Die Ostseeküste Polens und Deutschlands

Kamminke 01

Die Küste der Ostsee teilen sich viele Länder. Skandinavische Länder wie Finnland, Schweden oder Dänemark sind genauso vertreten wie die Balitschen Staaten Litauen, Lettland und Estland. Ganz im Osten und mit Kaliningrad ist Russland auch mit dabei, und dann wären da noch Polen und Deutschland. Auch wenn überall das gleiche Wasser an die Küste geschwemmt wird, die Küstenregionen haben alle ihren ganz eigenen Reiz.

Insel Usedom – Treffpunkt beider Länder

Die Insel Usedom teilen sich die Nachbarländer Polen und Deutschland. Aufgrund der vielen Ostseebäder hat die Insel sowohl für Deutschland als auch für Polen eine touristische Bedeutung. Auf deutscher Seite befinden sich sieben Ostseebäder und drei Kaiserbäder, auf polnischer Seite schließt sich Swinoujscie an. Man kann hier die längste Strandpromenade Europas finden, die deutsch-polnisch ist. Usedom trägt übrigens auch den Beinamen Sonneninsel, was auf die hohe Anzahl an Sonnenstunden zurückzuführen ist – und das gilt für beide Länder.

Die polnische Ostseeküste

Die polnische Ostseeküste ist äußerst facettenreich. Ihre 500 Kilometer werden von einer reizvollen Landschaft gesäumt. Zwei Nationalparks gibt es hier – für Naturliebhaber eine tolle Möglichkeit, unberührte Natur zu erleben. Auch zahlreiche wichtige Städte befinden sich entlang der Küste, beispielsweise Danzig, das aufgrund seiner Geschichte hochinteressant ist. Aber auch die Wanderdünen von Leba sind etwas ganz Besonderes in der Region – längliche Sandwellen wechseln sich mit Grabhügeln ab und formen eine wüstenähnliche Landschaft direkt an der Ostsee.

Die deutsche Ostseeküste

Die deutsche Küstenlinie ist mit ca. 330 Kilometern kürzer als ihr polnisches Pendant, doch auch hier gibt es eine reizvolle Landschaft mit vielen abwechslungsreichen Gegenden. Die Ostseeinseln Fehmarn, Rügen, Hiddensee und natürlich Usedom sind besonders beliebte Reiseziele; die vielen Seebäder tragen zur Beliebtheit bei. Heiligendamm ist das älteste Seebad in Deutschland und wird auch die weiße Stadt am Meer genannt. Auch Glücksburg, die nördlichste Stadt Deutschlands, mit dem berühmten Glücksburger Schloss ist einen Besuch wert.

Für Urlauber kommen als Unterkünfte vor allem Hotels, Hostels und Ferienwohnungen infrage, wobei Hostels sicherlich die preisgünstigste Möglichkeit darstellen. Wer den Urlaub an der deutschen Oststeeküste allerdings mit ein wenig mehr Luxus als in einem Hostel und gleichzeitig in einer privateren Atmosphäre als in einem Hotel erleben möchte, für den empfiehlt sich die Buchung einer Ferienwohnung. An diesen Unterkünften gibt es eine reichhaltige Auswahl, und meistens sind sie von den einheimischen Eigentümern selbst gestaltet und eingerichtet. Somit kommt man dem norddeutschen Charakter auch wohnlich besonders nah.

Die Frage nach der schöneren Küste ist schwer zu beantworten, letztendlich entscheidet der persönliche Geschmack. Und auch wenn die beiden Länder ihre feinen Unterschiede haben, man erfrischt sich auf jeden Fall im gleichen Wasser.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1450 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".