Polens Hotels immer familienfreundlicher

Symbol für familienfreundliche Hotels, Foto: Logo, © www.rodzinawhotelu.plEin grünes Haus mit weißem H vor einer aufgehenden Sonne, daneben eine Familie – dieses Symbol steht in Polen für besonders familienfreundliche Unterkünfte. Eltern mit kleinen oder größeren Kindern und Schwangere können sicher sein, dass sie dort willkommen sind. Das Projekt „Hotel Przyjazny Rodzinie“ (Familienfreundliches Hotel) prüft Anbieter umfassend auf ihre Familienfreundlichkeit und vergibt Zertifikate. Bereits zum sechsten Mal werden im Rahmen des Wettbewerbes die polnischen Hotels mit den besten Familienangeboten gesucht. Laut Initiatorin Violetta Hamerska ist es durch die Initiative gelungen, dass mehr Hotels in Polen ihr Augenmerk auf familienfreundliche Angebote legen.

Kinderstühle, Spielplatz und Mal-Ecke gehören in vielen polnischen Hotels zum Standard. Doch wie sieht es mit speziellen Animationsangeboten für Kleinkinder und Jugendliche aus? Ist das Personal im Umgang mit jungen Gästen geschult? Solchen Fragen geht das Projekt „Hotel Przyjazny Rodzinie“ nach. „Kinder haben andere Bedürfnisse als Erwachsene. Unsere Kampagne lenkt die Aufmerksamkeit darauf, dass sie wichtige Gäste sind und nicht eine Zusatzleistung im Paketangebot“, so Violetta Hamerska. Die Marketingexpertin und Mutter zweier Kinder hatte das Projekt vor sechs Jahren gegründet. „Es gab damals einfach keine Angebote, die sich explizit an Familien und Kinder richteten“, so Hamerska.

Über 450 Hotels, Pensionen und Ferienheime haben seit 2008 bereits an dem Wettbewerb teilgenommen und wurden auf ihre Familienfreundlichkeit überprüft. Im ersten Jahr bekamen 46 Hotels ein Zertifikat für die Dauer von einem Jahr, 2013 wurden 99 Hotels mit der begehrten Plakette ausgezeichnet. Die Bandbreite reichte je nach Qualität von drei bis fünf Sonnen. In die beste Kategorie fielen im vergangenen Jahr 38 Häuser, darunter so bekannte Adressen wie das Hotel Haffner im Seebad Sopot (Zoppot), das Hotel Arka Medical SPA im Seebad Ko?obrzeg (Kolberg) oder das masurische Schlosshotel Pa?ac Galiny. Gekürt werden bei dem Wettbewerb auch die besten Familienunterkünfte in verschiedenen Kategorien, zum Beispiel für Familienferien und Stadtaufenthalte.

Für die Vergabe der Preise und Sonnen zeichnet eine hochkarätig besetzte Jury aus Redakteuren, Schauspielern, Managern und Wissenschaftlern verantwortlich. Alle Teilnehmer sind selbst Eltern und prüfen die Hotels in offenen wie auch in Blindproben auf Herz und Nieren. „Es reicht nicht einfach aus, nur eine Spielecke anzubieten. Die Zahl der Kriterien, die erfüllt werden müssen, um das Zertifikat von uns zu erhalten, ist sehr hoch. In jedem Fall gehören altersspezifische Angebote, Animationsprogramme und gesunde Ernährung dazu“, erläutert Hamerska die Vorgehensweise. Bewertet werden Angebote für Säuglinge, aber auch für ältere Kinder und Jugendliche. Der Empfang, die Anmeldung, die Qualität des Personals und deren Umgang mit jungen Gästen fließen in die Bewertung mit ein. Bei der diesjährigen Ausgabe des Wettbewerbs stehen solche Aspekte wie Sicherheitsstandards, Animationsangebote für Kinder und Jugendliche, gesunde Speisen sowie kindgerechter Service im Fokus. Neben der Meinung der Jury werden auch die Wertungen von Hotelgästen berücksichtigt, von denen immer mehr aus dem europäischen Ausland kommen.

„Das Zertifikat bietet auch deutschen Familien die Gewissheit, dass sie vor Ort als Familie gut aufgenommen und versorgt werden“, betont Violetta Hamerska. „Eltern mit Säuglingen sind zum Beispiel nicht darauf angewiesen, alle notwendigen Utensilien in den Koffer zu packen. Es reicht bei der Reservierung anzugeben, was benötigt wird und das Hotel stellt alles bereit“, so die Initiatorin des Wettbewerbs. Gerade die zertifizierten Hotels setzten nach ihrer Ansicht verstärkt auf ausländische Gäste. Dafür suchten sie nach qualifiziertem Personal mit Fremdsprachenkenntnis. Viele Betreiber verfügen bereits über eine deutschsprachige Homepage, auf der sie gezielt mit ihren Familien- und Kinderangeboten werben.

Wichtig sei nicht, wie viele Hotels eine Auszeichnung bekämen, meint Violetta Hamerska. „Durch den Wettbewerb werden immer mehr Hotels in Polen davon überzeugt, gleich in der Planungsphase an Familien und Kinder als gleichwertige Kunden zu denken.“ Mittlerweile wird das Projekt auch von der polnischen Staatsbahn PKP und dem Bahncaterer WARS unterstützt, die ebenfalls spezielle Angebote für Kinder eingeführt haben. Die Preisträger des sechsten Wettbewerbs für familienfreundliche Hotels in Polen werden im September 2014 ausgezeichnet und dürfen dann für ein Jahr das Siegel mit dem grünen Haus und der Familie tragen. Wer bei Angebot, Service und Atmosphäre die strengen Kriterien zu mindestens 93 Prozent erfüllt, darf sich darüber hinaus mit fünf Sonnen für eine sehr gute Qualität schmücken. Die Preisträger des Wettbewerbs sind auf der derzeit nur polnischsprachigen Website der Initiative www.rodzinawhotelu.pl zu finden.

 

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1450 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".