Im Polen-Urlaub das Landleben genießen

Landurlaub in Polen, Ferien auf dem Bauernhof, Foto: B.Jäger-Dabek

Polens Ferienbauernhöfe bieten Spaß und Erholung für die ganze Familie. Das knusprige frische Landbrot auf dem Frühstückstisch duftet, dazu läutet Vogelgezwitscher und Storchenklappern den Morgen ein, die frische Milch und die Eier vom Hof schmecken unvergleichlich, selbst gemachte Marmelade, köstlicher Honig und Wurst, die noch nach Wurst schmeckt, vollenden den Genuß. Auf vielen polnischen Bauernhöfen können Familien das Leben auf dem Lande noch mit allen Sinnen genießen.

Ob in Masuren, in der Kaschubischen Schweiz, am Fuße des Riesengebirges, an der Pommerschen Seenplatte oder in anderen attraktiven Reiseregionen: Überall in Polen findet man ein gutes Angebot an Ferienbauernhöfen. Wer den touristisch noch wenig erschlossenen, dafür umso urtümlicheren Osten Polens für sich entdecken möchte, ist oft auf solche Angebote angewiesen. Manche Unterkünfte sind eher einfach, doch die Herzlichkeit der Gastgeber, das gute Essen und die unberührte Natur sind der eigentliche Luxus. Das Angebot auf dem Land reicht von der einfachen Heuherberge bis zum luxuriösen Ferienappartement. Mehr als 1.600 Landurlaubs-Anbieter sind in der Polnischen Föderation für Tourismus auf dem Lande zusammengeschlossen. Rund ein Drittel der Unterkünfte wurde kategorisiert. Objekte mit drei Sternen haben die beste Ausstattung. Sie bieten geräumige und gut ausgestattete Zimmer, eigene Bäder mit WC sowie einen eigenen Küchenbereich.

Pentowo zum Beispiel ist als Storchendorf in ganz Polen bekannt. Mittelpunkt des in der nordöstlichen Woiwodschaft Podlasie gelegenen Gehöfts ist ein altes hölzernes Landhaus vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Überall klappert es, denn mehr als 30 Storchenpaare lassen sich im Sommer auf dem Gelände nieder. Auf Dächern, abgeknickten Bäumen und Türmen haben sie ihre Nester gebaut, auf den Wiesen und Feldern der Umgebung finden sie reichlich Nahrung. Die Gäste des Hofs können das Leben der Störche aus nächster Nähe verfolgen. Für Liebhaber größerer Tiere gibt es einen kleinen Reitstall. Erfahrene Reiter können Wanderritte in die Umgebung unternehmen, Anfänger die Grundlagen des Reitens erlernen. Und wer es bequem haben möchte, lässt sich mit der Kutsche in die nahe gelegene Residenzstadt Tykocin fahren. Fünf komfortable Doppelzimmer stehen auf dem Hof zur Verfügung, der deutsche Reiseveranstalter innaTOURa bietet für Familien auf dem Gelände auch einen Aufenthalt in einem ehemaligen Zirkuswagen an.

Im Westen der Woiwodschaft Lodzkie leben Izabella und Dariusz Domagala ihre Leidenschaft für Pferde aus. Sie tauschten ihre Wohnung und ihre gut bezahlten Jobs in Warschau gegen das Leben auf dem Lande. Auf ihrem Hof Stara Dabrowa bringen sie Pferde und Menschen einander näher. Als „Pferdeflüsterer“ hat es Dariusz schon in manche polnische Hochglanzmagazine geschafft. Reiter vertrauen ihm ihre Pferde an, wenn sie selbst nicht damit klarkommen und Manager wollen im Umgang mit Pferden etwas über sich selbst erfahren. Kinder und Erwachsene können dort auf sanfte Art reiten lernen oder ihre Fähigkeiten verbessern. Für kleine Gruppen bietet das Paar geführte Wanderritte in die Umgebung an, zum Beispiel in den nahen Kurort Uniejow, wo man sich am Ende des Tages in der neuen Therme erholen kann. Kinder, die selbst den Ritt nicht mitmachen können, folgen der Gruppe im Jeep und sind unterwegs bei allen Aktivitäten dabei.

Aus dem alten Hof von Oma Greta im niederschlesischen Bober-Katzbach-Gebirge hat Krzysztof Rozpedowski gemeinsam mit seiner Frau Ewelina die Landpension Villa Greta gegründet. Sie wollten dort einen „Zufluchtsort für Familien mit Kindern“ schaffen. Das scheint ihnen nach den vielen positiven Kommentaren ihrer deutschen und polnischen Gäste auch gelungen zu sein. Auf dem Hof können die Kinder mit Hund und Katze herumtollen, auf den Wiesen in der Umgebung Kühe oder Gänse beobachten, im großen Obstgarten nach Herzenslust naschen oder sich auf dem Spielplatz mit Kletterwand, Schaukeln und Seilwand vergnügen. Das Prinzip der Entschleunigung bestimmt das Leben rund um die Villa Greta und auch das Essen dort. Gekocht wird nach alten Rezepten und den Prinzipien der Slow-Food-Bewegung. Auf den Tisch des Hauses kommt, was im eigenen Garten wächst oder von den Bauern in der Umgebung produziert wird. Wer einmal die aromatischen Tomaten aus dem Garten probiert hat, möchte nie wieder zu Supermarkt-Ware greifen.

Weitere Informationen:

(Quelle: Polnisches Fremdenverkehrsamt)

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1450 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".