Wirtschaftsregion Polen – Warum wird der polnische Markt für europäische Unternehmen immer interessanter?

Gebäude der PKO-Bank in Warschau

Gebäude der PKO-Bank in Warschau, Polen,

Spätestens seit dem erfolgreichen Beitritt Polens in die EU vor 10 Jahren zählt das Land mit zu den treibenden Wirtschaftskräften in Europa. Mit mehr als 33 Millionen Einwohnern bietet sich Polen als zusätzlicher Absatzmarkt für deutsche Unternehmen an. Auch und gerade im B2B-Bereich bestehen in manchen Branchen hervorragende Umsatzchancen, weil in Polen in vielen Bereichen noch Modernisierungsbedarf besteht. Andererseits finden sich hier aber auch leistungsstarke Hersteller und Lieferanten, die deutschen Geschäftspartnern interessante Konditionen anbieten können. Als Ansprechpartner für deutsche Unternehmen ist die Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer mit Sitz in Warschau die erste Anlaufstelle.

Welche Vorteile bietet der polnische Markt deutschen Unternehmen?

Die eingangs erwähnte Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer beurteilt Polen als “Einstiegsland” für internationale Geschäftsbeziehungen deutscher Unternehmen. Denn es gibt einige Punkte, die diesbezüglich für Polen sprechen. Dazu zählen zum Beispiel die Nähe zu Deutschland und die gemeinsame Grenze, wodurch auch ein regelmäßiger persönlicher Kontakt gut möglich ist. Das Land verfügt über ein gutes Wirtschaftswachstum, gleichzeitig aber auch über einen hohen Bedarf in Sachen Ausbau und Modernisierung. Die Politik und das Rechtssystem Polens zeichnen sich durch eine gute Stabilität aus. Polnische Arbeitnehmer punkten durch eine hohe Motivation bei immer besser werdender Qualifikation. Polnische Zulieferer aus interessanten und aktuellen Branchen haben zudem noch Kapazitäten, die sie deutschen Geschäftspartnern zur Verfügung stellen können. Last but not least sind in Polen die Strukturen der meisten Unternehmen mit denen des deutschen Mittelstandes vergleichbar. Dadurch bestehen viele Übereinstimmungen in Geschäftsabläufen, Bedürfnissen und Interessen und der Kontakt zwischen Geschäftspartnern findet auf Augenhöhe statt.

Starke Branchen in Polen

In einigen Branchen finden deutsche Unternehmer leistungsstarke Partner in Polen, deren Waren sich auch im weltweiten Vergleich durch ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis auszeichnen. Dazu zählen zum Beispiel die Chemie- und Pharmaindustrie, die Automobil- und Elektroindustrie sowie die Nahrungsmittelbranche und die Metall- und Metallerzeugnisproduktion. Der gesamte Exportanteil Polens im Jahr 2012 betrug über 183 Milliarden US-Dollar.

Interessante Absatzmärkte für deutsche Unternehmen

Polen befindet sich im Aufschwung, doch in vielen Bereichen besteht noch Modernisierungsbedarf, der gute Absatzchancen für deutsche Unternehmen bietet. So ist der Ausbau der Infrastruktur in Polen nach wie vor ein Thema, sowohl im Bereich Straße und Schiene, als auch im Luftverkehr. Auch in Sachen Umwelt und Energie haben polnische Unternehmen deutlichen Investitionsbedarf und -willen. Zunehmend werden erneuerbare Energiequellen erschlossen, sodass etwa Anbieter von Biogasanlagen oder Windkrafträdern hier punkten können. Auch die Gesundheitsbranche in Polen befindet sich im Aufwind. Allein das polnische Gesundheitsministerium plant Investitionen von rund zwei Milliarden Euro, um das polnische Gesundheitssystem bis zum Jahr 2016 an europäische Standards anzupassen.

Einfache Kontaktaufnahme

Für deutsche Unternehmen, die sich mit dem Gedanken tragen, Geschäftsbeziehungen mit Polen einzugehen, steht die Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer als Ansprechpartner und Kontaktvermittler zur Verfügung. Eine Zweigstelle in München ermöglicht deutschen Unternehmern nun eine noch einfachere Kontaktaufnahme. Eine weitere Möglichkeit ist das internationale Firmenverzeichnisse wie Industrystock, welche sowohl deutsche als auch polnische Unternehmen aus nahezu allen Branchen in der Datenbank gelistet hat. Auf diesem Wege können deutsche und polnische Unternehmen sehr schnelle die passenden Geschäftskontakte knüpfen und die wirtschaftlichen Zusammenarbeit vorantreiben.

Fazit: Polnische Märkte sind offen für deutsche Unternehmen

Polen befindet sich in einer stabilen wirtschaftlichen Phase und die Ausrichtung der Fußball-Europameisterschaft im Jahr 2012 hat dem Land noch einmal zusätzliche konjunkturelle Impulse verschafft. Mit mehr als 38 Mio. Einwohnern, starken Branchen und investitionswilligen Geschäftspartnern ist der polnische Markt höchst interessant. Insbesondere für den deutschen Mittelstand, den dieser findet hier Partnerunternehmen auf Augenhöhe in einem stabilen Politik- und Wirtschaftssystem vor. Da ist es nicht verwunderlich, dass bei einer Umfrage unter fast 1.500 deutschen Investoren Polen im Jahr 2014 zu eines der attraktivsten Investitionsstandorte gewählt wurde.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1450 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".