NGOs beiderseits der deutsch-polnischen Grenze vernetzen sich

Nowa AmerykaVom 24.02.2012 – 26.02.2012 fand in Slubice eine Konferenz von Nichtregierungs-organisationen statt, die in der deutsch-polnischen Grenzregion aktiv sind.  Das Hauptziel des Treffens bestand darin, einen gemeinsamen Standpunkt in Bezug auf die Fördersysteme der Europäischen Union in der Grenzregion im Rahmen des Europäischen Programms für Territoriale Zusammenarbeit zu erarbeiten.

Die polnischen Grenzregionen, und somit auch die dort ansässigen NGO, nehmen an diesem Programm teil. Die mehrjährige Praxis brachte viele Erfahrungen mit den Praktiken der EU-Unterstützung mit sich. Dabei handelt es sich sowohl um gute Erfahrungen, als auch um kritische Anmerkungen. Beides wurde gesammelt, um nun den lokalen Verwaltungen, den Regierungen beider Länder und den Europäischen Kommissionen Ideen für  eine funktionstüchtigere und weniger bürokratische Umsetzung des Förderprogramms vorzuschlagen.

An der Konferenz haben ebenfalls Vertreter von Gemeinden, Regionen, Euroregionen der Grenzregion, sowie polnische und deutsche EU-Abgeordnete teilgenommen. Das Plenum konnte ihre Standpunkte kennenlernen und mit ihnen über die Zukunft des Europäischen Programms für Territoriale Zusammenarbeit in der kommenden Förderperiode 2014-2020 diskutieren.

Auf der Basis dieser Gespräche haben die Vertreter der Nichtregierungsorganisationen gemeinsame Forderungen entwickelt, um den Einfluss auf die Form des EU- Programms geltend zu machen.

Die größten Probleme bereitet den Nichtregierungsorganisationen der Grundsatz der Vorfinanzierung und der darauf folgende lange Zeitraum von oft weit mehr als 6 Monaten bis zur Erstattung der Projektausgaben, die übermäßige Bürokratie und das mehrstufige Kontrollsystem, sowie die fehlende Möglichkeit, Projekte auch mit Partnern anderer Euroregionen umzusetzen.

Die Konferenz war ein erstes offenes Treffen für alle Nichtregierungsorganisationen der deutsch-polnischen Grenzregion, das sich mit dem Fördersystem der Region beschäftigt, an der über 90 Personen, darunter Vertreter von 33 Nichtregierungsorganisationen teilnahmen.

In den kommenden Wochen wird der Forderungskatalog an weitere Nichtregierungsorganisationen der deutsch-polnischen Grenzregion verschickt, um die Forderungen auf eine breite Basis von Unterstützern zu stellen.

Das zweite Ziel unseres Treffens in Slubice bestand darin, für die Teilnahme am  Kooperationsnetzwerk von Nichtregierungsorganisationen NOWA AMERIKA zu werben. Es ist die erste Initiative dieser Art und die erste Chance für eine systemische und dauerhafte Zusammenarbeit in einer gemeinsamen Region von Zgorzelec/Görlitz bis Swinoujccie und Greifswald.

Kontakt mit den Organisatoren:
Michael Kurzwelly,  Mail: kurzwelly@arttrans.de
Przemys?aw Konopka,Mail: przemyslawkonopka@wp.pl

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1467 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".