Medizintourismus zu Schönheits-OPs nach Polen

Es boomt auch im Bereich der Schönheits-OPs

Schönheits-OPs in Polen, Foto: pixabay.com, CC0

Schönheits-OPs in Polen, Foto: pixabay.com, CC0

Eine kleine Nasenkorrektur, eine Lidstraffung oder eine Zahn-OP. Immer mehr Menschen lassen durch kleine und auch größere chirurgische Eingriffe ihr Aussehen verändern. Schönheits-OPs sind schon längst kein Tabuthema mehr, täglich werden solche Eingriffe vorgenommen. Etliche von ihnen bevorzugen allerdings eher, die gewünschte Behandlung im Nachbarland Polen vornehmen zu lassen. Die Kosten für die Behandlungen sind geringer und die Qualität der medizinischen Versorgung hat sich besonders in den vergangenen Jahren sehr dem deutschen Standard angepasst. Medizintourismus ist demnach heutzutage mehr denn je ein Trend, der sich besonders im Nachbarland Polen widerspiegelt.

Schöne Zähne zum halben Preis

Besonders wenn es um ein schönes Lächeln geht, sind gesunde und schön anzusehende Zähne das wichtigste. Kleine Korrekturen, Verblendungen, Brücken und Kronen sind nicht billig. Wer nicht vorsorgt und eine ganz spezielle Zahnzusatzversicherung abschließt, muss tüchtig in die Tasche greifen. Dass diese Behandlungen im Nachbarland Polen beispielsweise um ein Vielfaches kostengünstiger sind, ist kein Geheimnis. Zahnärzte in Polen bieten jegliche Behandlungen, die ein deutscher Zahnarzt bei seiner Kostenaufstellung aufführt und anrechnet, deutlich preisgünstiger an. Nicht nur Krankenkassen verfolgen immer mehr diesen Trend und es ist auch kein Wunder. Während in Deutschland für Herstellung eines simplen Brückengliedes ein erheblicher Kostenaufwand entsteht, fordern polnische Zahnärzte oftmals nur die Hälfte der Kosten für diese Behandlung ein.

Schönheits-OP im Urlaub?

Eine kleine Nasenkorrektur, eine Lidstraffung oder doch eher eine Brustvergrößerung. Die Nachfrage nach plastischer Chirurgie wächst und das tut sie erst recht in Polen. Besonders in den vergangenen Jahren hat der Medizintourismus zugenommen und das macht sich besonders in der Schönheitschirurgie deutlich sichtbar. Viele reisen deshalb nach Polen und verbinden quasi den Wunsch nach einer kleinen Schönheitskorrektur gleich mit einem Urlaub.

Für Polens Wirtschaft entstand so im Laufe der Jahre eine profitable Einnahmequelle, die sich auch auf wirtschaftlicher Ebene deutlich sichtbar machte. Und das nicht nur im medizinischen Bereich, sondern auch bei der Touristikbranche des Landes. Warum auch nicht, schließlich kann man sich so voll und ganz auf die Besonderheiten und Gegebenheiten vor und nach dem jeweiligen Eingriff einstellen. Sich erholen, regenerieren und dabei noch Land und Leute kennenlernen. Diesem Aspekt folgen immer mehr Menschen, die ihr Vertrauen in die Hände der polnischen Ärzte legen und dabei gleichzeitig noch eine Menge Geld sparen können.

Qualitätsstandards sind auf dem Vormarsch

Polnische Ärzte wollen weg vom Billig-Image. Dieses haftete ihnen immer wieder an und bestätigte sich nicht selten durch unsaubere Arbeiten, die nicht hielten, was sie ursprüngliche versprachen. Qualitätsmängel konnten nicht von der Hand gewiesen werden und auch auf fachmännischer Ebene ließ so manches Material zu wünschen übrig. Das ist Schnee von gestern. Medizinische Behandlungen auf höchstem Niveau und hochmoderner Technik ist der Trend und diesen verfolgen polnische Ärzte immer mehr. Kuren oder Wellness werden zwar nach wie vor am meisten in Polen von Touristen gebucht und durchgeführt, doch der Trend, Schönheits-OPs, Fettabsaugungen und Co. in diesem Land vornehmen zu lassen wächst stets. Nach dem Prinzip hauptsächlich in den Anfangsjahren des Medizintourismus zu verfahren, hat sich im Laufe der nachfolgenden Jahre nicht wirklich für Polen rentiert. Um diesem Image zu entfliehen, setzt das Land auf Qualität und scheint diesbezüglich genau richtig zu fahren.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1415 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".