien arbeiten zu dürfen und auch woanders keinen Job zu finden – in Italien und Spanien zum Beispiel wächst die Arbeitslosenquote junger Menschen stetig. Großbritannien sollte seine Migranten weiterhin arbeiten lassen, da sie billige Arbeitskräfte sind – ohne uns geht die Wirtschaft den Bach runter.“

Malgorzata Bank aus Polen, Mitarbeiterin in einer Lebensmittelfabrik in Carlisle: „Der Brexit ist das Dümmste, was die Briten hätten machen können. Die meisten haben sich nicht informiert und einfach dafür gestimmt. Großbritannien wird jetzt mit seinen Problemen alleine dastehen. Seit 12 Jahren arbeite ich in England und habe eine Arbeitserlaubnis. Ich glaube, dass ich hier in Zukunft weiterhin arbeiten darf – sicher bin ich mir aber nicht.“

 

Über Kathrin Wesolowski 3 Artikel
Kathrin Wesolowski studiert Journalistik an der TU Dortmund. Ihre ganze Familie kommt aus Polen und sie fühlt sich dem Land verbunden. Andere Kulturen kennenlernen, davon erzählen und für Verständnis werben ist ihr Ziel.