Lecker Szarlotka – Apfelkuchen wie bei Mutti

So backen Sie eine Szarlotka

Polnisch lernen

 
Ich empfehle Ihnen den Polnisch lernen von sprachenlernen24:
"Lernen Sie Polnisch wesentlich schneller als mit herkömmlichen Lernmethoden!"

Szarlotka Apfelkuchen Polen

Szarlotka- Schmeckt wie bei Mutti; Foto: pexels.com/pexels.com/CC0, foto6163258/

Szarlotka ist ein polnischer Apfelkuchen, welcher aus einem mehr oder weniger dicken Boden und einer üppigen Füllung aus Äpfeln besteht. Die Früchte werden in sehr kleine Stücke geschnitten und können je nach Rezept auch mit einer dünnen Schicht Teig bedeckt werden. Im Folgenden stellen wir Ihnen das Rezept und weitere Details vor, damit Sie den köstlichen Kuchen schnell und einfach nachbacken können.

 

Was ist Szarlotka?

Szarlotka bedeutet übersetzt schlichtweg Apfelkuchen und ist  in Polen sehr beliebt. Der gedeckte Apfelkuchen ist doch jeder guten Hausfrau ein Begriff und so gut wie alle Familien haben ein eigenes Rezept dafür. Neben dem Grundrezept gibt es noch viele verschiedene Variationen, teilweise wird der Geschmack durch bestimmte Feinheiten variiert und angepasst. Probieren Sie doch zunächst den Apfelkuchen nach Muttis Art aus und schauen Sie dann, was sich aus Ihrer Sicht noch optimieren lässt.

Apfeliger Herbstkuchen

Die Besonderheit an diesem Kuchen ist, dass er besonders “apfelig” ist. Die Äpfel werden fein geschnitten (je nach Wunsch auch etwas gröber), wodurch ein sehr spezieller Obstkuchen entsteht. Das macht den Kuchen gerade bei Liebhabern von Obst sehr beliebt, aber auch für alle anderen Kuchen-Liebhaber eignet sich der Szarlotka sehr gut.

Rezept des polnischen Apfelkuchens

Zunächst beginnen Sie mit dem Teig des Apfelkuchens: Dazu verwenden Sie acht Esslöffel Mehl, 200 g Butter, zwei Eidotter, drei Esslöffel Zucker, einen halben Esslöffel Backpulver sowie ein Päckchen Vanillezucker. Alles wird ausgiebig miteinander vermengt und verrührt.

Für die Apfelmasse verwenden Sie sechs große Äpfel, 100 g Rosinen, welche mit Rum bedeckt, ziehen gelassen werden sollten, ein Esslöffel Zimt, zwei Esslöffel Zucker sowie ein Esslöffel Zitronensaft. Der Teig sollte immer ähnlich zubereitet werden, die Apfelmasse bietet Ihnen dagegen Spielraum für eigene Ideen. Passen Sie diese individuell an Ihre eigenen Wünsche an.

Die Zubereitung

Der Kuchen ist an sich relativ schnell hergestellt, am längsten dauert dabei das Schneiden der Äpfel. Starten Sie jedoch damit, dass Sie den Backofen bei 175 Grad Ober- und Unterhitze oder 150 Grad Umluft vorheizen. Pinseln Sie anschließend eine Springform mit etwas Öl aus. Die Äpfel werden geschält, geviertelt, entkernt und klein geschnitten (so fein, wie Sie es möchten). Anschließend können Sie diese noch mit ein wenig Zitronensaft beträufeln. Die klein geschnittenen Obststücke werden locker in der Form verteilt. Für den Teig müssen Sie lediglich die einzelnen Zutaten vermengen, nutzen Sie dazu einen Schneebesen oder Handmixer.

Der fertige Teig wird anschließend in die Form, über die Äpfel gegossen und ein wenig zurecht gerüttelt, damit dieser überall verteilt ist. Der Teig soll auch in den Hohlräumen zwischen den einzelnen Apfelstücken nach unten sinken. Die Form kann nun sehr voll sein, allerdings brauchen Sie sich keine Sorgen machen, diese läuft nicht über. Im Ofen verbleibt der Apfelkuchen anschließend 50-60 Minuten, je nach persönlicher Vorliebe. Eventuell muss dieser im Laufe des Vorgangs mit Alufolie abgedeckt werden, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird.

Wenn der Kuchen fertig ist, dann holen Sie diesen aus dem Ofen heraus und lassen Sie den Kuchen noch ein wenig in der Form abkühlen. Danach können Sie diesen einfach daraus lösen. Nun bekommt der Apfelkuchen noch eine schöne Bestäubung mit Puderzucker und ist verzehrfertig. Sie können sich jetzt über einen saftigen Apfelgenuss freuen. Beachten Sie allerdings beim Transport, dass der Kuchen keinen richtigen Boden hat. Der Transport sollte daher immer auf einer festen Platte erfolgen. Wichtig ist vor allem, dass der Teig beim Hineingießen in die Form tatsächlich bis nach unten läuft, damit alle Apfelstücke mit Teig umgeben sind. Reichen Sie ein wenig geschlagene Sahne dazu und erfreuen Sie sich an der Köstlichkeit des Szarlotka.

 

 

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1570 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".