Polen: Hochwasser erreicht Warschau

Das Hochwasser der Weichsel hat Warschau erreicht

Hochwasser in Warschau,

Im gesamten Süden Polens sind rund 50 000 Feuerwehrleute und 1000 Soldaten im Einsatz. Sie befestigen durchweichte Dämme mit Sandsäcken, versorgen abgeschnittene Ortschaften aus der Luft und evakuieren vom Hochwasser eingeschlossene Menschen. Tausende Häuser und Straßen stehen unter Wasser, 360 Schulen sind geschlossen. Allein in der kleinsten polnischen Woiwodschaft Oppeln sind rund 100 Orte überflutet. Zwar geht die Flut im Süden Polens langsam weiter zurück, dafür werden aber weiter nördlich im Bereich Warschau an der Weichsel neue Pegelhöchststände gemeldet.

Brandenburg ist gewappnet

Die Zahl der Hochwasser-Toten hin Polen hat sich inzwischen auf neun erhöht. Nach Deutschland wird das Hochwasser später als zunächst erwartet kommen. Die Brandenburger Staatskanzlei meldet, dass, die deutschen Behörden ständig im Kontakt mit den polnischen Kollegen sein, und vorbereitet sind. Unsicher sind die Bedingungen nur durch die Warthe. Der Oder-Nebenfluss führt extrem hohe Wasserstände. Derzeit könne man nicht wirklich einschätzen, wann deren Flutwelle in die Oder fließe. Viele Dämme seien auf der deutschen Seite nach der Flutkatastrophe von 1997 erhöht und saniert worden, dazu lägen bei Frankfurt/Oder drei Millionen Sandsäcke bereit und einen Krisenstab werde man ebenfalls bilden, beruhigte Ministerpräsident Matthias Platzeck.

Die EU soll Polen helfen

Wie die polnische Tageszeitung Gazeta Wyborcza berichtet, wird die polnische Regierung bei der EU-Kommission beantragen, das Budget für die Flutprävention aufstocken zu dürfen. Bisher hatte Brüssel Polen dafür gut eine halbe Milliarde Euro zugesichert. Diese Gelder seien längst ausgegeben. Zusätzlichen Mittel will die polnische Regierung dadurch flüssig machen, das weniger dringliche polnische EU-Projekte zurückgestellt werden. Diese Bitte wird Polen der EU-Kommission demnächst unterbreiten.

Warschau ist auf das Hochwasser vorbereitet

Die Flutwelle der Weichsel hat die polnische Hauptstadt Warschau erreicht. Hunderte Feuerwehrleute und unzählige freiwillige Helfer sind im Dauereinsatz um die gefährdeten Dämme durch Sandsäcke zu befestigen. Bisher mit Erfolg, die Dämme halten dem Wasserdruck stand. Der Pegelhöchststand – das ist Nachkriegsrekord – von erwartetet 7,80 Metern ist fast erreicht und die polnische Hauptstadt zeigt sich gut vorbereitet. Es bestünde berechtigte Hoffnung, dass die Dämme halten, bestätigte ein Polizeisprecher. Dennoch sind zwei im Gefahrenbereich einer möglichen Überflutungszone befindliche Krankenhäuser auf eine eventuelle Evakuation vorbereitet.

Auch der besonders gefährdete Warschauer Zoo am östlichen Ufer der Weichsel ist mit einer gewaltigen Sandsacksperre gesichert worden, sogar Schulklassen halfen dort den Rettungskräften. Wenn es nicht gelänge, die Überflutung des Zoo-Geländes zu verhindern, müssten die Tiere erschossen werden, bevor sie qualvoll in ihren Gehegen ertrinken würden.

Die Warschauer nehmen es fatalistisch, es hat aufgehört zu regnen, das Wetter ist endlich wieder schön, man macht einen Ausflug zur Weichsel und schaut sich das Spektakel an.

Breslau rechnet am Samstag mit Überschwemmungen

Auch Breslau bereitete sich auf die Flutwelle vor, die am Samstag vermutlich schon morgens die niederschlesische Metropole am Samstagmorgen erreichen wird. Man habe Zeit gehabt für die Vorbereitungen, da die Flutwelle deutlich langsamer herankomme, seit man große Polder-Areale kontrolliert geflutet habe, sagte ein Sprecher des niederschlesischen Krisenstabes. Dennoch fürchten die Breslauer die Überflutung mehrerer Straßen auch im Innenstadtbereich. Viele Dörfer in Niederschlesien sind nicht nur vom Hochwasser der Oder betroffen, sondern auch von den extrem hohen Wasserständen der Nebenflüsse.

Das Hochwasser hat Warschau erreicht:

Warschauer Wasserstand gestern und heute:

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1475 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".