Fernsehtipp: Mit dem Wohnmobil von Görlitz nach Krakau

Mit dem Wohnmobil nach Krakau, Foro: WDR Presse und Information/Bildkommunikation, © WDR/Per Schnell

Mit dem Wohnmobil nach Krakau, Foro: WDR Presse und Information/Bildkommunikation, © WDR/Per Schnell

Unser Fernsehtipp: Im WDR Fernsehen wird am Sonntag, den 11. September 2016 von 20.15 – 21.45 Uhr eine Sendung der Reihe „Wunderschön!“ ausgestrahlt. Diesmal geht es unterwegs mit Marco Schreyl per Wohnmobil von Görlitznach Krakau.

In Görlitz, an der deutsch-polnischen Grenze, startet Marco Schreyl seine Reise durch Südpolen. Auf seinem Weg durch Schlesien reiht sich ein UNESCO-Weltkulturerbe an das andere: die Friedenskirche von Swidnica, die Jahrhunderthalle in der Europäischen Kulturhauptstadt Breslau, die mittelalterliche Holzkirche von Debno, das Salzbergwerk in Wieliczka, die Altstadt von Krakau. Das sperrige Wohnmobil durch die bergige Landschaft und die engen Gassen der kleinen Dörfer zu lenken, wird dabei zur Herausforderung für Marco Schreyl. Das Hirschberger Tal im Riesengebirge war einst die Sommerresidenz des deutschen Hochadels. Hier, am Fuß der Schneekoppe, trifft er eine echte Schlossherrin. Weiter geht es über Zakopane in die Hohe Tatra. Zwischendurch lässt Marco Schreyl das Wohnmobil stehen und fährt mit dem Floß auf der Dunajec, einem Grenzfluss zur Slowakei.

Besuch bei einer Schlossherrin im Riesengebirge

Rübezahl trifft Marco Schreyl im Riesengebirge zwar nicht, dafür eine echte Schlossherrin: Elisabeth von Küster, die mit ihrem Mann nach der Wende das verfallene schlesische Rittergut seiner Familie im Hirschberger Tal zurückgekauft und restauriert hat. Heute erstrahlt Schloss Lomnitz samt Gutshof und großem Park wieder in altem Glanz – und wird als Hotel, Restaurant und „lebendiges“ Museum genutzt.

Mit dem Wohnmobil nach Krakau, Foro: WDR Presse und Information/Bildkommunikation, © WDR/Per Schnell

Mit dem Wohnmobil bis in die Hohe Tatra, Foto: WDR Presse und Information/Bildkommunikation, © WDR/Per Schnell

Hohe Tatra mit Zakopane

In der Hohen Tatra, dem kleinsten Hochgebirge der Welt, entdeckt Marco Schreyl idyllische Bergdörfer mit kunstvoll verzierten Holzhäusern aus dem 19. Jahrhundert. Die traditionelle Holzbauweise der Bergbewohner findet er auch in Zakopane, Polens beliebtestem Ferienort. Hier probiert er die lokale Spezialität: geräucherten Osypek-Schafskäse. Und am „Eingang“ zum Nationalpark warnen Schilder vor Bären und Wölfen.

Krakau: Studenten, Jazzkneipen und ein Hauch von Hollywood

Nach einer Woche erreicht Marco Schreyl die Universitätsstadt Krakau mit ihrer glanzvollen Altstadt und zahlreichen Cafés, Jazz- und Kellerkneipen. Der Marktplatz mit der Marienkirche ist das Herzstück der Stadt. Bei Studenten und Künstlern besonders beliebt ist das jüdische Viertel Kazimierz. In der ehemaligen Fabrik von Oskar Schindler – heute ein Museum – und im angrenzenden Garten drehte Steven Spielberg einige Szenen zu seinem Oskar gekrönten Film „Schindlers Liste“.

Redaktion: Richard Hofer / Autor: Per Schnell

Fotos unter ard-foto.de / Weitere Infos: wunderschoen.wdr.de

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1462 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".