Das kommt in Polen auf die Teller

Deftige Koste polnische Wurst

Deftige Kost mit polnischer Wurst, Foto: Pixabay.com/CC0

Jedes Land hat seine eigenen Essgewohnheiten und Spezialitäten, die in anderen Kulturen schließlich mehr oder weniger oft auf dem Teller landen. Dabei gehört Polen beispielsweise zu den Ländern mit dem größten Fleischkonsum weltweit, wurde jedoch auch von der WHO in die Top 10 der ungesündesten Länder gesetzt. Das kommt jedoch eher von dem sehr hohen Alkoholkonsum – pro Person werden in Polen etwa 8 Liter Bier im Monat verköstigt. Das ist mehr als der Konsum von alkoholfreien Getränken.

Doch so ungesund und eintönig wie es scheint, sind polnische Spezialitäten keinesfalls – es kennt sie nur nicht jeder. Besonders die polnische Küche hat eine große Vielfalt an unterschiedlichen Gerichten zu bieten, welche zu jedem Anlass und für jeden Geschmack etwas bereithalten.

Eigenarten der polnischen Küche

Die polnische Küche hat einige Nationalgerichte zu bieten, jedoch werden auch zur mitteleuropäischen und skandinavischen Kochkunst einige Parallelen gefunden. Im Grundsatz verkörpert das Essen der Polen die historische Kultur des Adels sowie der Bauern und greift dabei auch geografische Gegebenheiten auf. Als Hauptgewürz nehmen die Polen neben Pfeffer vor allem Majoran zur Hand.

Anders als in Deutschland spielt Salz hier eine untergeordnete Rolle, vorher werden auch Dill, Muskatnuss oder Petersilienwurzel zum Kochen verwendet. Salzkartoffeln, wie wir sie in Deutschland kennen, werden in Polen schließlich mit Dill und zerlassener Butter gekocht. In Suppen oder Soßen ist Koriander fast immer mit von der Partie.

Fleisch und Fisch müssen sein

Da Polen besonders mit der beeindruckenden Seenlandschaft in Verbindung gebracht wird liegt es natürlich Nahe, dass auch der Fischkonsum keinesfalls in Grenzen gehalten wird. Das gehört einfach zu Polens Kulinarik dazu. Ganz oben auf der Liste stehen Hering und der Ostseelachs, für Fleischgerichte werden besonders Wildtiere wie Hase oder Fasan verspeist. Auch Schweinefleisch oder Geflügel dürfen auf den Tellern natürlich nicht fehlen, welches auch in Bigos enthalten ist.

Besonders bekannt ist Polen auch für die traditionellen Wurstwaren wie Krakauer, Weißwurst oder Kabanos, welche man in Deutschland nur selten zu kaufen kriegt. Zwar gibt es auch hier immer wieder Krakauer Würstchen, jedoch haben diese nicht viel mit dem Original gemeinsam. Auch die Verköstigung der Wurst gestaltet sich in Polen etwas anders, wird sie dort hauptsächlich zum Frühstück oder Abendbrot als Aufschnitt angeboten. Generell ist das Frühstück in Polen sehr herzhaft.

Suppen und andere Spezialitäten

Suppen sind ebenfalls typisch polnisch, welche aber keinesfalls langweilig sind, sondern mit vielen Zutaten angereichert und so ein echter Gaumenschmaus werden. Als Grundlage nimmt man Gemüsebrühe und fügt natürlich noch etwas Fleisch hinzu. Auch Gemüse, Klöße oder Teigtaschen, wie die bekannten Pierogi, werden zu Suppen gereicht, können aber auch anderweitig zubereitet werden.

Süßes Gebäck wird in Polen nicht etwa zum Frühstück gegessen, sondern vorrangig als Dessert. Sie werden schlichtweg nicht als Frühstück oder Abendbrot angesehen. Viele Menschen denken, die polnische Küche hat wenig Gesundes zu bieten – das erklärt Ernährungs- und Fitnesscoach Ute Sturm von fitforbeach. „Die polnische Küche ist nichts für kalorienbewusste Menschen, dennoch werden natürlich auch Gemüse und Obst gereicht, insbesondere Sauerkraut ist sehr beliebt in Polen, welches beispielsweise einen hohen Anteil an Vitamin C aufweist. Auch Gewürze wie Kurkuma werden immer öfter verwendet und auch dies hat wiederum positive Effekte auf den Körper”, erklärt sie.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1488 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".