Schlesien: Schloss Fischbach (Karpniki) wird Nobelhotel

Schloss Fischbach (Karpniki) bei Jelenia Gora Foto: Beemwej,  Monument ID 592041, CC-BY-SA-3.0-PL

Das Hirschberger Tal der Schlösser und Gärten (Dolina Palaców i Ogrodow w Kotlinie Jeleniogorskiej) rund um Jelenia Gora (Hirschberg) wird um eine Attraktion reicher. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten im ehemaligen Wasserschloss von Karpniki (Fischbach) sind weitgehend abgeschlossen. Der ehemalige Sommersitz des preußischen Prinzen Wilhelm soll künftig als exklusives Hotel genutzt werden.

Das 1593 im Renaissancestil errichtete Wasserschloss war 1822 von Prinz Wilhelm, einem Bruder des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III., als Sommerresidenz erworben worden. Prinz Wilhelm war Generalgouverneur der preußischen Rheinprovinzen, und verbrachte mit seiner Ehefrau Marianne und den vier Kindern die zuweilen bis Dezember ausgedehnte warme Jahreszeit auf Schloss Fischbach. Das am Fuße der Schneekoppe gelegene Hirschberger Tal entwickelte sich damals rasch zur beliebten Sommerfrische der preußischen Königsfamilie und anderer Adeliger. Prinz Wilhelm ließ die vierflügelige Anlage durch den bekannten preußischen Baumeister Friedrich August Stüler im neogotischen Stil umbauen.

Nach dem Tod von Prinz Wilhelm im Jahr 1851 erbte die Tochter Prinzessin, die einen Großteil ihrer Kindheit in Fischbach verbracht hatte. Durch ihre Heirat mit Prinz Karl von Hessen-Darmstadt ging Fischbach an diese Familie über und blieb bis 1945 im Eigentum der Familie. Das nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst als Schule und Heim genutzte Gebäude stand seit 1973 leer.

Ein polnischer Investor hat das Gebäude seit 2009 aufwändig saniert, um dort ein exklusives Hotel mit 21 Zimmern und Appartements zu eröffnen. Teile der ursprünglichen Inneneinrichtung blieben erhalten. So befindet sich im Erdgeschoss ein Appartement im Renaissancestil mit herrlich bemalten Deckenbalken. Die Bibliothek schmücken Bücherschränke aus der Zeit von Prinz Wilhelm. Erfolgreich sind Tiefenbohrungen auf dem Gelände verlaufen. In etwa 2.000 Metern Tiefe stieß man auf rund 60 Grad heißes Thermalwasser, das zur Heizung des Schlosses genutzt wird, aber auch den geplanten Wellnessbereich speisen soll.

Die offizielle Eröffnung des neuen Schlosshotels in Karpniki soll am 6. September 2014 erfolgen, doch bereits vorher plant der Eigentümer ein Soft-Opening des Hauses. Karpniki ist das mittlerweile achte Schlosshotel, das in den vergangenen Jahren im Hirschberger Tal rund um die Kreisstadt Jelenia Góra entstanden ist. Der ehemalige Treffpunkt des europäischen Hochadels entwickelt sich zu einer der attraktivsten Touristenregionen Polens. Jelenia Gora liegt etwa 70 Kilometer von der Grenzstadt Görlitz entfernt.

 

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1450 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".