Polen: Jahr des Theaters – 250 Jahre Theaterkunst

Teatr Wielki in Warschau,

Teatr Wielki, Warschau, Polen,

In Polens Kulturszene steht das Jahr 2015 im Zeichen dreier großer Jubiläen. Vor 600 Jahren wurde Jan Dlugosz geboren. Er gilt als „Vater der polnischen Geschichtsschreibung“. Im April jährt sich zudem der Todestag von Papst Johannes Paul II. zum zehnten Mal. Auch das polnische Theater begeht 2015 ein besonderes Jubiläum. Im November kann die polnische Bühnenkunst auf eine 250-jährige Geschichte zurückblicken. Aus diesem Grund hat das polnische Parlament, der Sejm, 2015 zum Jahr des Theaters erklärt.

250 Jahre polnisches Theater

Am Anfang der polnischen Bühnenkultur stand die Eröffnung des Teatr Narodowy, des Polnischen Staatstheaters in Warszawa (Warschau). Das bedeutende Schauspielhaus wurde 1765 von König Stanis?aw August Poniatowski als erstes öffentliches Theater Polens ins Leben gerufen. Damit wurde nicht nur der Grundstein für ein hochwertiges Theaterleben gelegt, sondern auch für die staatliche Förderung des Kunst- und Kultursektors, heißt es in der Begründung des Sejms. Die gesamte Spielzeit 2015/16 widmet das Warschauer Theater diesem besonderen Anlass. Erstmals wird auch eine Gesamtchronik des Teatr Narodowy in sieben Bänden erscheinen. Das Theater hat seine Spielstätte im Gebäude des Warschauer Teatr Wielki (Großes Theater), das 1825-1833 nach Plänen des italienischen Architekten Antonio Corazzi errichtet worden war. Das Bauwerk ist auch Sitz der Opera Narodowa, der Nationalen Oper.

Jubiläumsveranstaltungen zum Theaterjubiläum

Am 12. September 2015 findet der Auftakt der Jubiläumsfeierlichkeiten statt. Geplant ist ein großer Tag der offenen Tür mit verschiedenen Performances auf dem plac Teatralny, in Zelten sowie im Theatergebäude selbst. Von Oktober bis Dezember findet das vierte Internationale Treffen der Staatstheater statt. Zu Ehren des Teatr Narodowy werden Bühnen aus ganz Europa polnische Stücke inszenieren und in Warszawa aufführen. Den Höhepunkt der Feierlichkeiten stellt eine Aufführung von Julisz Slowackis romantischem Drama „Kordian“ dar. Die Inszenierung des Warschauer Schauspielers und Regisseurs Jan Englert findet am 19. November, genau 250 Jahre nach der ersten Premiere im Staatstheater, statt.

Theaterjubliläum in Krakau

Große Jubiläumsveranstaltungen gibt es auch in anderen Theatern im ganzen Land. So beginnt die Festsaison auf den Bühnen der Kulturhauptstadt Kraków (Krakau) bereits am 12. Februar im Narodowy Teatr Stary, dem Alten Theater. An diesem Tag findet die 100. Aufführung der „Trilogie“ nach dem gleichnamigen Werk des Literaturnobelpreisträgers Henryk Sienkiewicz statt. Auch andere Kultureinrichtungen der Weichselmetropole, wie das Teatr Laznia Nowa, das Teatr Figur oder die Capella Cracoviensis, beteiligen sich mit Performances, Konzerten, Happenings und anderen Veranstaltungen am Jubiläumsjahr. Eng mit Kraków verbunden war auch der große Theaterregisseur Tadeusz Kantor, dessen Geburtstag sich am 6. April 2015 zum 100. Mal jährt.

Breslau feiert das Theaterjubiläum

Auch in der niederschlesischen Hauptstadt Wroclaw (Breslau) feiert man das 250-jährige Jubiläum gebührend. In der Oderstadt will man vor allem an heimische Theaterschaffende wie Helmut Kajzar, Tymoteusz Karpowicz und allen voran Tadeusz Ró?ewicz erinnern. Das Breslauer Teatr Wspolczesny, das Zeitgenössische Theater, bereitet gleich zwei Stücke von Rozewicz und eines von Karpowicz vor. Zudem soll es Theaterworkshops für Jung und Alt geben. Auch im Teatr Polski steht das ganze Jahr im Zeichen des Jubiläums. Dort sollen vor allem Klassiker von Shakespeare oder das bedeutende romantische Drama „Dziady – Die Totenfeier“ von Adam Mickiewicz auf die Bühne kommen.

600 Jahr Jan Dlugosz

Mit dem Gelehrten Jan Dlugosz ehrt der Sejm in diesem Jahr eine der bedeutendsten Figuren der polnischen Kultur. Geboren am 1. Dezember 1415 in Brzeznica wurde er zunächst Sekretär des Bischofs der damaligen polnischen Residenzstadt Kraków (Krakau) und diente nach dessen Tod dem polnischen König Kazimierz Jagiellonczyk. Neben seiner Tätigkeit als Gesandter war er auch Erzieher und Hauslehrer der Söhne des Regenten. Mit seinen Annales, den „Kroniken des berühmten Königreiches Polen“ schuf er ab 1455 bis zu seinem Tod im Jahre 1480 das erste Überblickswerk der polnischen Geschichte.

Zehnter Todestag von Papst Johannes Paul II.

Auch nach seinem Tod ist Polen ohne Karol Wojtyla, den späteren Johannes Paul II., kaum zu denken. Sein Todestag jährt sich am 2. April bereits zum zehnten Mal. Zahlreiche Städte haben schon angekündigt, aus diesem Anlass eigene Veranstaltungen zu organisieren. Darüber hinaus fällt in dieses Jahr auch der 95. Geburtstag Karol Wojty?as am 18. Mai.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1446 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".