Events in Polen: Windjammertreffen in Stettin

Tall Ships‘ Race in Stettin/Szczecin, Foto: Polnisches Fremdenverkehrsamt

Zum Finale der Tall Ships’ Races erwartet die polnische Hafenstadt Szczecin (Stettin) Anfang August 2013 bis zu 2,5 Millionen Besucher. Sie können nicht nur einige der schönsten und größten Segelschiffe der Welt bewundern, sondern erleben auch eine Stadt im Wandel. Stettin setzt für die Zukunft verstärkt auf Kultur. Am futuristisch wirkenden Bau der neuen Philharmonie wird gerade letzte Hand angelegt, das neue Museum „Przelomy“ (Umbrüche) ist kurz vor der Fertigstellung, und wenn die ersten Segelschiffe Stettin erreichen, dann feiert man dort auch die Eröffnung des neuen Zentrums für zeitgenössische Kunst in einer alten Trafostation.

Die schönsten Dreimaster in Stettin

Mehr als 100 Segelschiffe, darunter einige der schönsten Dreimaster der Welt, nehmen Kurs auf Szczecin (Stettin). In der westpolnischen Hafenstadt findet Anfang August das Finale der Tall Ships’ Races statt. Die spektakuläre Regatta führt in mehreren Etappen über die Ostsee. Zum Höhepunkt der Veranstaltung werden vom 3. bis 6. August bis zu 2,5 Millionen Besucher in Stettin erwartet, darunter auch viele Gäste aus dem Nachbarland Deutschland. Besucher können bis spät in die Nacht die Segelschiffe besichtigen. Darüber hinaus erwartet sie ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm, das von Shantie-Konzerten bis zum Auftritt des portugiesisch-kanadischen Weltstars Nelly Furtado reicht. Die Deutsche Bahn wird für die Veranstaltung ihr Angebot auf der Strecke von Berlin nach Stettin erweitern.

Liebhaber von Segelschiffen dürfen sich bei den diesjährigen Tall Ships’ Races besonders auf die „Shabab Oman“ freuen. Das 1971 gebaute Schulschiff segelt unter der Flagge des Oman und gilt als größtes hölzernes Schiff, das derzeit im Dauereinsatz die Weltmeere kreuzt. Mit dabei sind auch der Dreimaster „Cisne Branco“ aus Brasilien, die „Alexander von Humboldt II“ aus Bremerhaven, die polnischen Großsegler „Dar Mlodziezy“ und „Fryderyk Chopin“ sowie der legendäre Viermaster „Kruzenshtern“, dessen Heimathafen das russische Kaliningrad (Königsberg) ist. Er diente einst als Filmkulisse, so unter anderem für den Hans-Albers-Film „Große Freiheit Nr. 7“.

Rund vier Wochen lang sind die Segelschiffe auf der Ostsee unterwegs. Die letzte Etappe führt von Riga ins polnische Seebad Swinoujscie (Swinemünde). Von dort geht es durch das Stettiner Haff und auf der Oder ins Zentrum der Hafenstadt Stettin wo die Schiffe vor den prachtvollen Hakenterrassen und der gegenüberliegenden Insel Lasztownia (Lastadie) vor Anker gehen werden. Besucher sind an Bord der meisten Schiffe willkommen. Neben den Segelschiffen aus aller Welt wird ein besonderer Gast erwartet. Zu seinem 80. Geburtstag kehrt der Dampfeisbrecher „Stettin“ für einige Tage aus dem Hamburger Museumshafen Övelgönne in seinen Heimathafen an die Oder zurück. Bis Kriegsende versah er seinen Dienst im Stettiner Haff und war dann bis 1981 auf Hamburger und Holsteiner Gewässern im Einsatz.

Die offiziellen Feierlichkeiten finden vom 3. bis 6. August in Stettin statt, doch bereits ab dem 1. August sollen die ersten Segelschiffe einlaufen und am Nachmittag des 2. August beginnt bereits das Unterhaltungsprogramm auf drei Bühnen. Ein erster Höhepunkt ist das Auftaktkonzert der Stettiner Philharmoniker zusammen mit der polnischen Experimental-Rockgruppe Voo Voo am Abend des 2. August. Ein weiterer Höhepunkt ist der Umzug der Schiffsbesatzungen, der am Nachmittag des 4. August von den Hakenterrassen zum Teatr Letni (Sommertheater) führt. Begleitet wird er von Orchestern und Straßenkünstlern. In einer feierlichen Zeremonie werden danach die Gewinner der diesjährigen Tall Ships’ Races prämiert.

Die portugiesisch-kanadische Sängerin Nelly Furtado ist gleich zweimal auf der Hauptbühne (ul. Jana z Kolna) nahe der Hakenterrasse zu erleben. Am Abend des 3. August tritt sie neben polnischen Stars bei der großen Gala des ESKA Music Awards auf, am Abend des 4. August gehört ihr die Bühne allein. Am 5. August wird dort abends die bekannte polnische Band Hey erwartet, die ihre Wurzeln in Stettin hat. Konzerte von Folkbands und Shanty-Gruppen, Programme für Kinder, sportliche Wettbewerbe und ein mitternächtliches Großfeuerwerk gehören zum umfangreichen Begleitprogramm. Am frühen Morgen des 6. August beginnt die feierliche Verabschiedung der Schiffe, die später unter vollen Segeln zwischen den beiden polnischen Seebädern Swinoujscie und Miedzyzdroje (Misdroy) zu erleben sein werden.

Auf der Insel Lasztownia treten auf der Bühne an allen Tagen Folkmusiker und Shanty-Gruppen auf. Auf der Bühne am Pl. Adama Mickiewicza findet während des gesamten Finales der Tall Ships’ Races ein Programm für Kinder statt. Im Bereich der Hakenterrasse und auf der Insel ?asztownia gibt es darüber hinaus Verkaufsstände und Vergnügungsparks.

Rund um die Tall Ships’ Races werden Anfang August zahlreiche weitere Veranstaltungen in Stettin stattfinden. So wird vom 1. bis 3. August das Festival der bildenden Kunst inSPIRACJE veranstaltet, das sich in seiner 9. Ausgabe dem Thema der Genesis widmet. Im Rahmen des Festivals findet am 2. August die Eröffnung des neuen Zentrums für zeitgenössische Kunst „TRAFO Trafostacja Sztuki“ statt, das seinen Platz in einer ehemaligen Trafostation im Zentrum der Stadt gefunden hat. Die erste Ausstellung zeigt Arbeiten des international bekannten polnischen Konzeptkünstlers Ryszard Wasko aus den vergangenen 40 Jahren. Das Museum für Technik und Kommunikation stellt in einer Sonderausstellung zu den Tall Ships’ Races eine Sammlung von Amphibienfahrzeugen vor. Am 9. und 10. August werden Feuerwerkskünstler aus verschiedenen europäischen Ländern beim Festival Pyromagic den Himmel über Stettin zum Leuchten bringen.

Insgesamt erwarten die Verantwortlichen während der Tall Ships’ Races rund 2,5 Millionen Besucher in Stettin. Bereits im Jahr 2007 war Stettin Gastgeber des Finales und zählte zwei Millionen Zuschauer. Von den Erfahrungen damals kann man heute profitieren. So sollen diesmal zwei Pontonbrücken über die Oder den reibungslosen Übergang zwischen den beiden Zentren an der Hakenterrasse und auf der Insel Lasztownia ermöglichen. Auf der Insel wurde rechtzeitig vor dem Großereignis eine neue Promenade fertiggestellt, die einen herrlichen Blick auf das Stadtzentrum mit dem Schloss der Pommerschen Herzöge bietet.

Für Besucher, die mit dem Auto anreisen, werden große Parkplätze am Stadtrand eingerichtet, von denen Shuttle-Busse verkehren. Parkplätze und Busse sind kostenlos, ebenso wie die zahlreichen Veranstaltungen während der Tall Ships’ Races in Stettin. Zwischen Berlin und Stettin erweitert die Deutsche Bahn während der Veranstaltung ihr Angebot. So werden die bestehenden Züge verlängert. Außerdem soll nach Angaben des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg ein zusätzlicher Zug gegen 23 Uhr Besucher von Stettin Richtung Berlin transportieren. Zur Sicherheit der Gäste werden zusätzlich 250 Polizisten eingesetzt, die bereits Erfahrungen mit der Organisation der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen haben. Auch deutsche Kräfte aus Mecklenburg-Vorpommern unterstützen die Polizei. Überall im Stadtzentrum soll es für Besucher Infopunkte geben, an denen es auch Auskünfte in deutscher Sprache geben wird. Außerdem sendet Radio Szczecin FM auf der Frequenz 94,4 während der Tall Ships’ Races Informationen in deutscher und englischer Sprache. Für die gesamte Organisation der Veranstaltung hat die Stadt rund vier Millionen Euro aufgewendet, eine weitere Million kommt von Sponsoren.

Die Tall Ships’ Races werden seit 1956 ausgetragen. Die Besatzung auf den teilnehmenden Schiffen muss mindestens zur Hälfte aus jungen Leuten zwischen 16 und 25 Jahren bestehen. Die diesjährige Regatta führte in der ersten Etappe von Aarhus in Dänemark bis in die finnische Hauptstadt Helsinki. Von dort segeln die Schiffe gemeinsam nach Riga. In der lettischen Hauptstadt beginnt das zweite Rennen, das seinen krönenden Abschluss in Stettin findet.

Die Tall Ships’ Races

Die Tall Ships’ Races werden seit 1956 ausgetragen. Die Besatzung auf den teilnehmenden Schiffen muss mindestens zur Hälfte aus jungen Leuten zwischen 16 und 25 Jahren bestehen. Die erste Regatta führte vom britischen Dartmouth-Torbay nach Lissabon. Die 1937 gebaute „Christian Radich“ aus Norwegen, die an diesem Rennen teilnahm, ist auch bei den diesjährigen Tall Ships’ Races mit dabei. Polen nahm erstmals 1972 mit dem Segelschulschiff „Dar Pomorza“ an der Regatta teil und gewann gleich eine Etappe. 1974 führte die Tour erstmals auch in die polnische Hafenstadt Gdynia (Gdingen). Stettin war bereits 2007 Gastgeber für das Finale der Regatta.

Die teilnehmenden Schiffe sind in vier Kategorien eingeteilt – je nach Art und Größe. Die Kategorie A umfasst 22 Großsegler von mehr als 40 Metern Länge. In den anderen Klassen sind kleinere Schiffe versammelt.

Die diesjährige Regatta führte in der ersten Etappe von Aarhus in Dänemark bis in die finnische Hauptstadt Helsinki. Von dort segeln die Schiffe gemeinsam nach Riga. In der lettischen Hauptstadt beginnt das zweite Rennen, das seinen krönenden Abschluss in Stettin findet. Das Finale der Regatta in Stettin steht unter der Schirmherrschaft des Polnischen Staatspräsidenten Bronis?aw Komorowski, der auch persönlich zu der Veranstaltung erwartet wird.

Die Parade der Schiffsbesatzungen beginnt am 4. August um 16 Uhr an der Hakenterrasse und führt zum Teatr Letni (Sommertheater), wo um 17.30 Uhr die Gewinner der Regatta geehrt werden. Die große Feuerwerksshow beginnt am 3. August um 24 Uhr auf der Oderinsel Grodzka gegenüber der Hakenterrasse.

Die Verabschiedung der Schiffe beginnt am 6. August um 4 Uhr; um 10 Uhr wird die Regatta dann feierlich beendet. Die Verkaufsstände bleiben an diesem Tag noch bis 16 Uhr geöffnet.

Das ausführliche Programm in deutscher Sprache findet sich unter www.tallships.szczecin.eu

Quelle: Polnisches Fremdenverkehrsamt

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1465 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".