Stipendium der Stiftung deutsch-polnische Zusammenarbeit

Stiftung deutsch-polnische Zusammenarbeit Europa wächst. Polen und Deutschland sind seit 2004 gemeinsam in der Europäischen Union, seit 2011 ist auch für Polen der deutsche Arbeitsmarkt völlig frei zugänglich. Das eröffnet etliche neue Möglichkeiten, bringt aber auch neue Herausforderungen mit sich. Wie gehen Deutsche und Polen damit um? Wie begegnen sie einander im neuen Alltag und mit welchen gemeinsamen Initiativen und Projekten (bilateral oder international) versuchen sie diesen zu gestalten? Was bewegt sie und das nicht nur in Berlin oder Warschau, sondern auch an den östlichen und westlichen Grenzen?

Die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit in Warschau möchte mit ihrem Recherche-Programm für Journalisten/Journalistinnen Themen und Geschichten eine Chance bieten, die im normalen Redaktionsalltag zu kurz kommen oder in der Recherche auf den ersten Blick zu aufwendig scheinen. Die Stiftung will damit sowohl das Wissen von Polen und Deutschen übereinander als auch das Interesse an deutsch-polnischen Themen im europäischen Kontext vertiefen.

Unser Programm richtet sich an deutsche und polnische Journalisten bzw. an deutsch-polnische Journalistenteams. Es ermöglicht die Materialsuche für einen journalistischen Pressebeitrag, ein Buch, einen Radio- oder TV-Beitrag in Polen und Deutschland, aber auch in den europäischen Nachbarstaaten (wie die Niederlande, Belgien, Österreich, Schweiz, Slowakei, Tschechische Republik, Ukraine, Belarus und Litauen). Das Programm richtet sich an Journalisten, Publizisten, Berichterstatter mit nachgewiesener Berufserfahrung (Publikationen, Presseartikel, Pressereportagen, Radio- oder Fernsehreportagen).

Bewerben können sich Personen ab 26 Jahre mit dauerhaftem Wohnsitz in Deutschland oder Polen.

Die Höhe des Stipendiums beträgt maximal bis zu 3.000 € abhängig von der Länge des Aufenthaltes wie des Ziellandes.

Bewerbungen werden bis zum 30. Juni 2012 angenommen:

Erforderliche Unterlagen:

  • Lebenslauf und ein prägnantes Arbeitsbeispiel;
  • Konzeption des geplanten Vorhabens (bis maximal 4.000 Zeichen);
  • Rechercheplan (bis maximal 2.000 Zeichen);
  • Angabe der Stipendienhöhe auf Grundlage der Kostenkalkulation, die sich aus dem Rechercheplan ergibt.

Die Unterlagen können in deutscher oder in polnischer Sprache eingereicht werden. Bewerbungen in elektronischer Form sind an folgende Adresse zu richten:
stipendium@sdpz.org
Stichwort „Recherchereisen für Journalisten”

Bei Rückfragen können Sie sich an die Programmkoordinatorin Anna Cieszewska wenden:
Tel. + 48 22 338 62 63, E-Mail: stipendium@sdpz.org

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1450 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".