Ist öffentliches Grillen in Polen erlaubt?

Grillen in Polen zuhause und unterwegs,Foto: CC0, pixabay.com

Alljährlich beginnt im Mai offiziell die Grillsaison in Polen und wird von den Einheimischen etwa bis zum August ausgiebig genossen. Dabei kann natürlich sowohl im eigenen Garten als auch auf öffentlichen Flächen gegrillt werden, wobei es hier einige Einschränkungen gibt. Traditionell wird im Juli landesweit am häufigsten und längsten gegrillt. Dabei mögen es die Polen zum Grillabend klassisch und greifen vorwiegend auf Fleisch und Würstchen zurück. Mehr als 230 Zloty werden dabei von den Gastgebern für die Grillparty bereitgehalten. In Polen ist es üblich, dass auch die Gäste etwas mitbringen.

Neben den traditionellen Würsten wird in Polen sehr viel Schweinekamm und Schaschlik gegrillt. Salat wird als Beilage ebenso gereicht wie anderes Gemüse. Weiterhin gehören zum typisch polnischen Grillabend auch Chips und Bier. Grillpartys dauern in Polen meist sehr lange und werden ausgiebig geplant. Durchschnittlich 5 Stunden dauert der gemeinsame Grillabend mit Freunden und Familie.

Grillen auf öffentliches Plätzen

Im heimischen Garten oder auch auf dem Balkon ist das Grillen in Polen natürlich uneingeschränkt erlaubt. Wer Beides nicht hat, kann auf öffentliche Plätze ausweichen. Es gibt in Polen einige Plätze, die speziell zum Grillen eingerichtet wurden und von Einheimischen ebenso genutzt werden können wie von Urlaubern. Auch am Strand ist das Grillen erlaubt, solange Tiere und andere Besucher nicht gefährdet werden.

Sowohl in Parks und Grünanlagen als auch an Rastplätzen außerhalb der Orte ist das Grillen nur gestattet, wenn die grundlegenden Sicherheitsmaßnahmen des Brandschutzes berücksichtigt werden. Nach dem Grillen müssen die Plätze vollständig aufgeräumt und sämtlicher Abfall entsorgt werden.

Verboten ist das Grillen an historischen Plätzen. Hier gibt es landesweit keinerlei Ausnahmen. Wer sich an das Verbot nicht hält, muss mit einer empfindlichen Geldstrafe von 500 Zloty rechnen. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Ist unklar, ob der Grill an einem bestimmten Ort angeworfen werden kann, sollte in jedem Fall nachgefragt werden. Hier geben lokale Touristinformationen Besuchern ebenso Auskunft wie Gastgeber. Weiterhin sind viele öffentliche Plätze mit einer guten Beschilderung versehen, sodass im Zweifelsfall nachgelesen werden kann. Auch im Rahmen von Open-Air Veranstaltunge ist beispielsweise auf Campingplätzen das Grillen meistens erlaubt.

Equipment fürs private und öffentliche Grillen

Obwohl das öffentliche Grillen sehr beliebt ist, so ist der Aufwand ebenfalls nicht zu unterschätzen. Die nachfolgenden Auflistungen zeigen, was Anwender mitnehmen oder woran zu denken ist, wenn sie Zuhause oder unterwegs grillen möchten.

Grillen zuhause:

  • Grill: alle Grillvarianten können zu Hause genutzt werden, wobei Einweggrills hier keinen Sinn ergeben. Besser geeignet sind beispielsweise Beefer für bis zu 800 Grad oder ein klassischer Gasgrill mit Gasflasche.
  • Geschirr: Zuhause müssen sich Anwender nicht extra Geschirr anschaffen und auch nichts wegschmeißen – das schont die Umwelt, sodass das eigene Geschirr genutzt werden kann.
  • Sonstiges: Auch Müllbeutel sind in den eigenen Räumlichkeiten zu finden, die wiederum beim öffentlichen Grillen extra mitgenommen werden müssen, sofern keine ausreichend großen Papierkörbe vorhanden sind. Sonstige Gegenstände haben Anwender in der Regel zu Hause oder sie werden (beispielsweise dank Terrasse) gar nicht benötigt, wie u.a. Sonnencreme.

Grillen unterwegs:

  • Grill: Einweggrills, möglicherweise auch kleine Holzkohlegrills (z.B. als Tisch-Rundgrill) – sie sind leicht und lassen sich problemlos über eine längere Strecke tragen. Einweggrills gibt es in verschiedenen Größen.
  • In der Regel reicht eine kleine Menge Holzkohle aus. Gerade Einmalgrills sind aber möglicherweise keine besonders gute Idee, da Einweggrills wenig Hitze ermöglichen und für die Umwelt nachteilig sind.
  • Geschirr: Beim öffentlichen Grillen ist Einweggeschirr oder Plastikgeschirr sinnvoll. Das Einweggeschirr kann nach dem Gebrauch entsorgt werden.
  • Sonstiges: Damit nichts am ausgesuchten Grillplatz zurückbleibt, sollte ein größerer Müllbeutel mitgenommen werden. Empfehlenswert ist zudem eine Picknickdecke, auf der schließlich gegessen und gesessen werden kann. Servietten, Küchenkrepp und Handtücher dürfen ebenso wenig fehlen wie Senf und Ketchup, mit denen auch in Polen Fleisch und Würstchen am liebsten genossen werden. Im Sommer sollten gerade beim Grillen am Strand oder an einem See Sonnen- und Mückenschutz nicht fehlen.
  • Kühltasche: Im Hochsommer sollte auf eine Kühltasche für die Getränke nicht verzichtet werden. Durch den Einsatz von Kühlakkus bleiben Wasser, Limonade, Bier und Cola auch über mehrere Stunden kühl.
Über Brigitte Jaeger-Dabek 1467 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".