Test: Bohrhämmer punkten bei Beton

Bohrhämmer im Testbetrieb, Pixabay.com, CC0

Foto: Bohrhämmer im Testbetrieb, Pixabay.com, CC0

In vielen Haushalten gehören Bohrmaschinen und Bohrhämmer zu den Werkzeugbasics. Grund ist die vielseitige Verwendung im eigenen Traumhaus. Der Markt hält in diesem Bereich eine große Auswahl an Modellen in unterschiedlichen Leistungsklassen bereit. Die Auswahl der richtigen Bohrhämmer fällt angesichts der vielen unterschiedlichen Ausstattungsmerkmale nicht leicht, sodass sich vor dem Kauf ein Blick in den einen oder anderen Test in jedem Fall lohnt. Experten von Stiftung Warentest und Werkzeugpilot bestätigen die großen Unterschiede zwischen den Modellen dabei immer wieder.

Stiftung Warentest schickt 20 Maschinen ins Labor

Von den Experten der Stiftung Warentest wurden schon mehrfach Werkzeuge auf den Prüfstand gestellt und verglichen. Auch Bohrhammer, Bohrmaschinen und Schlagbohrmaschinen mussten sich bereits sowohl im Labor als auch im Praxistest behaupten. Insgesamt 20 Modelle wurden dabei zuletzt von den Testern auf Herz und Nieren geprüft. Während sich die Schlagbohrmaschinen dabei noch als erste Wahl beim Bohren behaupteten, überzeugten die Bohrhämmer vor allem bei hartem Beton. Demnach kann kein anderes Gerät den leistungsstarken Bohrhämmern das Wasser reichen.

Bei dickem Beton glänzten die Bohrhämmer der Stiftung Warentest mit Schnelligkeit und einer einfachen Handhabung. So schafften die Werkzeuge ein 12 Millimeter Loch in fünf Zentimeter starken Beton innerhalb von durchschnittlich 15 Sekunden. Hier machten sich vor allem die Ausstattungsdetails der Bohrhämmer bezahlt, denn durch die länglichen Kerben am Schaft können die Geräte nicht nur bohren, sondern auch hämmern.

Bosch setzt sich mit 2,0 durch

Der Testsieger im Bohrhämmer Test der Stiftung Warentest ist ein guter Bekannter. Der Bosch PHB 2800 Bohrhammer konnte sich in sämtlichen Bereichen des Tests mit einer guten Leistung schlagen und erhielt die Gesamtnote 2,0. Dabei loben die Tester vor allem die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten, die im Bohrhammer stecken. So kann er, wenn die Rotation abgeschaltet wird, auch einfach als Meißel verwendet werden.

Ohne Hammerfunktion steht auch dem Bohren durch Metall und Holz nichts im Weg. Bosch gehört zudem zu den wenigen Herstellern, die die eigenen Werkzeuge in zwei grundlegenden Varianten anbieten. So gibt es auch den Bosch Bohrhammer sowohl als Akku- als auch als kabelgebundene Maschine.

Anderes Bosch Modell bei Werkzeugpilot vorn

Auch beim Fachmagazin Werkzeugpilot setzt sich Bosch im Bohrhammer Test durch, allerdings mit einem anderen Modell. So wurde der PHB 2100 RE mit 550 Watt Leistung hier zum Testsieger auserkoren. Gleich mehrere Punkte haben die Tester von dem Werkzeug überzeugen können. Neben der guten Verarbeitungsqualität, die für Bosch typisch ist, punktet der Bohrhammer mit einem geringen Gewicht und einer wirklich soliden Leistung. Die Tester sind sich dabei einig, dass der Bohrhammer für den Einsatz bei Heimwerkern eine ausreichende Leistung mitbringt.

Heimwerker werden dabei vor allem am geringen Gewicht der Maschine Gefallen finden, durch das die unterschiedlichen Arbeiten deutlich leichter durchführbar sind. Auch auf dem zweiten Platz des Werkzeugpilot Tests kann sich einer der führenden Hersteller auf dem Markt durchsetzen. So hat der HR 2470 Bohrhammer von Makita überzeugen können. Der elektrische Bohrhammer bringt nach Tester-Angaben viel Komfort mit, ist aber auch sehr gut verarbeitet, was wiederum für eine lange Haltbarkeit spricht. Der Zweithandgriff lässt sich mit wenigen Schritten verstellen, sodass der Bohrhammer sicher in der Hand liegt.

Beim dritten Platz behauptet sich wiederum Bosch. Allerdings hat mit dem GBH 2-20 D ein Modell der Professional Serie überzeugen können, der mit 650 Watt und optimalen Bohrergebnissen die anderen Geräte auf die hinteren Plätze verwies.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1464 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".