Putin lädt Tusk zur Gedenkfeier nach Katyn ein

Die Überraschung war gelungen: Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinen polnischen Amtskollegen Donald Tusk telefonisch zur Gedenkfeier des 70. Jahrestag des Massakers von Katyn eingeladen. Damals waren Tausende polnische Offiziere von sowjetischen Geheimdienstorganen ermordet worden. Donald Tusk hat die Einladung angenommen.

In den Kommentaren polnischer Medien nahm diese Einladung breiten Raum ein. Noch immer ist Kaytn “das” Symbol für sowjetische Unterdrückung und stalinistischen Terror Polen gegenüber. “Dies ist eine lang erwartete historische Geste,” schreibt Kommentator Jaroslaw Kurski in der Gazeta Wyborcza und sieht die Einladung Putins als Antwortgeste auf die Teilnahme Putins an den Feiern zum 70. Jahrestages des Kriegsausbruchs am 1. September 1939 auf der Danziger Westerplatte.

Putins Einladung wird in Polen als Zeichen der Versöhnung und des russischen Interesses an einer Verbesserung der Beziehungen zwischen den beiden Staaten gesehen. “Die Gedenkfeierlichkeiten in Katyn mit den beiden Premiers geben Grund zu vorsichtiger Hoffnung – Hoffnung darauf, dass die Geschichte aufhört, ein Dorn in unseren gegenseitigen Beziehungen zu sein und zu einem Fundament für Vergebung und Versöhnung wird,” schließt der Kommentar in der Gazeta Wyborcza.

Donald Tusk begrüßte die Einladung , sie gäbe Anlass zu der Hoffnung, dass die Gespräche über die Geschichte Polen und Russlands konsequent fortgeführt würden, kommentierte er. Die Einladung hatte Putin in einem persönlichen Telefonat an Tusk ausgesprochen. Wie Tusk weiter mitteilte, habe die polnische Seite um eine religiöse Zeremonie gebeten.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1462 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".