Polen: Neue Schlosshotels in Schlesien

Schlosshotel7stawow, Foto: Hotel; www.uroczysko7stawow.de

Wohlfühlen in schlesischem Renaissanceschloss

Das erste Spa by L’Occitane in Polen wurde kürzlich in einem sanierten Renaissanceschloss südlich von Wroclaw (Breslau) eröffnet. Das neue Luxushotel Uroczysko Siedmiu Stawów (Sieben Weiher) verfügt über 33 Zimmer und Appartements, in denen sich das historische Ambiente des Schlosses mit modernem Design verbindet.

Das Renaissanceschloss in Gola Dzierzoniowska (Guhlau) liegt etwa 50 Kilometer südlich von Breslau, nahe der Kleinstadt Niemcza (Nimpsch) und stammt aus dem 16. Jahrhundert und hat seinen ursprünglichen Charakter weitgehend erhalten. Nur die neogotischen Schutzmauern und Zinnen wurden im 19. Jahrhundert hinzugefügt. Das wertvolle Baudenkmal befand sich vor 1945 im Besitz der Familien von Prittwitz und Gafron und fiel nach dem Zweiten Weltkrieg in einen Dornröschenschlaf. In 13 Jahre währender Arbeit wurde das gesamte Ensemble detailgetreu saniert. Wiederhergestellt wurden dabei auch fehlende Teile des Hauptportals, das zu den bedeutendsten Bauplastiken der Renaissance in Schlesien gehört. Am Fuße des Schlossbergs erstreckt sich ein 13 Hektar großer Park mit wertvollem Baumbestand. Ein Bach versorgt die sieben Teiche, die dem Hotel seinen Namen gaben, mit frischem Wasser.

Nachdem die französische Kosmetikmarke L’Occitane bereits Behandlungszentren in mehreren Luxushotels weltweit eingerichtet hat, verfügt sie jetzt über ihr erstes Spa by L’Occitane in Polen. Das Spa-Zentrum umfasst ein Studio mit vier Behandlungsräumen, einen VIP-Bereich speziell für die Behandlung von Paaren, ein Massagestudio, Sauna und Dampfbad sowie einen Wellnessbereich mit Bar und Panoramaterrasse. Der verglaste Poolbereich mit 18 Meter langem Becken soll im Herbst fertiggestellt werden.

Der Küchenchef des Hauses legt besonderen Wert auf regionale Produkte, kombiniert mit feinen Zutaten aus aller Welt. Den Gästen werden kulinarische Workshops angeboten. Kinder können aus einer eigenen Speisekarte wählen. Das Hotel gibt sich nicht nur bei den Gerichten kinderfreundlich, sondern bietet auch ein Spielzimmer sowie verschiedene Unterhaltungs- und Betreuungsprogramme für Kinder an. So können die Eltern entspannt die Zeit im Spa genießen.

Neues Schlosshotel im Hirschberger Tal

Bis Ende des Jahres sollen die umfangreichen Sanierungsarbeiten am Wasserschloss von Karpniki (Fischbach) im Tal der Schlösser und Gärten bei Jelenia Góra (Hirschberg) abgeschlossen werden. Im Frühjahr 2014 soll dort ein exklusives Hotel mit 21 Zimmern und Appartements eröffnet werden.

Das größte und repräsentative Appartement mit drei Räumen hat eine Fläche von rund 150 Quadratmetern. Im Erdgeschoss findet sich ein stilvolles Appartement im Renaissancestil mit herrlich bemalten hölzernen Deckenbalken und einer privaten Sauna. Unter dem Dach erwartet die Gäste ein Appartement mit Terrasse und Blick zur Sniezka (Schneekoppe). Drei miteinander verbundene Räume im ersten Stock stehen den Gästen als Bar, Bibliothek und Clubraum zur Verfügung. In der Bibliothek blieben Original-Bücherschränke aus dem 19. Jahrhundert erhalten. Unter dem Gewölbe des Erdgeschosses entsteht ein Restaurant, in dem der Betreiber moderne polnische Küche anbieten will.

Gegenwärtig finden neben dem Schloss Tiefenbohrungen statt. Man hofft, in etwa zwei Kilometern Tiefe auf Thermalwasser zu stoßen, das zur Heizung der Anlage genutzt werden soll, aber auch den in einem Anbau geplanten SPA-Bereich mit Wasser versorgen könnte.

Das von einem Park umgebene vierflügelige Schloss wurde ursprünglich 1593 im Renaissancestil errichtet und 1844 nach Entwürfen von Friedrich August Stüler im neogotischen Stil umgebaut. Seit 1822 befand es sich im Besitz des Prinzen Wilhelm von Preußen. Er war ein Bruder des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III., der im nahegelegenen Erdmannsdorf, heute Mys?akowice, seine Sommerresidenz hatte. Das Schloss beherbergte nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst eine Schule, dann ein Heim für behinderte Kinder und stand seit 1973 leer. Nachdem sich frühere Besitzer mit dem Wiederaufbau offenbar übernommen hatten, hat der jetzige Eigentümer seit 2009 das historische Gebäude mit Hochdruck und hohem finanziellen Aufwand saniert.

Mit Karpniki entsteht im Hirschberger Tal das mittlerweile achte Schlosshotel. Im 19. Jahrhundert war das an Schlössern reiche Tal am Fuße der Schneekoppe ein Treffpunkt des  europäischen Hochadels, heute zählt es zu den attraktivsten Touristenregionen in Polen. Informationen zum Tal der Schlösser und Gärten in polnischer Sprache unter www.dolinapalacow.pl

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1465 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".