Polen: Am 27. April 2014 wird Johannes Paul II. heilig gesprochen

Polnisch lernen

 
Ich empfehle Ihnen den Polnisch lernen von sprachenlernen24:
"Lernen Sie Polnisch wesentlich schneller als mit herkömmlichen Lernmethoden!"

Am Sonntag nach Ostern, dem von ihm so benannten Barmherzigkeitssonntag wird der polnische Papst Johannes Paul II. (1978-2005) zusammen mit seinem Amtsbruder Johannes XXIII. (1958-1963) bei einer Feier in Rom heilig gesprochen.

Papst Franziskus hatte bereits vor zwei Monaten erklärt, dass die Prüfungsverfahren, die der Heiligsprechung vorausgehen im Fall Johannes Pauls II. abgeschlossen seien und beiede Päpste heilig gesprochen würden. Nur der Termin war noch unbestimmt. Der 27. April wurde nun beim Konsistorium beschlossen, zu dem die eigens nach Rom einberufenen Kardinäle im Vatikan zusammentrafen. An diesem Tag werden die beiden bei den Gläubigen beliebtesten Päpste des 20. Jahrhunderts in Rom heilig gesprochen.

Im Fall von Johannes Paul II. ist es dann mit nur neuen Jahren eines der kürzesten Heiligsprechungsverfahren der Kirchengeschichte. Der Heiligsprechung in der katholischen Kirche geht als erster Schritt die Seligsprechung voran. Für beide Abschnitte des Verfahrens ist dazu jeweils der Nachweis eines Wunders nötig.  Johannes Paul II. war bereits am 3.September 2000 selig gesprochen worden. Als Wunder wurde damals die Heilung einer Nonne von ihrer Parkinson-Erkrankung anerkannt. Als zweites Wunder wurde nun die Heilung der Costa Ricanerin Floribeth Mera Diaz anerkannt, deren Aneurisma die Ärzte als unheilbar zum Tode führend eingestuft hatten.

Johannes XXIII:, der Papst der 1962 das Zweite Vatikanischen Konzil zur pastoralen und ökumenischern Erneuerung einberufen hatte, wird nun sogar ohne dieses zweite anerkannte Wunder heilig gesprochen und damit mit nicht abgeschlossenen Kanonisierungsverfahren heilig gesprochen.

Besonders wegen der großen Beliebtheit des polnischen Papstes Karol Wojtyla werden hunderttausende Gläubige und Pilger aus aller Welt, vor allem aber aus Polen in Rom erwartet, erklärte Stanislaw Dziwisz, der langjährige Vertraute von Johannes Paul II. und heutiger Kardinal in Krakau.  Johannes Paul II. wirke weiterhin, er inspiriere und sei gegenwärtig, fügte Dziwisz an. Die polnische Bischofskonferenz nannte die Heiligsprechung einen großen Tag für die Polen. Johannes Paul II. werde Schutzpatron des Weltjugendtages 2016 in Krakau sein, erklärte der Sprecher der polnischen Bischofskonferenz, Jozef Kloch.

Auch Ministerpräsident Donald Tusk zeigte sich hoch erfreut und sagte als Polen würde er persönlich sehr gern zur Heiligsprechung nach Rom reisen, das sei eine Herzensangelegenheit.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1605 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".