Berlin: Das Urlaubsland Polen auf der ITB 2014

Polen auf der ITB Berlin 2013, Foto: © ITB Berlin

Mit über hundert Ausstellern nimmt Polen an der ITB Berlin 2014 teil, und bietet auf seiner Wellness-Insel im Zentrum der Halle 15.1 erschöpften Messebesuchern kostenlose Entspannungsmassagen, Inhalationen und andere Behandlungen an. „Schon im vergangenen Jahr war unsere Wellness-Insel einer der Publikums-Renner auf der ITB“, betont Rafal Szmytke, der Präsident der Polnischen Tourismusorganisation. Deshalb böten auch in diesem Jahr zahlreiche Kur- und Wellnesshotels dort ihre kostenlosen Dienste an. „Die Besucher sollen selbst erleben, wie gut die Qualität der Behandlungen in Polen ist“, meint Szmytke dazu. Auf der weltgrößten Touristikmesse präsentiert sich Polen mit einer hervorragenden Bilanz. Im Jahr 2013 verzeichnete das Land einen Zuwachs der ausländischen Gäste um sieben Prozent. Aus Deutschland kamen sogar zehn Prozent mehr Touristen als im Jahr zuvor.

Wachstum der Besucherzahlen in Polen

Nach Angaben von Rafal Szmytke blieben im vergangenen Jahr rund 15,8 Millionen ausländische Gäste für mindestens eine Nacht in Polen, etwa eine Million mehr als noch 2012 und sogar über 30 Prozent mehr als im Jahr 2009. Deutschland stellt rund ein Drittel aller ausländischen Gäste und ist damit der mit Abstand wichtigste ausländische Quellmarkt. Insgesamt besuchten 2013 rund 5,3 Millionen deutsche Touristen das Nachbarland Polen, eine halbe Million mehr als im Jahr zuvor. Zweitwichtigster Markt ist die Ukraine. Von dort kamen im letzten Jahr rund 2,1 Millionen Touristen. Auf Platz 3 lag Belarus mit etwa 1,5 Millionen Besuchern.

„Das starke Wachstum der letzten Jahre zeigt den Erfolg unserer Werbekampagnen“, meint Rafal Szmytke. Er sieht in dem positiven Ergebnis des letzten Jahres aber auch einen Effekt der Fußball-Europameisterschaft, die 2012 in Polen und der Ukraine ausgetragen wurde: „Polen konnte sich der ganzen Welt als modernes Land, attraktives Reiseziel und sympathischer Gastgeber präsentieren.“ Durch die EURO 2012 habe sich zudem der Ausbau der Infrastruktur beschleunigt: „Bessere Verkehrswege, moderne Flughäfen und viele neue Hotels waren eine entscheidende Grundlage für die weitere touristische Entwicklung Polens.“

Weiterer Ausbau der Verkehrsinfrastruktur

Auch nach der Fußball-Europameisterschaft kam der Ausbau der Infrastruktur in Polen nicht zum Stillstand. So wurden 2013 rund 300 Kilometer neue Schnellstraßen und Autobahnen eröffnet, 2014 sollen weitere 380 Kilometer hinzukommen. Zuletzt wurde im Dezember ein rund 45 Kilometer langer Abschnitt der neuen Nord-Süd-Autobahn A1 zwischen Torun (Thorn) und Wloclawek (Leslau) fertiggestellt. Die letzte knapp 20 Kilometer lange Lücke auf dieser Strecke von Lodz (Lodsch) nach Gdansk (Danzig) soll in den kommenden Monaten geschlossen werden, dann wird es erstmals eine durchgehende Autobahnverbindung von Warschau nach Danzig geben.

Auch auf der A4, die von Görlitz bis an die polnisch-ukrainische Grenze bei Przemysl führt, wurden im vergangenen Jahr mehrere rund 84 Kilometer lange Teilstücke eröffnet. Ab Anfang 2015 soll die Strecke durchgehend befahrbar sein. Auch bei Bahnhöfen und Flughäfen gehen die Investitionen weiter. So wurde gerade der neue unterirdische Fernbahnhof in Krakow (Krakau) eröffnet, der moderne Bahnhof im Seebad Sopot (Zoppot) soll bis Ende des Jahres fertiggestellt sein. Besondere Impulse für den Tourismus erhofft man sich durch den neuen Flughafen in Szymany in Masuren, der bis Ende 2015 gebaut werden soll.

Immer mehr Hotels

„Der Hotelmarkt entwickelt sich ebenfalls positiv“ bilanziert der Direktor des Polnischen Fremdenverkehrsamtes in Deutschland, Jan Wawrzyniak. Die Zahl der Hotels im ganzen Land habe sich seit 2007 um mehr als 50 Prozent erhöht. Zu den Investoren gehören polnische Unternehmen und Privatpersonen, aber auch große internationale Hotelketten. Allein Hilton baut zurzeit sechs neue Hotels in Polen, von denen drei noch in diesem Jahr eröffnet werden sollen. Die weltweit größte Hotelkette Best Western hat in den vergangenen Jahren seine Präsenz in Polen ausgebaut und verfügt inzwischen über 20 Häuser. Größter Anbieter ist die Accor-Orbis-Gruppe, die insgesamt 60 Hotels mit rund 11.500 Zimmern betreibt. Insgesamt gibt es in Polen rund 2.300 Hotels.

Neue Museen und Ausstellungsangebote

Für einen Ausbau des Städte- und Kulturtourismus sieht Wawrzyniak sehr gute Voraussetzungen in Polen: „Im Jahr 2014 werden mehrere spektakuläre Kulturbauten und Ausstellungen eröffnet, die gerade auch bei deutschen Gästen auf Interesse stoßen dürften.“

Neue Kulturbauten im Großraum Danzig und Stettin

Gleich zwei neue kulturelle Leuchttürme entstehen derzeit in Gdansk (Danzig). Auf dem Gelände der früheren Lenin-Werft wird am 31. August 2014 das Europejskie Centrum Solidarnosci (Europäisches Zentrum der Gewerkschaft Solidarno??) eröffnet. Das Gebäude, das mit seinen rostbraunen, stählernen Außenwänden an einen Schiffsrumpf erinnert, entsteht dort, wo die friedliche Revolution von 1989 ihren Ausgang nahm. Eine große Dauerausstellung ist der Geschichte der Gewerkschaft Solidarnosc und dem demokratischen Übergang in den Ländern Mittel- und Osteuropas gewidmet. Das Gebäude wird auch Archiv und Bibliothek sowie ein Bildungszentrum beherbergen. Nur kurze Zeit später, am 19. September 2014, soll das Danziger Shakespeare-Theater offiziell eröffnet werden. Der von dem italienischen Architekten Renato Rizzi entworfene Bau erinnert an das erste Shakespeare-Theater auf dem Kontinent, das bereits Anfang des 17. Jahrhunderts an dieser Stelle entstanden war. Zu den architektonischen Besonderheiten gehört das Dach des Theaters, das komplett geöffnet werden kann. So können im Sommer dort Aufführungen unter freiem Himmel stattfinden. Im neuen Theater beginnt am 27. September 2014 das internationale Shakespeare-Festival, eines der wichtigsten Theaterfestivals in Polen.

Neue Kulturbauten in Schlesien

Für die zweite Jahreshälfte 2014 ist die Eröffnung des neuen Muzeum ?l?skie (Schlesisches Museum) in Katowice (Kattowitz) geplant, das sich mit einer großen Ausstellung der Kultur und Geschichte Oberschlesiens widmen, aber auch eine umfangreiche Ausstellung polnischer Malerei aus der Zeit von 1800 bis heute beherbergen wird. Der spektakuläre Museumsbau entstand auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Katowice im Stadtzentrum und nutzt einen Teil der historischen Gebäude.

In direkter Nachbarschaft entstand der Neubau für das Nationale Rundfunk Symphonie-Orchester, dessen Musiksaal 1.800 Gästen Platz bietet und am 1. Oktober 2014 eröffnet werden soll. Einen neuen Musiktempel erhält auch die Hafenstadt Szczecin (Stettin). Im Herbst 2014 soll das erste Konzert in dem markanten weißen Bauwerk stattfinden, das nach Entwürfen des Architektenbüros Barozzi Veiga aus Barcelona entstand. Mit ihren spitzen Giebeln greift die neue Philharmonie die gotischen Giebelfronten wie auch die Architektur der Hafenbauten und Verladekähne der Umgebung auf. Das Bauwerk beherbergt zwei Konzertsäle für mehr als 1.100 Zuschauer.

Jüdisches Museum in Warschau

„Ein Höhepunkt für 2014 wird die Eröffnung der Dauerausstellung im Museum der Geschichte der Juden in Polen“, betont Wawrzyniak. Bereits seit April 2013 ist der vom finnischen Architektenbüro Lahdelma & Mahlamäki entworfene Museumsneubau zugänglich und hat sich rasch zu einem Touristenmagneten in Polens Hauptstadt Warszawa (Warschau) entwickelt. Mehr als 200.000 Besucher haben bereits das Gebäude besichtigt. Am 28. Oktober 2014 soll dort die multimediale Ausstellung eröffnet werden, die auf über 4.000 Quadratmetern die 1.000-jährige Geschichte der Juden in Polen darstellen wird.

Populäre Festivals in Polen

Auf ein steigendes Interesse bei ausländischen Besuchern stoßen die Kulturfestivals in Polen. Sehr populär ist zum Beispiel das Beethoven-Festival, das zur Osterzeit in Warschau stattfindet. Erstmals werden dort in diesem Jahr die Preise des International Classical Music Awards verliehen. Zu den Preisträgern gehört der deutsche Cembalist Andreas Staier. Fast zeitgleich versammeln sich in Kraków (Krakau) Liebhaber der Alten Musik beim renommierten Festival Misteria Paschalia.

Die Mega-Aufführungen der Oper von Wroclaw (Breslau), das Maltafestival für Theater, Performance und Musik in Pozna? (Posen), das Mozart-Festival in Danzig oder das Open’er Festival für Rock- und Popmusik in Gdynia (Gdingen) sind weitere große Kulturereignisse in Polen. Seit Jahren gehört das Festival Haltestelle Woodstock in der kleinen Grenzstadt Kostrzyn (Küstrin) zu den größten europäischen Rockfestivals unter freiem Himmel.

In Warschau stehen in diesem Sommer gleich zwei Jubiläumsveranstaltungen auf dem Programm: Zum zehnten Mal findet dort das internationale Chopin-Musikfestival statt, zum 20. Mal das Open-Air-Festival Jazz in der Altstadt. Bereits seinen 50. Geburtstag feiert das Festival Jazz an der Oder, zu dem vom 4. bis 13. April 2014 Spitzenmusiker aus Polen und der Welt in Breslau erwartet werden. Mit dem Sänger und Komponisten Gregory Porter wird auch einer der Grammy-Preisträger des vergangenen Jahres in der Oderstadt gastieren.

Sportevents in Polen

Die Sportwelt blicke 2014 vor allem nach Brasilien, räumt Präsident Rafal Szmytke ein, aber Polen habe in diesem Jahr einige sportliche Highlights jenseits des Fußballs zu bieten. Dieser Tage sind bereits einige der besten Leichtathleten der Welt bei der Hallen-Weltmeisterschaft in Sopot (Zoppot) zu Gast. Erstmals werden in Polen die offenen Europameisterschaften im Kiteracing ausgetragen. Vom 2. bis 7. September versammeln sich dazu im Seebad Mielno (Groß Möllen) einige der besten Kitesurfer der Welt. Wichtigstes Sportereignis des Jahres ist die Volleyball-Weltmeisterschaft der Herren, die erstmals in Polen stattfindet. Vom 30. August bis 21. September treten die 24 besten Teams der Welt in sieben Städten an. Deutschland ist mit von der Partie, und so hofft Szmytke auch auf viele deutsche Fans, die ihrer Mannschaft den Rücken stärken. Das Auftakt-Match wird im neuen Nationalstadion in Warschau ausgetragen. Die übrigen Wettkämpfe finden in Breslau, Danzig, Kattowitz, Krakau, Lodsch sowie in Bydgoszcz (Bromberg) statt. Mit einigen sportlichen Mitmach-Aktionen auf der ITB Berlin will Polen die Fans für das Volleyball-Ereignis begeistern.

Polens Wellnessangebote

Im Mittelpunkt des polnischen Auftritts auf der Tourismusmesse steht aber die Wellness-Insel. Besucher der Halle 15.1 können sich dort mit kostenlosen Rückenmassagen und Gesichtsbehandlungen verwöhnen lassen. Polnische Kurorte, Wellnesshotels und medizinische Dienstleister präsentieren ihre Angebote.

Bereits jetzt stehen Gesundheitsangebote bei deutschen Reisenden hoch im Kurs. Rund elf Prozent der deutschen Touristen gaben nach jüngsten Erhebungen an, dass sie aus gesundheitlichen Gründen nach Polen reisen. Der östliche Nachbar ist das wichtigste ausländische Kurreiseziel der Deutschen. Besonders in den grenznahen polnischen Kurorten stellen sie einen großen Anteil der Besucher. Seebäder wie Kolobrzeg (Kolberg) und ?winouj?cie (Swinemünde) oder die Kurorte in den niederschlesischen Bergen sind bei vielen deutschen Kuranbietern im Programm. Die Kureinrichtungen dort sind auf deutsche Gäste eingestellt, verfügen über deutschsprachige Ärzte, Pflege- und Servicekräfte.

Die meisten der ehemals staatlichen Kureinrichtungen in Polen seien in den vergangenen Jahren privatisiert worden. Die neuen Eigentümer investierten sehr viel Geld in die Ausstattung der Behandlungseinrichtungen und der Unterkünfte, betont der Chef des Polnischen Fremdenverkehrsamtes. Ein großer Teil der Unterkünfte habe heute bereits den Standard guter Mittelklassehotels. Nicht nur im Kursektor, sondern auch auf dem lukrativen Markt des Medizintourismus will Polen künftig stärker mitmischen. Punkten könne das Land mit einer guten Ausbildung des Personals, innovativen Behandlungsmethoden, kurzen Wartezeiten sowie einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis, so Jan Wawrzyniak. Nach Angaben der „Polish Association for Medical Tourism“ (PATM) nutzten 2013 rund eine halbe Million Ausländer das Angebot für medizinische Behandlungen in Polen.

Stärker vermarkten möchte man seine Wellnessangebote. Auch bei polnischen Gästen stehen Wellness-Angebote hoch im Kurs und so werden immer mehr Wellness-Hotels gebaut. Allein in der Woiwodschaft Warmi?sko-Mazurskie (Ermland-Masuren) öffneten im vergangenen Jahr drei neue 5-Sterne-Hotels mit exklusiven Wellnessbereichen. Auch in traditionellen Kurorten wie Kolberg oder Swinemünde entstehen immer mehr Angebote im Bereich von Wellness und Medical Wellness. Der Service reicht von klassischen Anwendungen mit Heilschlamm und Sole über traditionelle fernöstliche Behandlungen bis zur exklusiven Wein-Wellness. „Von der Qualität können sich die Besucher der ITB Berlin auf unserer Wellness-Insel überzeugen“, wirbt Wawrzyniak.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1450 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".