Deutsch-polnische Genussroute via gustica eröffnet

Internetportal via gustica, Foto: (c) Sandstein Neue Medien GmbH

Einst teilten sich Sachsen und Polen den Genießer-Kurfürsten und König August den Starken. Nun teilen sie sich die Genussroute via gustica. Mit dem Start des Internetportals http://www.via-gustica.de wurde am Donnerstag die deutsch-polnische Erlebnisregion offiziell eröffnet. Erstmals wird hier die Region Oberlausitz-Niederschlesien grenzüberschreitend und mehrsprachig touristisch vermarktet. Die Genussroute lädt ein, die kulturelle Vielfalt zu entdecken, einzigartige Natur zu erleben und kulinarische Spezialitäten zu genießen.

Die Website www.via-gustica.de bietet Informationen rund um die Themen Erholung & Erlebnis, Sehenswertes, Kulinarisches und Handwerk. Dank des Online-Shops bringt das Portal regionale Anbieter und Kunden aus der ganzen Welt direkt zusammen. In Kürze können Urlaubshungrige ihre Unterkünfte in der Region auf den Internetseiten auch direkt buchen. Ziel der Plattform ist die Förderung des grenzüberschreitenden Tourismus sowie die Vermarktung regionaler Produkte aus den ländlichen Gebieten.

Die via gustica wurde von Sandstein Neue Medien GmbH, der Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH, der Niederschlesischen Wirtschaftskammer und dem Niederschlesischen Beratungszentrum für Landwirtschaft gemeinsam entwickelt. Sandstein ist im Projekt der federführende Partner.

Mit einem Gartenfest wurde am Donnerstag, dem 29. August 2013 um 17 Uhr im Kraszewski-Museum Dresden die deutsch-polnische Erlebnisregion „via gustica“ offiziell eröffnet. Zum Gartenfest erklang Jazzmusik der polnischen Band „Bzowski Trio“. Verschiedene Anbieter präsentierten regionale Spezialitäten aus Niederschlesien und der Oberlausitz. Leckereien wie Ziegenkäse aus Lomnitz, Wein und Konfitüre vom Weinberg Swidnica, Fleisch- und Wurstwaren der Familienmetzgerei Galicja und Fürst-Pückler-Bier zeigten die kulinarische Vielfalt der Region.

Kunsthandwerker präsentierten mit ihren Kunstwerke die kulturelle Vielfalt der Grenzregion, ob es die kunstvoll bemalten Ostereier des sorbischen Kulturzentrums Schleife sind, Holzspielzeug der Sächsischen Handwerkskunst Gotthard Steglich, Töpferwaren der Töpferei Frommhold, Weben am Handwebstuhl durch das Haus Spinnwebe Walddort/Oberlausitz oder Glas- und Porzellanmalereien von Birgit Pattoka. Auch Führungen durch das Kraszweski-Museum und durch die Sonderausstellung „Roman Polanski. Regisseur und Schauspieler“ anlässlich seines 80. Geburtstags wurden angeboten und gern angenommen.

Gefördert wird das Projekt „via gustica“ mit 815.538,39 Euro aus dem 0perationellen Programm der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Sachsen-Polen 2007 – 2013. Das Programm will sächsische und polnische Partner unterstützen, die grenzübergreifend zusammenarbeiten und somit auf vielfältige Art und Weise dazu beitragen, dass im Grenzgebiet Entwicklungsunterschiede verringert und der wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt werden. Für die Vertiefung der nachbarschaftlichen Kooperation im sächsisch-polnischen Grenzraum stellt die Europäische Union im Förderzeitraum 2007 bis 2013 rund 105 Millionen Euro zur Verfügung. Projektvorhaben aus den Bereichen Infrastruktur, Bildung, Kultur, Wirtschaft, Natur- und Umweltschutz können von den bereitgestellten Mitteln profitieren.

Weitere Informationen:

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1454 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".