Schneechaos: Polen hofft auf Pause des Winters

Der Winter hat Polen lange im Griff gehabt, nun hofft man, es fürs Erste hinter sich zu haben nach den erneuten heftigen Schneefällen vom Wochenende. Die Wettervorhersagen verheißen zumindest vorerst ab Mitte der Woche ein Ansteigen der Temperaturen auf Gefrierpunktnähe und eine ebenso zumindest vorläufiges Ende der Schneefälle und des starken Windes. Zuvor hatte es in der zweiten Januarhälfte in Masuren Kälterekorde mit -23 Grad gegeben. Dazu hatte zwischenzeitlicher Eisregen viele Stromleitungen zerstört.

Allein im Januar sind in Polen bislang 43 Menschen erfroren. Die Behörden rufen dazu auf, vor allem auf Obdachlose, ältere Menschen und Kinder achtzugeben. Behördensprecherin Anna Adamkiewicz vom “Regierungszentrum für Sicherheit” (RCB) wies darauf hin, dass in diesem Winter seit November letzten Jahres bereits 63 Menschen erfroren seien.

Tausend Schneepflüge kämpften am letzten Januarwochenende gegen den Winter auf polnischen Straßen an, denn Kälte und die Folgen des am Donnerstag einsetzenden heftigen Schneefalls behindern noch immer das öffentliche Leben. Vor allem in Masuren, im Nordosten des Landes und der Region Lublin haben sie allerdings kaum eine Chance gegen den Neuschnee. Abgeschnittene Ortschaften in den Wojwodschaften Lublin sowie Ermland-Masuren, meterhohe Schneewehen und ein eisiger Wind, der den Schnee schneller wieder über die Straßen wehte, als die Schneepflüge ihn wegräumen konnten – in diesen Regionen war es am schlimmsten am vergangenen Wochenende. Immer wieder bleiben auch Rettungswagen und Polizeiautos in Schneewehen stecken.

An den kältesten Tagen wurden in Polens großen Städten wie Danzig oder Warschau wurden an Verkehrsknotenpunkten und großen Kreuzungen sowie Bus- und Straßenbahknotenpunkten Koksöfen aufgestellt worden, damit frierende Bus- und Straßenbahnreisende beim Warten an der Haltestelle halbwegs warm bleiben.
Sarkastisch erinnerten sich die frierenden Polen an die flapsige Bemerkung der neuen polnischen Infrastrukturministerin El?bieta Bie?kowska, die den Wintereinbruch, der ihren Landsleuten so zu schaffen macht, mit “sorry, taki mamy klimat (sorry, wir haben nun mal solches Klima)” kommentierte. Toll finden das Winterwetter aber wirklich nur die Kinder in Polen. Die haben nämlich noch bis zum 9.Febvruar Winterferien.

Video des Fernsehsenders TVN24 zum Winter in Polen:

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1445 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".