Polens unbekannter Südosten rückt näher

Zamosc01

Die Lufthansa nimmt die erste Flugverbindung von Deutschland in die südostpolnische Stadt Lublin auf. Ab dem 3. Juli 2014 wird es zweimal wöchentlich, jeweils am Donnerstag und Sonntag, Flüge von Frankfurt am Main zum neu eröffneten Regionalflughafen in Lublin geben. Jan Wawrzyniak, Direktor des Polnischen Fremdenverkehrsamtes in Deutschland, sieht darin eine Chance für die Entwicklung des Tourismus in der Region. „Viele Geheimtipps werden nicht mehr lange geheim bleiben“, vermutet er, „denn die einzigartigen Kulturstädte und Naturlandschaften im Südosten Polens sind jetzt für viele deutsche Besucher bequem zu erreichen.“

Zamosc ist ein außergewöhnliches Architekturensemble. Eine ideale Stadt ganz im Geist der Renaissance wollte ihr Gründer Jan Zamoyski im späten 16. Jahrhundert schaffen. Der aus Padua stammende Architekt Bernardo Morando entwarf für ihn die Stadt praktisch aus dem Nichts. Bis heute blieb die Altstadt von Zamosc in ihrer Struktur erhalten. Farbenfrohe repräsentative Bürgerhäuser mit Laubengängen umgeben den quadratischen Marktplatz, das Rathaus mit seiner geschwungenen Freitreppe bildete die prächtige Kulisse für viele Filme. Seit 1992 gehört die Altstadt von Zamosc zum Weltkulturerbe der UNESCO, als einzigartiges Ensemble von Renaissancebauten nördlich der Alpen.

Wer die Geburtsstadt von Rosa Luxemburg besucht, ist begeistert über die architektonische Pracht und die mediterrane Atmosphäre rund um den Marktplatz. Doch bislang fanden erst wenige deutsche Touristen den Weg nach Zamosc – denn dieser Weg war beschwerlich. Rund 1.300 Kilometer sind es von Frankfurt am Main dorthin; auch von den Flughäfen in Warszawa (Warschau) oder Kraków (Krakau) musste man erst noch eine mehrstündige Weiterfahrt einplanen. Durch die neue Flugverbindung rückt Zamosc nun näher an Deutschland heran.

Auch die hoch über der Weichsel gelegene Künstlerkolonie Kazimierz Dolny ist für deutsche Touristen künftig leichter erreichbar. Die im Renaissancestil erbauten Kaufmannshäuser auf dem Markt und die prachtvollen Speicher an der Weichsel künden vom früheren Reichtum der Stadt, deren reizvolles Panorama bis heute viele Maler und Fotografen in ihren Bann zieht.

Nicht zuletzt Lublin, Hauptstadt und Namensgeberin der ostpolnischen Woiwodschaft, lohnt mit seiner Fülle von bedeutenden Bauwerken und Kunstschätzen einen Besuch. Mehr als ein Viertel der rund 360.000 Einwohner sind Studenten, entsprechend vielfältig ist das Freizeit- und Unterhaltungsangebot. In den engen Gassen und auf den Plätzen der Altstadt reihen sich Gaststätten, Cafés und Restaurants aneinander; bis spät nach Mitternacht tobt dort am Wochenende das Leben. Die Altstadt bildet auch die Kulisse für viele Freiluftveranstaltungen in den Sommermonaten, wie das viertägige Festival der Zauberer Ende Juli, das an einen Roman des Literaturnobelpreisträgers Isaak B. Singer anknüpft.

Nicht nur mit seinen Renaissancebauten weckt der Südosten Polens Assoziationen an Italien. Die Landschaft rund um den Roztoczanski-Nationalpark mit ihren sanften grünen Hügeln wird gerne als „polnische Toskana“ bezeichnet. Der Nationalpark ist bekannt als Heimat der Koniks, der dort freilebenden polnischen Wildpferde. Großflächige Torfmoore prägen hingegen den Polesie-Nationalpark, der ein bedeutender Brut- und Nistplatz für viele seltene Vogelarten ist. Auf einem 280 Kilometer langen Reitweg kann man den Polesie-Nationalpark und den nahe gelegenen Grenzfluss Bug erkunden. Auch zahlreiche Rad-, Wander- und Kajakrouten führen durch den dünn besiedelten Südosten Polens.

Auf ihren Verbindungen nach Lublin setzt die Lufthansa Maschinen des Typs Airbus A319 mit 138 Plätzen ein. Der vor gut einem Jahr fertiggestellte Flughafen Lublin verfügt über einen direkten Bahnanschluss ins Zentrum der Stadt. Außerdem gibt es Busverbindungen nach Lublin und Zamosc. Mietwagen nationaler und internationaler Anbieter sind vor Ort erhältlich. Informationen zu den Flügen unter www.lufthansa.com, zu touristischen Angeboten der Woiwodschaft unter www.lubelskietravel.pl

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1468 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".