Dachbox: Mehr Stauraum fürs Auto im Polenurlaub

Auto mit Dachbox, Foto: Matti Blume, CC BY-SA 3.0

Auto mit Dachbox für den Polenurlaub, Foto: Matti Blume, CC BY-SA 3.0

Sie brauchen für Ihre Auto-Urlaubsreisen nach Polen zusätzlichen Stauraum für die Familie oder das Equipment für den Aktivsport und fragen sich ob Dachbox oder Dachgepäckträger helfen würden? Sicher haben Sie ja schon Autos mit Dachgepäckträgern gesehen. Flatternde Folien und Planen sind die einzige Möglichkeit wenigsten vor Regen zu schützen, doch nach einem Unwetter ist derUrlaub buchstäblich womöglich schon auf der Hinfahrt ins Wasser gefallen. Das Gepäck ist durchnässt, die Kinder quengeln. Und wenn Sie Pech haben und ein veritables Unwetter sich über Ihrem Auto entlädt, könnte sich so einiges Ihrer Habe selbstständig machen und wegfliegen.

Mit einer Dachbox ist das anders. Sie schafft Platz im Inneren des Autos, sie sitzt fest und hält auch hohen Geschwindigkeiten sicher stand. Bei einem Blick auf die Angebote ist eine Riesenspanne an Modellen, Größen und vor allem Preisen zu finden. Man kann sich vorstellen, dass hier große Qualitätsunterschiede bestehen, die nicht immer mit dem Preis zu rechtfertigen sind. Doch auch wenn die Box als sicher gilt und gute Testbewertungen bekommt, sollte man mit Dachbox nicht schneller als 130 km/h fahren. Fast alle Hersteller geben für ihre Box eine Maximalgeschwindigkeit an. Halten Sie sich im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit bitte daran.

Fahren Sie mit einer Box auf dem Dach dann mit moderater Geschwindigkeit, freut sich auch Ihr Geldbeutel. Durch den erhöhten Luftwiderstand der Dachbox kann der Mehrverbrauch je nach Fahrzeug und Geschwindigkeit um bis zu 11% des Verbrauchs steigen. Das allerdings ist weit weniger als mit einem Dachgepäckträger, denn die Dachbox ist was den Luftwiderstand betrifft, die weitaus überzeugendere Lösung.

Die Auswahlkriterien beim Kauf einer Dachbox

Robustes Material, sichere Befestigung, leichte Handhabung und Montage, Verschließbarkeit mit einem robusten Schloss und natürlich die passende Größe sind die entscheidenden Kriterien bei der Wahl einer Dachbox.

Auch besondere eigene Bedürfnisse, der Wagentyp und natürlich das Budget sollte bei der Entscheidung für den Kauf einer Dachbox berücksichtigt werden. Dabei helfen Ergebnisse von Dachbox-Tests und Kaufratgeber.

Wünschenswerte Eigenschaften der Dachbox

Während der Fahrt kann es auch schon einmal zu einer Vollbremsung kommen. Dann fliegt der Inhalt in der Box nach vorn und wird dann von der Vorderseite zum Heck geschleudert. Dabei können gewaltige Kräfte auftreten. Es ist also günstig, lange Gegenstände wie Ski und Stöcke nicht einfach lose in die Box zu legen, sondern sie zu sichern und wenn möglich vorn und hinten mit weichen Gegenständen zu polstern. Achten Sie also beim Kauf auch darauf, ob Gegenstände innen mit Gummistropps oder Gurten befestigt werden können.

Dachbox befestigen

Jede Dachbox sollte so befestigt werden können, dass sie nicht einfach entwendet werden kann. Passendes Montagematerial liegt jeder Box bei. Egal in welcher Ausführung: Die benötigten Klemmen mit Gummiteilen sind lackschonend ausgeführt. Zunächst werden die Querträger im vom Hersteller festgelegten Abstand an der Dachreling befestigt. Viele Autos ohne Reling haben festgelegte Fixierpunkte. Dann passen die Befestigungspunkte der Box optimal. Für Autos ohne Fixierpunkte oder Reling gibt es Dachboxen, die am Türrahmen befestigt werden können.

Größe der Dachbox

Eine für Ihr Auto passende Dachbox endet bündig mit der Windschutzscheibe. Hinten sollte sie nicht überstehen. Überlegen Sie gut, ob sie mit der größtmöglichen Box für Ihren Pkw auch wirklich etwas anfangen können. Die Vergrößerung ist ab einer bestimmten Literzahl nur noch in der Breite möglich um den Luftwiderstandwert erträglich zu erhalten. Es passen dann also nur mehr flache Gegenstände hinein. Höher dürfen sie nicht werden. Denken Sie auch an das Gewicht des Gepäcks!

Ein Tipp noch zum Schluss: Beachten Sie bitte wiederum im Interesse Ihrer Sicherheit die zulässige Beladung der Box. Sie finden die maximale Dachlast (in diesem Fall also Zuladung inklusive Gewicht der Box und aller Befestigungsmaterialien) in der Betriebsanleitung Ihres Autos, nicht in den Fahrzeugpapieren. Diese höchstmögliche Dachlast liegt je nach Autotyp zwischen 50 und 100 Kilogramm.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1454 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".