Warschau soll internationaler Top-Konferenzstandort werden

Nationalstadion Warschau, Foto: Polnisches Fremdenverkehrsamt

Das Warsaw Convention Bureau hat nur ein Ziel: Polens Hauptstadt Warschau soll zu einem der Top-Konferenzstandorte in Europa werden und damit in einer Liga mit Städten wie Prag oder Budapest spielen, diese baldmöglichst überholen uns zu London,  Berlin, München oder Paris aufschließen. Warschau hat in den vergangenen Jahren viel dafür getan, das Angebot für große Konferenzen und Tagungen zu verbessern. Die Ausrichtung des Weltklimagipfels im November diesen Jahres ist für die Verantwortlichen ein erster großer Meilenstein auf dem Weg zum international bedeutenden Konferenzstandort.

In der Statistik der International Congress and Convention Association (ICCA) rangierte Warschau im vergangenen Jahr auf Platz 49 der Konferenzstädte weltweit. Doch 2012 war durch die Fußball-Europameisterschaft ein Ausnahmejahr für Warschau. Im Jahr 2011 belegte die Stadt mit 65 Tagungen noch Platz 28 im ICCA-Ranking. Aktuell rangiert Budapest mit 98 Veranstaltungen auf Platz 20, Prag mit 112 Treffen auf Platz 11. Zu diesen Städten schnellstmöglich aufzuschließen ist für Warschau ein erstes ehrgeiziges Ziel, aber angesichts des weiteren Ausbaus des Angebots nicht unrealistisch. Innerhalb Polens rangiert die Hauptstadt bei Konferenzen auf Platz eins vor Kraków (Krakau), Pozna? (Posen) und Wroclaw (Breslau).

Für den Standort Warschau sprechen die zentrale Lage und die gute Erreichbarkeit. Der Fryderyk-Chopin-Flughafen wurde in den vergangenen Jahren ausgebaut und zählt rund zehn Millionen Passagiere jährlich. Erst kürzlich nahmen Quantas und Emirates Linienverbindungen nach Doha bzw. Dubai auf. Ein zweiter Hauptstadt-Flughafen in Modlin wurde im vergangenen Jahr in Betrieb genommen.

Das Warsaw Convention Bureau listet aktuell 20 große Zentren für Konferenzen und Ausstellungen, 58 Hotels mit Konferenzräumen, 18 Standorte in Kultureinrichtungen und anderen historischen Gebäuden sowie sieben Hochschulen und Akademien mit Konferenzmöglichkeiten auf – insgesamt mehr als 100 Standorte mit einer Gesamtfläche von rund 120.000 Quadratmetern.

Im Frühjahr 2014 soll das Angebot durch ein neues Hotel der Marke Double Tree by Hilton ergänzt werden. Das im Südwesten der Hauptstadt gelegene 4-Sterne-Hotel mit rund 360 Zimmern wird über ein großes Konferenzzentrum mit 21 Tagungsräumen und einem großen Ballsaal für bis zu 2.000 Gäste verfügen. Bis Mitte 2014 soll auch das neue 5-Sterne-Hotel Renaissance der Marriott-Gruppe fertiggestellt werden. Das direkt am Chopin-Airport gelegene Luxushotel bietet 225 Zimmer sowie fünf Konferenzräume.

Erst im vergangenen Jahr wurde das Konferenzangebot in der Region Warschau durch zwei nördlich der Stadtgrenzen gelegene neue 4-Sterne-Konferenzhotels erweitert. Das Hotel Narvil Conference & Spa verfügt über 32 flexibel nutzbare Konferenzräume. Der größte Saal bietet Platz für bis zu 1.200 Gäste. Das Konferenzzentrum des Hotels Warszawianka bietet insgesamt 37 Räume für Konferenzen, im großen Kongresssaal finden 1.500 Teilnehmer Platz.

Neben dem neuen Nationalstadion gibt es in Polens Hauptstadt auch mehrere andere Möglichkeiten für große Konferenzen. Bis zu 10.000 Teilnehmer nimmt die größte Halle im Messe- und Kongresszentrum MT Polska auf. Das Messe- und Kongresszentrum Expo XXI verfügt über eine große Halle für mehr als 5.000 Gäste sowie zwei weitere für jeweils 3.600 Teilnehmer. Über bis zu 4.800 Plätze verfügt das Sport- und Veranstaltungszentrum Hala Towar. Im Konferenzzentrum des Warschauer Kulturpalastes gibt es einen großen Kongresssaal mit 2.880 Plätzen sowie zahlreiche kleinere Räume. Für Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern stehen auch die Hotels Gromada und Hilton, das Teatr Wielki, das Nationalmuseum, das Königsschloss und weitere Einrichtungen zur Verfügung.

Polens Hauptstadt Warschau verfügt über mehr als 30.000 Gästebetten für auswärtige Besucher. Unter anderem stehen dort zehn 5-Sterne-Hotels sowie elf 4-Sterne-Hotels zur Verfügung.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1464 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".