Krakau, eine Stadt wie keine andere

Der Wawel in Krakau, Polen, Foto: NONSTOPON Media

Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt doch greifbar nah! Wer ein paar Tage eine Stadt mit unterschiedlichen Gesichtern, viel Kultur aber auch tollem Nightlife besuchen möchte, der sollte sich für Krakau entscheiden. Da Krakau in den Zeiten des 2. Weltkrieges, zum größten Teil vor der Zerstörung verschont geblieben ist, warten auf Touristen sehr viele bedeutende und interessante Sehenswürdigkeiten.

Der mittelalterliche Marktplatz, auch Rynek Glowny, wurde 1257 erbaut und gehört, mit einer Größe von 200 mal 200 Meter, zu den größten Marktplätzen Europas. Die im Zentrum dieses Platzes befindlichen Tuchhallen, ein Beispiel der Renaissance im Mittelalter, laden zum Kauf von polnischem Bernstein und Souvenirs ein, verschollene Bauten aus früherer Zeit können im unterirdischen Museum bewundert werden, vom Turm des altern Rathauses hat man einen bezaubernden Blick über die Stadt und vor diesem Turm finden jährlich auch viele Festivals, auch der Weihnachtsmarkt, statt. Rynek Glowny, der Marktplatz von Krakau, hat ein sehr romantisches Flair und dementsprechend wimmelt es bei schönem Wetter von Menschenmengen und vielen verliebten Pärchen.

Der Krakauer Wawel zählt, wie auch die Altstadt Krakaus, zum UNESCO Kulturerbe und liegt direkt an der Weichsel. Übersetzt bedeutet Wawel „eine Kaltksteinhöhe zwischen Mooren und Flußlandschaften”. Die Burganlage, welche sich auf dem Wawel befindet, war früher die Residenz der Könige und Gotik, Renaissance und Barock vereinen sich in den unterschiedlichsten Bauten. Besonders sehenswert auf dem Wawel sind das Königsschloß, ehemalige Kasernengebäude, mehrere Kirchen sowie die Wawelkathedrale, wo im 14. Jahrhundert die Krönung des ersten Königs stattfand.

Das Stadtviertel Kazimierz, welches von König Kasimir dem Großen gebaut wurde, zeigt die jüdische Seite der Stadt. Viele Synagogen und der jüdische Friedhof befindet sich in diesem Viertel, welches früher einmal eine eigene Stadt war. Nach dem 2. Weltkrieg verfiel Kazimierz jedoch immer mehr und wurde erst wieder durch den Film Schindlers Liste bekannt, da etliche Handlungen in Kazimierz gedreht wurden. Viel wurde mittlerweile wieder neu erbaut bzw. saniert und das jüdische Viertel erstrahlt fast wie im alten Glanz und ist ein Muss für jeden Touristen.

Das sind nur einige wenige Beispiele der faszinierenden Stadt Krakau. Wer nach langen Erlebnistouren die Stadt bei Nacht erleben will, wird nicht enttäuscht. Besonders junge Leute kommen bestimmt auf ihre Kosten. Rund 200 Bars und Diskotheken laden zum Besuch ein, Kneipen in Kellergewölben strahlen ein besonderes Ambiente aus und speziell rund um den Marktplatz, dem Rynek Glowny, findet man unzählige Restaurants, wo man neben internationaler Küche natürlich auch die köstliche, polnische Küche genießen kann.

Lust bekommen? Dann nichts wie ab in den Flieger, in knapp 2 Stunden erreicht man Krakau von Deutschland aus. Ein Hotel findet man am einfachsten und sicherlich auch günstigsten auf Hotels.com. Die Auswahl ist top und die Preise sind dank der Hotels.com Rabattcodes kaum zu unterbieten.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1468 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".