Studium in Polen

studentenAm 1. Oktober beginnt in Polen das neue Studienjahr und wieder hat der Run auf die polnischen Hochschulen eingesetzt. Am bgehrtesten sind geisteswissenschaftliche Studienfächer, technische Fachrichtungen wie Ingenieurswissenschaften und Naturwissenschaften sind weniger gefragt.

Polen gehört zu den jüngsten Ländern in Europa, die Hälfte der Einwohner ist unter 35. Polen belegt auch den 2. Platz hinsichtlich der Studentenzahlen im Verhältnis zur Bevölkerung, 2 Millionen, da heißt jeder 2. Pole zwischen 19 und 24 besucht eine Hochschule. Das wiederum bedeutet, dass 51% eines Geburtsjahrgangs ein Hochschulstudium aufnehmen. In Polen gibt es 126 staatliche Hochschulen, darunter 17 Universitäten und 22 Technische Hochschulen, dazu kommen 301 nichtstaatliche Hochschulen.

An polnischen Hochschulen gibt es keinen Numerus Clausus, jedoch meistens Aufnahmeprüfungen, die recht streng sind. Dennoch gibt es fast immer mehr Studienwillige, die den Test bestehen, als Studienplätze. Dann werden die Plätze nach der Reihenfolge des Prüfungsergebnisses vergeben.

Wer Glück hat, ergattert einen Platz im Akademik, der polnischen Versio des Studentenheims, was 140-200 im Einzelzimmer und 50-80€ im Mehrbettzimmer kostet.

Wer zwar bestanden hat, aber wegen der hohen Bewerberzahlen durchs Sieb gefallen ist und keinen Vollstudienplatz ergattert hat, kann das Fach zumindest im gebührenpflichtigen Teilzeitstudium studieren. Wenn auch das nicht klappt, bleibt nur eine der privaten Hochschulen, an denen es meist keine Aufnahmeprüfung gibt. So absolvieren in Polen nur etwa 46% der Studierenden ein ganz normales Vollzeit-Präsenzstudium. Die Mehrheit studiert “zaoczny”, also im Teilzeitstudium, das meist ein Fernstudium ist.

Die Studiengänge sind in Polen ist durchorganisiert, teils mit sehr verschulten Strukturen sowie viel Frontalunterricht und als Kurssystem organisiert, Studenten einer Gruppe bleiben ähnlich dem deutschen Klassenverband zusammen. Die straffen Strukturen mit Anwesenheitskontrollen und zahlreichen Tests in der Art von Klassenarbeiten sind rein auf den Examenserfolg hingerichtet. Selbstständiges oder gar wissenschaftliches Arbeiten steht im Hintergrund. Wichtig beim Studium in Polen ist abfragbares Wissen. Andererseits aber ist das Studium breiter angelegt als in Deutschland. Ob obligatorischer Fremdsprachenunterricht, Sport oder fächerübergreifende Pflichtveranstaltungen, so etwas kennt man hier nicht.

Nicht zuletzt durch die Verschulung ist das Studium in Polen sehr zielorientiert und effektiv. Dazu werden auf diese Art relativ große Studentenzahlen dennoch gut betreut durchs Studium geschleust. Der Weg ist also anders in Polen, doch das Ergebnis stimmt und das wissenschaftliche Niveau ist hoch. Durch das auch in Polen eingeführte ECTS ist die Vergleichbarkeit der Studienleistungen mit anderen Ländern gewährleistet.

Das Studium führt in drei Jahren zum Licensiat/Bachelor, in vier Jahren zum Ingenieur und in fünf Jahren zum Master/Magister. Letzterer ist der gängigste Abschluss nach erfolgreicher Verteidigung der Magisterarbeit. Das Medizinstudium wird nach sechs Jahren mit dem Lekarz abgeschlossen. Der Doktortitel kann dann im Postgraduiertenbereich angestrebt werden. Das Hochschuljahr=Studienjahr besteht aus zwei Semestern, Studienbeginn ist durchweg der 1.10.

Studiengebühren kennen staatliche Hochschulen nicht, ihre rund 800000 Studenten zahlen nichts.. Die Teilnahme an fremdsprachigen Studiengängen allerdings – meist in englischer Sprache – kostet für Ausländer und Polen gleich viel, nämlich zwischen 1500 und 14.500 € pro Studienjahr.

Natürlich gibt es auch in Polen eine Diskussion um Studiengebühren, da die Finanzierung der polnischen Hochschulen nicht eben üppig ist und die Sudentenzahlen weiter steigen. Polnische Studenten sind ehrgeizig und Bildung ist in Polen ein Wert an sich. Daher sind Studiengebühren in Polen kein derartiges Reizthema wie in Deutschland. Eher legen ganze Familien sich krumm, generell ist die Gesellschaft bereit, für eine erstklassige Ausbildung zu bezahlen.

Inzwischen bieten polnische Hochschulen komplette Studiengänge in Englisch, Deutsch oder Französisch an. Mehr Informationen darüber gibt es unter www.buwiwm.edu.pl oder www.uj.edu.pl. Seit Polen am 1.Mai 2004 der EU beigetreten ist, werden dort ausländische Studenten aus EU-Ländern wie Inländer behandelt. Das betrifft auch etwaige Studiengebühren. An staatlichen Hochschulen zahlen EU-Bürger genau wie polnische Staatsbürger für ein Vollzeit-Präsenzstudium keine Studiengebühren. Lediglich eine einmalige Einschreibegebühr von 170 € wird fällig. Für fremdsprachige Studiengänge und ein Studium an privaten Hochschulen zahlen sie die gleichen Gebühren wie junge Polen. Mehr über Studiengänge in englischer Sprache erfahren Sie bei der Rektorenkonferenz. Dort kann man sich die folgenden englischsprachigen Broschüren bestellen:

  • How to Study in Poland in the English Language? A guide to English-language taught courses and programs at Polish Higher Education Institutions – members of CRASP. Edition 2006/2007
  • How to study in Poland? A guide to English-language taught courses and programs at CRASP member Polish institutions of higher education.

Das Portal Studyinpoland.pl hält alle Informationen für Interessenten bereit, dort kann man eine Broschüre downloaden, in der ebenfalls fast alle fremdsprachigen Studiengänge gelistet sind, auch deutsche.

Die meisten ausländischen Studenten kommen nur für etwa ein Jahr nach Polen. Die Bewerbungsfrist für das Studium in Polen endet am 1. Juni eines jeden Jahres, die Bewerbung geht direkt an die polnische Hochschule. Ausländer müssen in der Regel keine Aufnahmeprüfung ablegen. Einzureichen sind folgende Unterlagen:

  • Anmeldeformular – gibt es bei der Hochschule
  • Gesundheitszeignis
  • Abiturzeugnis
  • Studienunterlagen wie Scheine, Zeugnisse, Praktukumsbescheinigungen in beglaubigter Kopie durch einen registrierten Übersetzer

Alle Zeugnisse durchlaufen eine Gleichstellungsprüfung bei den polnischen Bildungskuratorine der jeweiligen Woiwodschaft

Mittlerweile ist in Deutschland auch eine Förderung eines Studienaufenthalts in Polen durch das BAföG leichter geworden. Mehr erfahren Sie unter www.das-neue-bafoeg.de . Auch das europäische Bildungsprogramm ERASMUS fördert Auslandsstudien in Polen für eine Dauer bis zu einem Jahr. Mehr erfahren Sie beim DAAD und auf den weiteren Seiten:

NACHTRAG 25.09.2009:

Die Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS e.V.) vergibt auch im Sommersemester 2010 wieder Stipendien für Semestersprachkurse in Polen und Studiensemester in Polen. Weiter lesen …

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1496 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".