Sport-Events: Die Volleyball-WM in Polen beginnt am 30. August

 Deutscher Spielort Katowice: Die Untertasse, Foto: © Szymon Polanski, Quelle Poln.Fremdenverkehrsamt

Kaum ist das große Fußballfest in Brasilien Geschichte folgt nach den Leichtathletik- und Schwimm-Europameisterschaften ab Ende August mit der Volleyball-WM das nächste sportliche Top-Ereignis, diesmal in Polen. Ab Ende August kämpfen dort die 24 besten Volleyball-Teams der Männer um den Titel des Weltmeisters. Nach der Fußball-Europameisterschaft 2012 ist diese Volleyball-WM das größte Sport-Event, das in Polen ausgetragen wird. Die volleyballbegeisterten Polen hoffen dabei natürlich auf einen Erfolg ihres Teams. Und die Hoffnung von Polens Touristikern sauf zahlreiche ausländische Schlachtenbummler hat sich erfüllte. Die Tickets für die sieben Spielorte Warschau, Krakau, Katowice Wroclaw, Warszawa, Bydgoszcz und Lodz sind fast ausverkauft. Das gilt auch für Karten für Katowice, den Spielort des deutschen Teams.

Riesenbegeisterung bei den volleyballverrückten polnischen Fans

Es solle eine WM der Superlative werden. Mit der Eröffnung der Volleyball-Weltmeisterschaft setzt Polen neue Maßstäbe, es wird eine Rekordkulisse von Zuschauern geben. Das Auftaktmatch zwischen Gastgeber Polen und Serbien wird am 30. August 2014 im Nationalstadion von Warszawa (Warschau) ausgetragen, das erst zur Fußball-Europameisterschaft 2012 eröffnet worden war. Zu den rund 50.000 festen Sitzplätzen im Stadion werden weitere 12.000 Plätze im Bereich des Spielfeldes aufgebaut. Insgesamt können so etwa 62.000 Zuschauer die Eröffnungszeremonie und das anschließende Auftaktspiel vor Ort verfolgen. Noch nie gab es ein Eröffnungsspiel der Volleyball-WM vor einer vergleichbar großen Kulisse. Dennoch waren die Tickets schon nach weniger als zwei Stunden vergriffen.

Auch für die übrigen Spiele der polnischen Mannschaft, für die beiden Halbfinale und das Finale sind die Tickets bereits restlos ausverkauft. Für viele andere Spiele, darunter auch die der deutschen Mannschaft, gibt es hingegen noch einige Karten. Die Ticketpreise reichen von 20 Zloty (knapp fünf Euro) in der niedrigsten Kategorie während der Gruppenphase bis zu 500 Zloty (rund 120 Euro) für die besten Plätze beim Finale.

Zu den Spielen verzeichnet Polen ein großes Interesse ausländischer Fans. So haben nach Angaben der Organisatoren bereits Monate vor Beginn der Wettkämpfe rund 2.000 finnische Volleyball-Fans Karten für die Spiele ihrer Mannschaft geordert. Auch aus Deutschland, Russland, Bulgarien und anderen europäischen Ländern gab es große Nachfrage. Der Deutsche Volleyball-Verband veranstaltet eine Fanreise zu den ersten Spielen der deutschen Mannschaft in Kattowitz, einem Spielort, der von Deutschland aus schnell zu erreichen ist. Ähnlich wie die Fußball-EM vor zwei Jahren ist auch die Volleyball-WM eine hervorragende Gelegenheit für Polen sich als guter Gastgeber und attraktive Destination in aller Welt zu präsentieren, erklärte Jan Wawrzyniak vom Polnischen Fremdenverkehrsamt in Berlin.

Gruppenphase in sieben polnischen Spielorten

Nach dem Auftaktmatch in Warschau werden die übrigen Spiele der Gruppenphase und der Finalrunde in sieben weiteren polnischen Städten ausgetragen. Katowice, wo das deutsche Team seine erste Runde bestreitet, ist zugleich der wichtigste Spielort der Weltmeisterschaft. Dort finden auch Spiele der zweiten und dritten Runde der Gruppenphase, die beiden Halbfinal-Spiele sowie das Finale am 21. September statt. Schauplatz der Wettkämpfe ist die legendäre Sport- und Veranstaltungshalle im Stadtzentrum, die wegen ihrer äußeren Form im Volksmund Spodek (Untertasse) genannt wird. Sie wurde 1971 eröffnet, im vergangenen Jahr umfangreich erneuert und bietet mehr als 11.000 Besuchern Platz.

Die größte und modernste Spielstätte ist die neue Arena in Krakow (Krakau), die erst im vergangenen Mai fertiggestellt wurde. Die Mehrzweckhalle im Stadtteil Czyzyny, die auch für Messen und Konzerte genutzt werden soll, verfügt über mehr als 15.300 Sitzplätze. Einen ersten sportlichen Höhepunkt erleben Volleyball-Fans dort bereits am 20. Juni. Dann treten die Volleyball-Nationalmannschaften von Polen und Brasilien im Rahmen der Volleyball World League gegeneinander an.

Etwa 15.000 Zuschauer fasst auch die Ergo-Arena, die direkt auf der Stadtgrenze zwischen den Schwesterstädten Gda?sk (Danzig) und Sopot (Zoppot) gebaut wurde. Die Atlas-Arena in Lodz (Lodsch) bietet ebenfalls Platz für fast 14.000 Zuschauer, in der Luczniczka-Halle von Bydgoszcz (Bromberg) stehen rund 8.000 Plätze zur Verfügung. Der kleinste, aber berühmteste Austragungsort ist die Jahrhunderthalle in Wroclaw (Breslau). Das von Max Berg 1913 errichtete tortenförmige Gebäude zählt zu den Meilensteinen der Klassischen Moderne und gehört seit 2006 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Dort werden die Spiele der Gruppe A ausgetragen, zu der auch Gastgeber Polen gehört. Die Jahrhunderthalle bietet nur rund 6.500 Plätze, allerdings soll für die zahlreichen Fans eine Fanzone in der direkten Nachbarschaft entstehen, wo man die Spiele ebenfalls hautnah miterleben kann.

Die 24 für die WM qualifizierten Teams treten zunächst in vier Gruppen gegeneinander an.  Für das polnische Team ist ein Weiterkommen praktisch Pflicht. Aktuell rangiert es auf Platz Fünf der Weltrangliste. Viele Fans in Polen erwarten sich von dem Turnier im eigenen Land den nötigen Rückenwind, um diesmal ganz an die Spitze zu kommen.

Deutsche Mannschaft spielt in der Kattowitzer „Untertasse“

Das deutsche Team, aktuell die Nummer Zehn der Weltrangliste, trifft in seiner Gruppe in Katowice am 1. September auf den amtierenden Weltmeister Brasilien und zwei Tage später auf den WM-Zweiten Kuba. Vom 5. bis 7. September stehen mit Tunesien, Finnland und Südkorea Mannschaften auf dem Spielplan der Deutschen, die in der Weltrangliste weiter hinten rangieren. Da sich die vier besten Teams aus jeder Gruppe für die zweite Runde qualifizieren, hat das deutsche Team gute Chancen auf ein Weiterkommen. Je nach Platzierung müsste es dann die zweite Runde ebenfalls in Katowice oder in Wroclaw absolvieren.

Katowice, der Spielort des deutschen Teams in der ersten Runde der Gruppenphase, liegt im Zentrum Oberschlesiens. Die rund 320.000 Einwohner zählende Stadt ist von Deutschland aus über die Autobahn A4 gut zu erreichen. Von der Grenzstadt Görlitz sind es noch etwa 350 km dorthin. Direktflüge nach Katowice gibt es von Frankfurt mit der Lufthansa, von Dortmund, Frankfurt-Hahn und Köln mit Wizzair sowie von Düsseldorf mit Germanwings. Regelmäßige Linienbusse der Deutschen Bahn und von PolskiBus verkehren zwischen Berlin und Katowice. Während der Zeit der Wettkämpfe werden in den Spielorten Fanzonen errichtet, in denen man auch ohne Ticket die Spiele verfolgen und gemeinsam mit anderen feiern kann. In Katowice soll diese Fanzone unmittelbar neben der Sporthalle „Spodek“ entstehen. Die Stadtverwaltung von Katowice plant darüber hinaus für die Zeit der Volleyball-WM auch geführte Touren für Besucher, zum Beispiel in das historische Bergarbeiterviertel Nikiszowiec. Rund um den 149. Jahrestag der Verleihung der Stadtrechte am 11. September sind in Katowice zudem zahlreiche Kulturveranstaltungen geplant.

In Katowice tritt Deutschland gleich im ersten Spiel am 1. September gegen Weltmeister Brasilien an Kapitän Jochen Schöps, der wie vier andere deutsche Nationalspieler und auch Bundestrainer Vital Heynen derzeit bei einem polnischen Klub unter Vertrag steht, hofft dabei auf ein wenig Unterstützung durch die polnischen Fans. Läuft es für das deutsche Team richtig gut, dann kann es auch die zweite Runde und sogar die Finalrunde in Katowice bestreiten. Dort findet am 21. September das Endspiel statt, ein Tag zuvor das Spiel um Platz 3.

Bundestrainer Vital Heynen hat im Vorfeld eine Medaille als Ziel des deutschen Teams genannt. Wer die deutsche Mannschaft vor Ort dabei unterstützen möchte, findet sowohl zu den Vorrundenspielen als auch während der Finalrunde noch einige freie Zimmer in Katowice. Die deutsche Nationalmannschaft wird übrigens im neuen Designerhotel angelo im Zentrum von Katowice übernachten. Für die Vorrundenspiele der deutschen Mannschaft, gibt es im Moment nur noch wenige Tickets.

Auf einen Aufruf des polnischen Volleyball-Verbandes haben sich rund 4.000 freiwillige Helfer gemeldet. Sie sollen unter anderem auch ausländischen Fans in den Spielorten behilflich sein. Anders als bei der Fußball-Europameisterschaft vor zwei Jahren wird die Übernachtung für anreisende Besucher kein Problem werden. In allen Spielorten dürften auch für kurzfristige Buchungen noch ausreichende Hotelkapazitäten zur Verfügung stehen.

Informationen rund um die Volleyball-WM gibt es auf der Website www.poland2014.fivb.org in englischer Sprache.

Quelle: Polnisches Fremdenverkehrsamt

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1434 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".