Polen: Neue Angebote für Urlaub in Podlachien

Biebrza bei Brzostowo, Foto: Adikpl

Biebrza bei Brzostowo, Foto: Adikpl,

In neue Angebote für Urlaub in Podlachien investiert die nordostpolnische Woiwodschaft Podlaskie rund 20 Millionen Euro in den kommenden Jahren in sieben Projekte im Hotel- und Gaststättengewerbe. Insgesamt werden 319 neue Übernachtungsplätze entstehen.

Gefördert werden Regionen, die bereits über eine touristische Infrastruktur verfügen, wie die Suwalszczyzna an der Grenze zu Litauen, die Region Bialowieza rund um den gleichnamigen Nationalpark und letzten Niederungsurwald Europas sowie das Einzugsgebiet des Biebrza-Nationalparks.

Der Zarenbahnhof Bialowieza

Der ehemalige Zarenbahnhof im Dorf Bialowieza an der weißrussischen Grenze wurde bereits in den vergangenen Jahren zu einem touristischen Schmuckstück ausgebaut. Die hölzerne Bahnstation war 1903 eigens für den damaligen russischen Zar Nikolaus II. errichtet worden, der hier zur Jagd ging. Heute befindet sich in dem Gebäude das stilvolle Restaurant „Carska“. Im benachbarten Wasserturm wurden bereits zwei Luxusappartements eingerichtet, in der ehemaligen Bania und vier Salonwagen des Zarenzugs gibt es weitere edle Gästezimmer. Nun möchte der Besitzer für gut 200.000 Euro die nächsten Räume des historischen Gebäudes zu Luxusappartements umbauen sowie einen ehemaligen Eisenbahnwaggon zum Restaurantwagen umfunktionieren lassen.

Neue Unterkünfte um Bialowieza

Unweit des Bahnhofs soll die größte Investition im Rahmen des regionalen Programms entstehen. Hier will ein ortsansässiger Unternehmer bis Ostern 2014 ein Dreisterne-Hotel mit 90 Übernachtungsplätzen sowie einem SPA&Wellness-Komplex erbauen lassen. Zum Angebot sollen darüber hinaus ein Restaurant, mehrere Konferenzsäle, sowie ein Fitnessbereich gehören.

Für eine halbe Million Euro soll auch der malerische Komplex Siolo Budy erweitert werden, der rund 8 Kilometer westlich von Bialowieza gelegen ist. Neben 80 Übernachtungsmöglichkeiten in stilvollen Holzhäusern besitzt das Anwesen noch eine Besonderheit. Im dazugehörigen Freilichtmuseum kann man nachempfinden, wie das Leben auf einem podlachischen Hof im frühen 19. Jahrhundert ausgesehen hat.

Konferenzzentrum an der Biebsrza

Im Bereich des Nationalparks Biebrza-Flusstal wird ein neues Vier-Sterne-Konferenzzentrum entstehen. Ausgebaut werden soll auch das Hotel Zbyszko in Nowogrod am Rande des Nationalparks. In einem Neubau werden zu den derzeit 180 Übernachtungsplätzen weitere 60 kommen, außerdem sind dort Mehrzwecksäle für mehr als 300 Personen sowie ein Restaurant mit Panoramablick auf das Biebrza-Tal geplant.

Informationen zur Woiwodschaft Podlaskie gibt es unter www.wrotapodlasia.pl,

Neue Loipen und Fahrradwege für Augustow

Neue Fahrradwege und Skiloipen sollen Augustow für Touristen attraktiver machen. Die Kleinstadt im Nordosten Polens erhält dafür insgesamt knapp 2,9 Millionen Euro an Zuschüssen aus dem regionalen Entwicklungsfonds der EU. Bis 2014 sollen in dem beliebten Ferienort etwa 9 km miteinander verbundener Fuß-, Fahrrad- und Skiwanderwege entstehen. Geplant ist auch die Anschaffung mehrerer Skikanonen, die einen Langlaufbetrieb unabhängig von der aktuellen Wetterlage ermöglichen sollen.

Ebenso werden mehrere Leihmöglichkeiten für Skigerät entstehen. Die größte Attraktion des seenreichen Gebietes in der Woiwodschaft Podlaskie ist der Augustow-Kanal. Von seinen rund 100 km Gesamtlänge verlaufen 82 km auf polnischem Boden. Seit 2010 finden umfassende Erneuerungsarbeiten im Bereich der Wasserläufe, Schleusen und Uferwege statt. Die gut sieben Millionen Euro teure Investition soll im kommenden Jahr abgeschlossen sein.

Quelle: Polnisches Fremdenverkehrsamt

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1467 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".