Sichere Pisten und neue Skilanglaufloipen in Polen

schlesische beskiden

Gute Skigebiete und günstige Preise, dafür ist Wintersport in Polen bekannt. Doch Wintersport in Polen ist mehr als das durch viele Weltcupveranstaltungen bekannte Polen. Eine große Vielfalt kennzeichnet das Angebot, das ständig verbessert wird. So hat man sich für diese Saison besonders der Sicherheit auf den Skipisten Polens angenommen. Dazu hat man in Polen auch längst die wachsende Schar der Langlaufanhänger entdeckt und baut das gespurte und gekennzeichnete Streckennetz kontinuierlich aus.

Sicherer Skifahren auf Polens Pisten

Übersichtlichere Gefahrenzeichen, eine Helmpflicht für Minderjährige sowie ein Alkoholverbot auf der Piste sollen ab dem 1. Januar 2012 den Skisport in Polen noch sicherer machen. Eine entsprechende Änderung des Gesetzes über Sicherheit und Rettungsmaßnahmen in den Bergen passierte unlängst die zweite Kammer des polnischen Parlaments, den Senat.

Nach dem neuen Gesetz wird die Kategorisierung der Skipisten nach Schwierigkeitsgraden vereinfacht. Künftig soll es nur noch drei Klassen von Abfahrtstrekken geben. Blau steht dann für eine leichte, Rot für eine schwere und Schwarz für eine sehr schwere Strecke. Zudem sollen alle Pistenwegweiser zusätzliche Gefahrensymbole erhalten, die beispielsweise Aussagen über die Lawinengefährdung im betreffenden Gebiet machen. Eine Helmpflicht gilt für Ski- und Snowboardfahrer unter 16 Jahren. Bei Verstößen dagegen müssen die Erziehungsberechtigten künftig mit einer Geldstrafe rechnen.

In die Tasche greifen müssen ab Januar auch Personen, die unter Alkohol- oder Drogeneinfluss auf die Bretter steigen. Pistenbetreiber haben zudem das Recht, sie von der Nutzung der Strecken auszuschließen. Begrenzt werden soll ab Januar auch die Auslastung von Abfahrtstrecken. Hierfür wurde ein neuer Schlüssel festgesetzt, nach dem für einen Skifahrer auf einer leichten Strecke 200, auf einer schweren 300 sowie auf einer sehr schweren 400 qm Fläche zur Verfügung stehen sollen. Das soll die Unfallgefahren verringern. Der polnische Gesetzgeber orientierte sich bei der Neuregelung auch an Sicherheitsstandards in anderen Wintersportregionen .

Neue Langlaufloipen im Isergebirge
Nach zehnjährigen Verhandlungen hat die regionale Umweltschutzdirektion in Wroclaw (Breslau) der Einrichtung von offiziellen Langlauftrassen im Gebirge Gory Izerskie (Isergebirge) zugestimmt. Zuvor war es problematisch, die Belange von Tourismus, Wirtschaft und Umweltschutz miteinander zu vereinbaren. Weite Gebiete des kleinen Isergebirges stehen unter dem Schutz des „Natura 2000“-Programmes.

Sportfreunde werden noch in dieser Saison die ersten Loipen nutzen können. Das Herzstück des Projektes wird eine 14 km lange Strecke sein, die vom 1.105 Meter hohen Berg Stog Izerski (Heufuder) bei Swieradow Zdrój (Bad Flinsberg) über die Skistation Orle bis nach Jakuszyce (Jakobsthal), einem Ortsteil von Szklarska Poreba (Schreiberhau), führt und somit das Iser- mit dem Riesengebirge verbindet. Die neuen Trassen werden mit entsprechenden Hinweisschildern versehen werden. Für ihren Unterhalt sind die Anrainerkommunen verantwortlich. Das Gebiet von Jakuszyce zählt zu den größten und bekanntesten Langlaufzentren Polens.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1468 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".