Polen: Die schönsten Windjammer in Stettin

Tall Ships' Races in Stettin - Archivfoto von 2007 (Foto: Stadt Szczecin)

Einige der schönsten Großsegler der Welt, etliche Seemanns- und Shantychöre werden in Stettin (Szczecin) die gute alte Windjammer-Romantik aufleben lassen. Den festlich-fröhlichen Rahmen werden philharmonische Klänge und ein viertägiges Volksfest für die die Besucher der westpommerschen Hauptstadt Szczecin (Stettin) vom 3. bis 6. August zum diesjährigen Finale der Tall Ships’ Races bilden. Die internationale Regatta endet nach 2007 bereits zum zweiten Mal in der einstigen Hansestadt. Zur Ankunft der Großsegler werden bis zu zwei Millionen Zuschauer erwartet. Neben einem bunten Rahmenprogramm werden zeitgleich auch mehrere Festivals in der Hafenstadt organisiert.

Von den 97 Windjammern, die am 4. Juli im dänischen Aarhus an den Start gehen, hatten sich bis Februar insgesamt 83 für die Zielregatta bis Szczecin angemeldet. Erwartet werden aber noch über zwei Dutzend weitere Schiffe, die mit den Großseglern in die Odermetropole einlaufen werden. Die teilnehmenden Schiffe stammen aus 17 Ländern. Zu ihnen gehören einige der prachtvollsten Dreimaster der Welt, darunter zum Beispiel die „Shabab Oman“. Das Schulschiff segelt unter der Flagge des Oman und gilt als größtes hölzernes Schiff, das derzeit im Dauereinsatz die Weltmeere kreuzt.

Auch viele andere Großsegler werden zu Schulungszwecken genutzt. Dementsprechend jung sind ihre Besatzungen. Das gilt zum Beispiel für die Alexander von Humboldt II aus Bremerhaven, die drei polnischen Großsegler Dar Mlodziezy, Zawisza Czarny und Fryderyk Chopin sowie den legendären Viermaster Kruzenshtern, dessen Heimathafen das heute russische Kaliningrad (Königsberg) ist. Er diente einst als Filmkulisse, so unter anderem für den Hans-Albers-Film Große Freiheit Nr. 7. Aus Hamburg, der Heimatstadt des blonden Hans, wird zu den Tall Ships’ Races ein besonderer Gast erwartet. Zu seinem 80. Geburtstag kehrt der Dampfeisbrecher Stettin vom Hamburger Museumshafen Oevergönne an der Elbe für einige Tage in seinen Heimathafen an die Oder zurück. Bis Kriegsende versah er seinen Dienst im Stettiner Haff und war dann bis 1981 auf Hamburger und Holsteiner Gewässern im Einsatz.

Bereits am Vorabend der Feierlichkeiten, am 2. August 2013, soll es ein großes Konzert mit einem internationalen Star auf dem Flugplatz Szczecin-Dabie geben. Dort wird auch ein Zeltplatz für auswärtige Gäste eingerichtet, die zu den Tall Ships’ Races anreisen. Die Hauptbühne während der Veranstaltung wird an den repräsentativen Wa?y Chrobrego (Hakenterrassen) aufgebaut. Dort wird es bereits am 2. August ein gemeinsames Konzert der Stettiner Philharmoniker und der polnischen Experimentalrockgruppe Voo Voo geben. An den Hakenterrassen warten auf Besucher gastronomische, Kunsthandwerk- und Infostände sowie ein kleiner Vergnügungspark und eine Allee der Künstler. Ein weiteres Zentrum der Feierlichkeiten bildet die Oderinsel Lasztownia (Lastadie), die über zwei Pontonbrücken zu erreichen ist. Dort werden ein Wikingerdorf, Infostände der polnischen Woiwodschaften und Regionen sowie die Shanty- und Folkbühne aufgebaut werden. Darüber hinaus wird es auf dem plac Adama Mickiewicza ein Areal nur für Kinder mit Spielmöglichkeiten, Animationen und Musikvorführungen geben.

Die offizielle Eröffnung der Feierlichkeiten findet am 3. August um 16 Uhr auf den Hakenterrassen statt. Während der folgenden drei Tage werden die eingetroffenen Segelschiffe im Hafenbereich sowie entlang der Oderpromenaden auf der Stadtseite festmachen und können dort vom Publikum besucht werden. Farbenfroh geht es am 4. August bei der Parade der Schiffsbesatzungen zu. Von den Hakenterassen ziehen dann alle vom Smutje bis zum Kapitän durch die Straßen der Stadt vor das Teatr Letni im Kasprowicz-Park. Dort werden in einer feierlichen Zeremonie die Gewinner der diesjährigen Tall Ships’ Races prämiert werden.

Zahlreiche kulturelle Einrichtungen haben bereits angekündigt, mit eigenen Veranstaltungen am Finale der Regatta teilzunehmen. Zudem finden rund um die Tall Ships’ Races gleich drei weitere Großveranstaltungen statt. Der renommierte Club der 13 Musen organisiert vom 2. bis 4. August sein Festival der visuellen Künste inSPIRACJE. Zu den Gästen der internationalen Veranstaltung, die bereits zum neunten Mal stattfindet, zählten unter anderem Peter Greenaway, Rob Reiner und David ?erný. Thema der diesjährigen Ausgabe ist die Genesis. Am Wochenende nach den Tall Ships’ Races geht es gleich weiter mit dem Feuerwerksfestival PyroMagic und dem Szczecin Music Live-Festival.

Szczecin, die Hauptstadt der Woiwodschaft Zachodniopomorskie (Westpommern) zählt rund 410.000 Einwohner. Ihre Geschichte reicht bis ins 8. Jh. zurück. Die ehemalige Hansestadt ist heute Polens zweitgrößter Hafenstandort. Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges wurde die historische Altstadt nur teilweise wieder aufgebaut. Wichtigstes Bauwerk ist das Schloss der Pommerschen Herzöge (Zamek Ksiaz?t Pomorskich) aus dem 14. Jahrhundert. Es wurde nach 1945 im Stil der Renaissance rekonstruiert. Heute haben dort Oper, Operette, Theater und mehreren Ausstellungsräume Platz.

Ein beliebter Treffpunkt ist die Altstadt rund um den Rynek Sienny (Heumarkt). Ein Teil der historischen Stadtbebauung wurde dort in den vergangenen Jahren wieder aufgebaut. Heute finden Einwohner und Gäste der Stadt in den engen Gassen eine ansehnliche Auswahl an guten Cafés und Restaurants. Westlich vom Markt befindet sich der spätgotische Loitzenhof (Kamienica Loitzow), eines der schönsten mittelalterlichen Bürgerhäuser. Es entstand Mitte des 16. Jahrhunderts für die wohlhabende Bankiersfamilie Loitz und beherbergt heute eine Kunstschule.

Die Oderstadt erfindet sich seit einigen Jahren neu. Unter der Marke „Floating Garden“ will sich Szczecin bis 2050 intensiv dem Wasser als verbindendem Element und der Ökologie zuwenden. Alle neuen Investitionen sollen besonderen Wert auf Umweltverträglichkeit legen. Auf alten Hafen- und Industriebrachen im Stadtzentrum sollen neue grüne Stadtteile wachsen. Im Zentrum stehen dabei die zahlreichen Oderinseln im Bereich der Innenstadt. Auch die Einbettung in die Entwicklung nationaler und transnationaler Wasserwege soll dabei vorangetrieben werden. Unter anderem entsteht derzeit eine neue Marina auf der Wyspa Grodzka (Schlächterwiese) in Stettin. Die Insel liegt direkt gegenüber den Hakenterrassen und wird von der Oder sowie ihrem Seitenarm Du?czyca (Dunzig) umflossen. Bis Ende 2013 soll der erste Bauabschnitt für umgerechnet etwa 6 Millionen Euro realisiert werden. Im ersten Abschnitt werden 80 Liegeplätze entstehen. Längerfristig soll sich die Insel zum neuen maritimen Zentrum der Stadt entwickeln.

Die Tall Ships’ Races werden bereits seit 1956 ausgetragen. Die Besatzung auf den teilnehmenden Windjammern muss mindestens zur Hälfte aus jungen Leuten zwischen 16 und 25 Jahren bestehen. Die diesjährige Regatta führt in der ersten Etappe von Aarhus in Dänemark bis in die finnische Hauptstadt Helsinki. Von dort segeln die Schiffe gemeinsam nach Riga. In der lettischen Hauptstadt beginnt das zweite Rennen, das seinen krönenden Abschluss in Polen findet.

Weitere Informationen:

Informationen zu den Tall Ships’ Races gibt es unter www.ttsr.szczecin.eu Allgemeines zu Szczecin unter www.szczecin.eu Die polnische Hafenstadt liegt etwa 150 km von Berlin entfernt. Von dort kann man Stettin in zwei Stunden per Bahn erreichen. Mit dem Berlin-Stettin-Ticket des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg kostet die Fahrt nur zehn Euro. Bis zu fünf Personen zahlen mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket für die Hin- und Rückfahrt an einem Tag nur 29 Euro.

Quelle: Polnisches Fremdenverkehrsamt

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1450 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".