Polen zieht immer mehr Auslandstouristen an

Tourismusnews Das Polen Magazin

In der Sommerurlaubssaison 2014 war Polen einer der Gewinner auf dem Reisemarkt. Das gute Wetter zu Beginn der Urlaubszeit spielte mit, und so kamen so viele Auslandstouristen wie nie zuvor nach Polen. Doch war das gute Wetter nicht der einzige Grund. Es hat sich herumgesprochen, dass Polens Beherbergungsgewerbe in den vergangenen Jahren stark aufgerüstet hat. Vom Drei- Fünfsterneniveau gibt es reichlich neue Hotels in Polen mit attraktiven Angeboten und komfortablen Zimmern. Gleiches gilt für die Ferienhäuser, Ferienapartments, Pensionen und Ferien auf dem Bauernhof.

Das polnische Ministerium für Sport und Tourismus hat seine neuesten Zahlen bekannt gegeben. Man rechnet dort für das noch nicht abgelaufene Jahr mit 16,5 Millionen ausländischen Touristen, das sind etwa 700.000 Auslandsurlauber mehr als im vergangenen Jahr 2013. Schon in der abgelaufenen Jahreshälfte war die Zahl der Auslandstouristen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum landesweit um 4,6 % gestiegen.

Was die deutschen Urlauber und ihre Auslandsreisen betrifft, war 2014 Spanien der größte Gewinner. Dorthin reisten in diesem Sommer mehr Deutsche, als in alle Fernreisedestinationen zusammen. Im Vergleich sind das doppelt so viele, wie in die Türkei, die auf Platz drei des Beliebtheitsrankings steht. Platz zwei nimmt Italien ein, das allerdings deutlich Marktanteile gegenüber der Türkei verlor. Polen gehört – allerdings auf niedrigerem Niveau, denn das Land ist keine Warmwasserdestination – zu den Gewinnern mit einem leichten Plus von 0,6% und steigert sich auf 1,8% Marktanteil, ermittelt die Stiftung für Zukunftsfragen. Da ist also noch viel Luft nach oben, wenn auch die Statistiken etwas schief sind, weil hier Mittelmeerländer mit nördlichen Reisezielen verglichen werden.

Die Bedeutung des Tourismus als Wirtschaftsfaktor in Polen nimmt weiter zu. Im Jahr 2013 trug der Tourismus insgesamt 6,4% zum Bruttosozialprodukt bei, das sind rund 25 Milliarden Euro. Die Einnahmen durch ausländische Touristen betrugen 2013 rund 4,8 Milliarden Euro, die polnischen Touristen machten noch immer den Löwenanteil mit 8,8 Milliarden Euro aus. Berücksichtigt man alle einreisenden Ausländer, also auch die Nicht-Urlauber, so lassen sie 9,4 Milliarden Euro im Land.

Der durchschnittliche Polentourist gibt pro Urlaubstag in Polen 76 Euro aus. Die Einreisegründe nach Polen liegen unter den Kurzreisenden zu 39% beim Tourismus, 34% besuchen Verwandte und Freunde , 21% machen einen Businesstrip und 1% kommt wegen der Gesundheit. Unter der langzeitreisenden Urlauber sind 56 % Touristen, 23% besuchen Freunde und Verwandte, 15% sind als Businessreisende gekommen und 4% der Gesundheit wegen. Von den 72,3 Millionen Einreisenden nach Polen im Jahr 2013 – 9% mehr als im Jahr 2012 – waren rund 15,8 Millionen Touristen (7% mehr als 2012). Von diesen Einreisenden waren 28,9 Millionen Deutsche, aber nur 5,2 Millionen von ihnen Urlauber.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1454 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".