Fenster aus Polen: Sinnvoll?

fenster aus polen

Fenster aus Polen- lohnt das? Foto: pixabay.com/CC0

In deutschen Häusern sind immer häufiger Fenster aus Polen zu finden. Besonders der günstige Preis stellt dabei für viele Bauherren das ausschlaggebende Kriterium dar.

Allerdings sollten Bauherren im Vorfeld sorgfältig abwägen, ob die Fenster für ihr Eigenheim lieber im lokalen Fachhandel mit einer entsprechenden Beratung oder Fenster aus Polen im Internet bestellt werden sollen. Gestaltet sich die Einsparung hinsichtlich des Anschaffungspreises auch langfristig sinnvoll? Der folgende Artikel klärt auf.

Montage spielt wichtige Rolle

Grundsätzlich ist bei dem Fensterkauf nicht der Produktionsort, sondern vielmehr die Produktionsqualität entscheidend. Außerdem sollte auch der Preis bei der Wahl der Fenster niemals das ausschlaggebende Kriterium darstellen. In die Entscheidung einfließen müssen so auch die Lebensdauer der Materialien, die Lieferzeit, die Kosten einer fachgerechten Montage und mögliche Garantieleistungen.

Mittlerweile werden rund drei Viertel aller Fenster, die in Polen hergestellt werden, exportiert. Einen der Hauptabnehmer stellt dabei die Bundesrepublik dar. Jedoch kann die Qualität eines Fensters hinsichtlich seiner Verarbeitung und der Stabilität kaum von seinem Produktionsland oder gar seinem Preis abgeleitet werden.

Bei Fenstern aus Polen besteht häufig das Problem, dass keine Montageleistungen mitverkauft werden. Im Nachhinein erhöhen sich daher die Kosten für den Fensterkauf oft. Somit sollten Bauherren stets darauf achten, dass die Montage bei dem Kauf der Fenster inkludiert ist.

Findet keine fachgerechte Montage statt, kann eventuell der vorgegebene Schall- und Wärmeschutz nicht eingehalten werden und es treten Schwierigkeiten im Zuge des Einbaus auf, die zusätzliche und vor allem vermeidbare Kosten nach sich ziehen.

Auf Gütezeichen achten

Um zu verhindern, dass bei dem Fensterkauf zwar Montageleistungen inkludiert sind, diese jedoch keiner guten Qualität entsprechen, sollte auf spezielle Gütezeichen, wie beispielsweise das RAL Gütezeichen Montage, wertgelegt werden. Dieses darf lediglich von Herstellern gütegesicherter Fassadenelemente, Haustüren und Fenstern getragen werden.

Jedoch ist auch dabei eine gewisse Vorsicht geboten, da es durchaus Unternehmen gibt, die eine RAL Montage erwähnen, allerdings nicht über das entsprechende Gütezeichen verfügen. Diese richten sich dann lediglich nach dem Leitfaden zur Planung und Ausführung LzM. Für die Montage von Fenstern stellt dieser zwar eine empfehlenswerte Basis dar, jedoch wird die Montageleistung nicht von unabhängiger Stelle in regelmäßigen Abständen überprüft.

Geringere Kosten für die Produktion

Der Verband Fenster + Fassade warnt Verbraucher, sich für vermeintlich billigere Fenster lediglich aufgrund ihres Preises zu entscheiden. In vielen Fällen stellen diese nämlich keine gute Wahl dar und können im Nachhinein trotzdem hohe Kosten verursachen.

Jedoch sind damit keine hochwertigen Fenster aus Polen gemeint. Diese decken in der Regel die deutschen Qualitätsansprüche durchaus ab und sind dennoch in vielen Fällen günstiger, als vergleichbare Fenster, die in Deutschland hergestellt wurden.

Die Gründe dafür bestehen in den weniger strengen Umweltschutzauflagen, den günstigeren Kosten für Miete und Kauf sowie den niedrigeren Energie- und Lohnkosten in Polen. So kann die ausländische Produktion wesentlich günstiger gestaltet werden.

Fenster aus Polen bieten durchaus Sparpotential

Ob Fenster aus Polen allgemein hinsichtlich ihres großen Sparpotentials überzeugen, kann pauschal kaum beantwortet werden. Ihr Preis hängt im Detail von vielen unterschiedlichen Faktoren, wie beispielsweise der Verglasung, der Größe oder dem Wärmeschutzwert ab.

Dennoch können hochwertige Fenster aus Polen durchaus günstiger sein, als vergleichbare Modelle aus Deutschland. Nicht verwechselt werden sollten sie jedoch mit Billigware, die lediglich durch ihre mangelnde Qualität auffällt.

 

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1523 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".