Mit dem Reisemobil nach Polen

Individueller Urlaub mit dem Reisemobil, Foto: Jorge RoyanOb es hoch zum Nordkap gehen soll, ans Ende Europas am Cap Finistere, durch Polens Berglandschaften im vom Tourismus noch fast unentdeckten Südosten des Landes oder durch den urwüchsigen Nordosten: Von Hotel zu Hotel hüpfen, Tag für Tag einpacken und wieder auspacken? Dazu hat wahrhaftig nicht jeder Lust.

Warum also nicht mit der eigenen bequeme Unterkunft auch reisen? Das hat heute nicht mehr viel mit klassischem Campen gemein. Kein klammes Zelt, kein tägliches Gefummele mit dem Wohnwagen, sondern Komfort. Das macht die Reise mit dem Reisemobil auch für die Generation 50+ so angenehm. Ohne vorgegebenen Zeitplan kann man auf ganz individuelle Art Polen und seine gastfreundlichen Bewohner kennenlernen. Gerade auf Campingplätzen kommt man dazu schnell mit Polen in Kontakt und kann unvergessliche Begegnungen genießen.

Das richtige Wohnmobil für die Polen – Reise

Tatsächlich gibt es Wohn- oder Reisemobile für jeden Anspruch, in jeder Größe und für jeden Geldbeutel. Für die Polenreise empfiehlt sich ein kleineres Gefährt, das nicht in der Größe eines Busses daher kommt und damit auch auf schmalen Landstraßen in kurvigem Gelände leicht zu handhaben ist. Auch Reisemobile, in denen Wohnraum im Inneren durch Höhe erreicht wird und Schlafplätze unter der Decke quasi im zweiten Stock untergebracht sind. Denken Sie an das, was sonst jedem Polenreisenden begeisterte Ahs und Ohs entlockt: die Alleen, diese hübschen baumgesäumten grünen Tunnel, deren lichte Durchfahrthöhe das Befahren für Busse, Lkws und eben auch große Reisemobile beschränkt. Auch die Breite der nutzbaren Fahrbahn ist daher geringer.

Wenn Sie nur ab und zu mit dem Wohnmobil nach Polen oder anderswohin reisen möchten, stellt sich die Frage, ob sich dafür eine solche Anschaffung überhaupt lohnt. Anders sieht es aus, wenn Reisen mit dem Wohnmobil ihr Hobby sind. Also macht es Sinn, einmal genau zu hinterfragen, ob man überhaupt kaufen soll, wenn man doch auch günstig mieten kann. Es gibt unzählige Agenturen, die Reisemobile vermieten. Besonders günstig können Sie von privat Reisemobile mieten.

Nach Polen reisen mit dem Reisemobil

Was die Formalitäten betrifft, ist es in Polen einfach geworden, denn seit 2004 ist Polen EU-Mitglied, inzwischen gehört unser Nachbarland auch zum Schengen-Raum. Das bedeutet, Sie brauchen nur noch den Personalausweis als Identitätsnachweis, dazu Führerschein und Fahrzeugschein fürs Wohnmobilfahren. Grenzkontrollen gibt es nun nicht mehr.

Etwas gilt es allerdings schon vor der Reise nach Polen zu bedenken: In Polen herrscht für Fahrzeuge mit mehr als 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht Mautpflicht. Dieser Mautpflicht unterliegen etwa 1.500 Kilometer polnische Straßenkilometer. Die des viaBOX-Mautgeräte, über die alle Mautgebühren eingezogen werden, können Sie an den Grenzübergängen wie in Swiecko oder bei größeren Tankstellen in Grenznähe gegen eine Kaution von 30 Euro ausleihen und müssen es mit 30 Euro aufladen.Als Service für Fahrzeugführer bietet das Deutsch-Polnische Verbraucherinformationszentrum eine Liste der gebührenpflichtigen Strecken. Alles über Camping in Polen erfahren Sie bei den großen Automobilclubs.

Immer wieder stellt sich bei Campingreisenden nach Polen, wie es denn mit den Gasflaschen ist. Das Auffüllen der Gasflaschen (Tankflaschen!) klappt ganz einfach auf Tankstellen mit dem LPG-Schild. Diese Tankstellen, bei denen man Gas tanken kann, gibt es in Polen in weit größerer Dichte, als bei uns in Deutschland, denn viele Polen fahren mit Gas. Am häufigsten findet man LPG auf kleineren Tankstellen. Die Tankwarte haben fast immer die passenden Adapter zum Füllen der Flaschen.

Sicherheit bei Wohnmobilreisen nach Polen

Entgegen vieler noch immer kursierender Stereotype und Klischees ist Polen ein sehr sicheres Reisland. Doch wie überall sollten Sie auch dort einige elementare Sicherheitsratschläge beachten:

  • Auf Campingplätzen sind Sie sicher, denn die Betreiber sind auf den guten Ruf des Platzes angewiesen. In beliebten Ferienregionen sollten Sie unbedingt reservieren, weil diese Campingplätze  meist sehr begehrt sind.
  • Lassen Sie – genauso wie in Deutschland – keine Wertsachen sichtbar im Wohnmobil oder Auto liegen.
  • Übernachten Sie weder auf unbewachten, womöglich auch noch menschenleeren Parkplätzen an der Autobahn oder irgendwo am Straßenrand. Wählen Sie einen Campingplatz,  einen bewachten Parkplatz oder fragen Sie einen Bauern ob Sie auf seinem Hof über Nacht parken dürfen..

Wenn Sie eine Stadt in Polen besichtigen, zum Shoppen gehen oder zum Essen wollen, sollten Sie Ihr Reisemobil auf einem bewachten Parkplatz abstellen. Achten Sie dabei auf das Schild „Parking Strzezony“, nur damit gekennzeichnete Parkplätze sind wirklich bewacht.

 

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1468 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".