Lichterglanz und Adventsstimmung: Polens schönste Weihnachtsmärkte 2015

Polnische Weihnachtsmärkte, Weinachtsmarkt Breslau, Foto: (c) Krzysztof Szymoniak, Poln. Fremdenverkehrsamt

Polnische Weihnachtsmärkte, Weinachtsmarkt Breslau, Foto: (c) Krzysztof Szymoniak, Poln. Fremdenverkehrsamt

Stimmungsvoller Lichterglanz, staunende Kinder mit roten Wangen, ein Duft von Lebkuchen, Glühwein und gebrannten Mandeln – kaum noch eine Stadt in Polen verzichtet auf das vorweihnachtliche Spektakel. Wer Polen in diesem Jahr zur Adventszeit besucht, hat also die Qual der Wahl. So hat sich das Warschauer Nationalstadion in eine Winterlandschaft verwandelt, im historischen Bergarbeiterviertel von Kattowitz trifft schlesische Tradition auf Moderne, Schloss Lomnitz am Riesengebirge lockt mit einem nostalgischen Markt vor stilvoller Barockkulisse, auf dem man sich wie in eine längst vergangene Zeit zurückversetzt fühlt.

Hier die Liste der schönsten polnischen Weihnachtsmärkte des Jahres 2015:

Wroclaw: Mit Zwerg PrezentuS auf dem Weg ins Kulturhauptstadtjahr

Wroclaw (Breslau) bereitet sich darauf vor, sich ab Januar als Kulturhauptstadt Europas zu präsentieren. Doch schon in den Wochen davor lohnt sich der Besuch, denn der Breslauer Weihnachtsmarkt zählt zu den größten und schönsten im Nachbarland Polen. Der Jarmark Bozonarodzeniowy lädt vom 20. November bis 22. Dezember in die historische Altstadt ein. Auf dem Rynek (Marktplatz), in der Einkaufsmeile ul. Swidnicka sowie in der ul. Olawska findet dann ein Fest für alle Sinne statt. Im Märchenwald warten das Tapfere Schneiderlein, die Schneekönigin und Co. auf kleine Besucher.

Auf dem „Bahnsteig des Geschmacks“ gibt es Leckereien aus ganz Polen von Bigos über Heringshappen bis hin zum geräucherten Schafskäse Oscypek. Mit Sushi, türkischer Baklava und Elsässer Flammkuchen lockt der nördliche Abschnitt des Marktplatzes, der kulinarischen Freuden aus aller Welt gewidmet ist. Auch für Auge und Ohr wird einiges geboten, so beim Umzug der Märchenfiguren am 29. November. Am 4. Dezember wird der städtische Weihnachtsbaum entzündet. An diesem Tag trifft St. Nikolaus in der Stadt ein, um am nächsten Tag die große Nikolausparade anzuführen..

Eisbildhauer präsentieren ihre Kunst am 28. November und werden am 12. Dezember die Breslauer Eiskönigin zum kalten Leben erwecken. Den musikalischen Höhepunkt erreicht das Markttreiben am 20. Dezember. Dann erklingen klassische polnische Weihnachtslieder beim großen Konzert der Breslauer Sängergruppen und ab 17 Uhr können alle Besucher am großen gemeinsamen Weihnachtssingen rund um den Breslauer Weihnachtsbaum teilnehmen.

Das Angebot der Verkaufsstände reicht von polnischer Keramik und Weihnachtskugeln über nepalesische Patchworktextilien oder Kosmetika aus Ägypten und Jordanien. Wer etwas Besonderes sucht, kann sich vor Ort ein individuelles Glückshufeisen mit Namen schmieden lassen. Leitmotiv des Breslauer Weihnachtsmarktes sind die Zwerge, die Wahrzeichen der Stadt. Sie werden auf dem Marktplatz lebendig und begrüßen die Besucher. Besonders beliebt ist der Geschenkezwerg „PrezentuS“ – wer seine Kappe dreimal berührt, dessen Wünsche sollen in Erfüllung gehen. www.jarmarkbozonarodzeniowy.com

Warszawa: Winterstädtchen im Nationalstadion

In ein Winterstädtchen verwandelt sich das neue Nationalstadion am Weichselufer in Warszawa (Warschau). Besuchern stehen dort drei Eisbahnen mit mehr als 5.000 Quadratmetern Fläche sowie ein kleiner Berg mit Abfahrtpisten zur Verfügung. Erstmals wird in diesem Jahr auch eine Bahn zum Eisstockschießen eingerichtet. Darüber hinaus locken vom 28. November bis 29. Februar kommenden Jahres zahlreiche Veranstaltungen. So haben die Kleinsten an Wochenenden unter anderem die Möglichkeit sich beim „Morgen für Kinder“ auf zwei Kufen zu verwirklichen, für Ältere wird es eine Eisdiskothek geben. Darüber hinaus finden regelmäßige sportliche und künstlerische Vorführungen statt. Zum Abschluss laden die Veranstalter zu einer großen Gala mit internationalen Stars des Eiskunstlaufs ein.

Das Nationalstadion bietet darüber hinaus die Kulisse für den offiziellen städtischen Weihnachtsmarkt, der vom 28. November bis 23. Dezember stattfinden wird. Festliche Illumination, duftende Speisen und Getränke aus nah und fern sollen Stimmung aufkommen lassen. Für Kinder wird es an Wochenenden verschiedene Aktionen mit dem Nikolaus geben, zudem können Besucher regelmäßig Weihnachtskonzerten lauschen. Stimmungsvoll verspricht der Weihnachtsmarkt auf der mittelalterlichen Stadtbefestigung Barbakane zu werden. Rund 80 Stände warten vom 27. November bis 6. Januar kommenden Jahres an der Grenze zwischen Warschaus Alt- und Neustadt auf Besucher. Vor allem Kunsthandwerker aus Polen und anderen Ländern werden ihre Waren anbieten und ihre Fertigkeiten teilweise auch vorführen. Ein umfangreiches Kultur- und Kinderprogramm ergänzt das Angebot. In winterlichem Glanz präsentieren sich zudem die großen Shoppingmeilen wie die Straße ul. Nowy Swiat mit ihren Luxusläden.

Infos zum Winterstädtchen unter www.pgenarodowy.pl, zum Markt auf der Barbakane unter www.barbakanrzemioslemzdobiony.pl und zu anderen Weihnachtsmärkten unter www.jarmarkbozonarodzeniowy.org

Krakow: Schönste Weihnachtskrippe gesucht

In Krakow (Krakau) findet vom 27. November bis 26. Dezember einer der ältesten und stimmungsvollsten Weihnachtsmärkte des Landes statt. Vor der Kulisse der historischen Tuchhallen auf dem mittelalterlichen Rynek Glowny (Hauptmarkt) laden rund 60 zünftige Stände zum Stöbern und Verweilen ein. Besucher der altehrwürdigen Stadt an der Weichsel erwarten auch zahlreiche Begleitveranstaltungen, wie eine Inszenierung der altpolnischen Totenfeier „Dziady“, einen Sternsingerumzug und eine Weihnachtstafel mit den Honoratioren der Stadt. Einer der Höhepunkte ist der seit 1937 stattfindende Wettbewerb um die schönste Weihnachtskrippe. Am 3. Dezember werden rund 100 Hobby- und Profikünstler ihre Kunstwerke präsentieren. Die preisgekrönten Werke können im Anschluss bis Februar in einer Ausstellung im Historischen Museum bewundert werden.

Beliebt ist auch eine andere Krakauer Institution. Vom 24. bis 26. Dezember veranstaltet das Franziskanerkloster in der ul. Franciszkanska direkt gegenüber dem Bischofspalast eine Weihnachtsfeier mit lebendiger Krippe. Die Patres laden zur Christmesse, Krippenspielen und verschiedenen Konzerten ein. Im Zentrum der Veranstaltung steht die auf den Heiligen Franziskus, den Ordensgründer, zurückgehende Tradition, eine Krippe mit echten Tieren darzustellen. www.krakow.travel

Gdansk: Gemeinsames Mahl an der langen Tafel

Eine Institution ist der Weihnachtsmarkt der Hafenmetropole Gdansk (Danzig). Kleine und große Gäste haben dort vom 5. bis 23. Dezember täglich die Chance, den Heiligen Nikolaus mit seinen Engeln persönlich kennenzulernen. Rund 60 Stände sorgen auf dem feierlich erleuchteten Targ W?glowy (Kohlenmarkt) für die nötige Festtagsstimmung. In den Marktgassen, die so klingende Namen wie Engelssträßlein, Zimtgasse oder Ofenbankweg tragen, können Besucher nach Herzenslust an den Ständen herumstöbern. Zu den Attraktionen gehören ein Venezianisches Karussell, eine Eisbahn, ein Märchendorf und ein Nikolausschlitten mit lebendigen Rentieren. Auf Verliebte wartet zudem der Zauberkusskreis, in dem sie sich für die Ewigkeit ablichten lassen können. Der traumhafteste Fotokuss wird prämiert. Jeweils von Freitag bis Sonntag erklingen von der zentralen Bühne die schönsten polnischen und internationalen Weihnachtslieder.

Traditionell werden auf dem Dlugi Targ (Langer Markt) am 5. Dezember die Kerzen am großen Weihnachtsbaum entzündet. Ein weiterer jährlicher Höhepunkt ist die Wigilia, die Weihnachtsfeier die kurz vor Heiligabend auf dem Langen Markt stattfindet. An einer langen Tafel nehmen Bürger und Gäste der Stadt Platz, brechen gemeinsam Oblaten und tauschen gute Wünsche aus. www.bozonarodzeniowy.gda.pl

Katowice: Blechbläser treffen auf Szenemusiker

In der oberschlesischen Metropolregion erwarten Einwohner und Besucher gleich mehrere Weihnachtsmärkte. So lädt Katowice (Kattowitz), Hauptstadt der Woiwodschaft Slaskie (Schlesien), auf den frisch renovierten Rynek (Marktplatz) ein. Vom 1. bis 23. Dezember verbreiten zahlreiche Marktstände sowie eine Eisbahn Festtagsstimmung. Eine ganz besondere Atmosphäre erwartet Besucher im historischen Kattowitzer Bergarbeiterviertel Nikiszowiec (Nikischschacht). Am 5. und 6. Dezember erklingen inmitten der charakteristischen Ziegelbauten nicht nur Weihnachtslieder. Energetische Blechblasorchester treffen dort auf moderne Elektrosounds bekannter polnischer Szenemusiker. Rund um den zentralen plac Wyzwolenia präsentieren sich darüber hinaus über 150 Stände mit Spezialitäten aus Oberschlesien und anderen polnischen Regionen.

Im benachbarten Chorzow (Königshütte) leben vom 3. bis 6. Dezember alte oberschlesische Traditionen wieder auf. Der Nikolaus kommt im richtigen Bischofsornat, ohne rote Zipfelmütze, und es gibt schlesische Leckereien, wie die Moczka, eine gehaltvolle Weihnachtsspeise aus Lebkuchen, Dörrobst, Nüssen und Schwarzbier. Auch die Liebhaber des lokalen slawisch-oberschlesischen Dialektes kommen auf ihre Kosten, wenn Geschichtenerzähler in ihrer Muttersprache mit teilweise erkennbar deutschem Wortschatz Anekdoten und Weihnachtserzählungen zum Besten geben. www.jarmarkslaski.pl

Weihnachtszauber von Szczecin bis Rzeszow

In Poznan (Posen), der Hauptstadt von Wielkopolska (Großpolen) findet in diesem Jahr vom 11. bis 13. Dezember die zehnte Ausgabe des Internationalen Eisskulpturenfestivals statt. Bei den Wettbewerben auf dem Alten Markt werden einige der besten Eisbildhauer der Welt aus Tonnen von Eis ihre mehrere Meter hohen Skulpturen formen. Es ist eine der Attraktionen im vorweihnachtlichen Posen.
www.poznan.travel

In Lodz (Lodsch) werden am 6. Dezember begleitet von einem Konzert die Kerzen des rund 25 Meter hohen Weihnachtsbaums am pl. Wolnosci feierlich entzündet. Die gesamte Hauptmagistrale ul. Piotrkowska wird festlich beleuchtet. Bis 23. Dezember finden dort Treffen mit dem Weihnachtsmann, Konzerte, Spiele und Wettbewerbe für die ganze Familie, Workshops und Kochkurse statt. Eine Eisbahn und ein Karussell stehen Besuchern zur Verfügung, bis 21. Dezember haben die Verkaufsstände geöffnet.
www.uml.lodz.pl

Vom 10. bis 13. Dezember findet der diesjährige Jarmark Swiateczny von Olsztyn (Allenstein) statt. Die Hauptstadt von Ermland-Masuren lädt bereits zum siebten Mal zum Festtagsvergnügen in der mittelalterlichen Altstadt ein. In diesem Jahr gibt es dort noch mehr Stände mit weihnachtlichem Angebot und Geschenkideen. Auf dem benachbarten Targ Rybny (Fischmarkt) werden eine Weihnachtseisenbahn und ein historisches Karussell aufgebaut. Beliebt bei Jung und Alt ist der finnisch-samische Nikolaus aus Rovaniemi, der mitsamt Rentiermannschaft seine Zelte auf dem Markt aufschlagen wird.
www.jarmark.olsztyn.eu

In Bialystok, der Hauptstadt von Podlachien, wird vom 12. bis 20. Dezember der Marktplatz rund um das barocke Rathaus zur stimmungsvollen Kulisse für ein buntes Markttreiben. Rund 30 Stände präsentieren Kulinarisches und Kunsthandwerkliches aus der Region im äußersten Nordosten Polens und aus den Nachbarländern.
www.jarmark-bialystok.pl

Eine Premiere gibt es am anderen Ende des Landes. In Rzeszow, der Hauptstadt der Woiwodschaft Podkarpackie (Karpatenvorland), wird es erstmals einen Advents- und Weihnachtsmarkt geben. Vom 4. bis 20. Dezember sollen rund 20 stilvolle Holzhäuschen und ein ansprechendes Programm für weihnachtliche Stimmung auf dem historischen Marktplatz sorgen. Für das kulturelle Programm ist das städtische Kulturzentrum Estrada Rzeszowska verantwortlich.
www.rzeszow.pl

In Opole (Oppeln), der Hauptstadt des Oppelner Schlesien, zieht der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr von der ul. Krakowska auf den Rynek rund um das historische Rathaus. Die Stadtverwaltung hat es sich zum Ziel gesetzt, den Markt, der ab 5. Dezember an drei aufeinander folgenden Wochenenden stattfindet, noch weihnachtlicher als bisher zu machen. Außerdem wird es in diesem Jahr erstmals ein reiches Angebot an bildnerischen Workshops für Jung und Alt geben.
www.opole.pl

Großer Beliebtheit erfreut sich der Weihnachtsmarkt auf dem Schloss der pommerschen Herzöge in Szczecin (Stettin). Am 12. und 13. Dezember können Besucher dort Rentiere zum Anfassen erleben, Briefe an den Weihnachtsmann abschicken und die besondere Atmosphäre der historischen Gemäuer genießen. Im Schlossrestaurant lockt ein Kunsthandwerkermarkt und im kleinen Schlosshof können Kinder kostenfrei Karussell fahren sowie Popcorn und Zuckerwatte schlemmen. Zum Rahmenprogramm zählen neben Konzerten und Mitmachaktionen auch erstmals Ökoworkshops.
www.zamek.szczecin.pl

Feststimmung auch in Kleinstädten und auf dem Land

Aber nicht nur die Metropolen setzen vermehrt auf den boomenden Weihnachtstrend. Zu den kleineren aber nicht weniger bedeutenden Touristenorten zählt etwa die Renaissancestadt Kazimierz Dolny in der Woiwodschaft Lubelskie (Lubliner Land). Am 12. und 13. Dezember findet hier der offizielle Weihnachtsmarkt auf dem historischen Rynek (Altstadtmarkt) statt. Die Organisatoren setzen vor allem auf regionale und Bio-Produkte. Höhepunkt ist die städtische Weihnachtsfeier am 13. Dezember. Im ebenfalls in der Woiwodschaft Lubelskie gelegenen Biala Podlaska können sich Besucher vom 9. bis 22. Dezember weihnachtlichen Genüssen hingeben. Rund 20 Stände laden zum Flanieren auf den plac Wolnosci, den historischen Marktplatz.

Zu einer festen Instanz im ländlichen Raum hat sich der Adventsmarkt im niederschlesischen Lomnica (Lomnitz) entwickelt. 2015 findet der Markt am 28. und 29. November sowie den beiden darauffolgenden Wochenenden statt. Idyllisch am Ufer des Bobr (Bober) gelegen, bieten Schloss und Gut Lomnitz eine zauberhafte Kulisse für das deutsch-polnische Markttreiben. Besucher finden hier bei Elisabeth und Ulrich von Küster sowohl Erlesenes als auch Bodenständiges aus der Region, ganz Polen und Deutschland. Auf die jüngeren und jüngsten Besucher warten unter anderem Bastelaktionen und eine Lebkuchenwerkstatt in der gutseigenen Schauküche.
www.palac-lomnica.pl

Quelle: Polnisches Fremdenverkehrsamt

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1469 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".