Polnische Küche für Urlauber

Pierogi, die polnischen Maultaschen am Straßenstand, Foto: Silar, CC BY-SA 4.0

Pierogi, die polnischen Maultaschen am Straßenstand, Foto: Silar, CC BY-SA 4.0 

Internationale Küche im Polen-Urlaub? Klar, finden Sie in vielen Restaurants und Hotels. Auch an den Stränden, Seepromenaden und überall dort, wo Urlauber zu finden sind, finden Sie internationale Küche von Spareribs über Pizza bis zu Hamburgern. Auch Latte machhiato und Cappuccino gehören längst zu den In-Getränken.

Sie wollen vielleicht auch einmal probieren, wie es in Polen so schmeckt? Prima, denn es lohnt sich. Gucken Sie einfach einmal, an welcher Schlange sich nicht nur die Kids und Youngster anstellen, sondern wo deren Eltern stehen. Dort werden Sie eher polnische Gerichte und Snacks finden.

Einfach ist es auch in den vielen Raststätten, Imbissen und kleinen Restaurants an den Straßen. Dort ist der polnische Autofahrer immer noch erpicht auf polnische Leckereien oder Leib- und Magengerichten. Manche sind uns Deutschen nicht einmal unbekannt, Leber (watrobka)  mit Apfel und Zwiebel ist in Polen ein ausgesprochener Renner, auch als Geflügelleber.

Überall in Masuren und an der Ostsee finden Sie herrlich frische Fischgerichte. Auch als Snack für Zwischendurch sind die viele Räucherfischvarianten, wie geräucherte Maränen in Masuren, geräucherte oder gebackene Flundern an der Ostsee und DIE Fischspezialität Masurens: Hecht masurisch.

Hier einmal ein paar polnische Leib- und Magenspeisen, die auch von Polen-Besuchern geliebt werden:

Szczupak po mazurski (Hecht masurisch)

Masurischer Hecht, frisch auf den Tisch, Foto: Piet Spaans , CC BY-SA 3.0

Masurischer Hecht, frisch auf den Tisch,

Der Hecht auf masurische Art ist ein sehr arbeitsaufwendiges Festtagsgericht. Der Hecht wird entschuppt, denn wird ihm die Haut abgezogen und wie ein Beutel für die Farce verwendet. Für die Farce Hechtfleisch Suppengrün mit in Sahne aufgelöstem Weißbrot zugeben, je nach Größe des Fischs 2-3 Eier, Salz, Pfeffer, Knoblauch, Dill und Petersilie zugeben, Masse gut verrühren. Farce vorsichtig in die Hechthaut füllen, Haut zunähen. Den Fisch auf einem gefetteten Bleck bei 180 Grad garen. Gräten für den Fond verwenden, der zu Dillsauce verarbeitet wird. Hecht mit Sauce und Salzkartoffeln servieren.

Rote-Beete-Surowka, Foto: B.Jäger-Dabek

Rote-Beete-Surowka,

Surowka z burakow (Rote Beete als Rohkost)

Wissen Sie eigentlich wie toll kalte Rote Beete als „Surowka“ (Rohkost) schmecken? Natürlich, Sie haben recht, es ist nicht wirklich Rohkost. Sie sind gekocht, geschält und geraspelt. Etwas Zitronensaft, ein Löffel Zucker, gehackte Zwiebeln und Petersilie sowie geriebenen Apfel nach Geschmack und fertig ist eine herrlich erfrischende Salatvariante.

Nalesniki z serem (Eierpfannkuchen mit Quark)

Nalesniki z serem, Foto: JanKokular, CC-BY-SA-3.0

Nalesniki z serem,

Eine süße Leckerei sind Eierpfannkuchen mit Quark gefüllt. Der fast flüssige Teig wird aus Mehl, aufgeschlagenem Ei und Wasser gefertigt und in der Pfanne von beiden Seite zu dünnen goldgelben Eierpfannkuchen gebacken. Nach Geschmack angemachten polnischen Quark (immer das Original aus der Region wählen) aufstreichen, Pfannkuchen aufrollen, fertig.

Barszcz czerwony (Rote-Beete-Suppe)

Rote-Beete-Suppe Barszcz Czerwony, Foto: Pille , CC BY 2.0

Rote-Beete-Suppe,

Die Rote-Beete-Suppe gehört zu den Klassikern der polnischen Küche. Geschälte und zerkleinerte Rote Beete werden zusammen mit Pimentkörnern, Suppengrün, in der Regel auch mit Knoblauch, gekocht und schließlich mit etwas Salz, Zucker und Zitronensaft abgeschmeckt. Die klare Suppe wird oft zusammen mit kleinen Teigtaschen serviert.

Bigos (Polnischer Jägertopf)

Bigos im Brotteig, Foto: JIP, CC BY-SA 3.0

Bigos im Brotteig,

Das polnische Nationalgericht, gut wenn’s kalt ist und gut als Grundlage ür feuchtfröhliche Feste! Bigos ist ein Eintopf mit Kraut und Pilzen, der in allen Landesteilen verbreitet ist. Grundzutaten sind Sauerkraut und Weißkohl, Pilze, Schweinefleisch oder Wurst und und Tomatenmark. Gekocht wird er gerne auf Vorrat, weil sich beim Aufwärmen der Geschmack noch verfeinert.

Golabki (Kohlrouladen)

Golabki, polnische Kohlrouladen, Foto: Kgbo, CC-BY-SA 4.0 Golabki sind geschmorte oder gebratene Kohlrouladen. Sie sind mit Gehacktem und Reis oder Buchweizen gefüllt und mit Weißkohl umwickelt. Häufig werden sie mit einer Tomaten- oder Pilzsoße gereicht. Nirgens schmecken sie so, wie in Polen.

Oscypek (Geräucherter Schafskäse)

Polnische Käsespezialität Oscypek Foto: © Poln. Fremdenverkehrsamt

Polnische Käsespezialität Oscypek,

Der geräucherte Schafskäse ist eine regionale Spezialität der Tatraregion und wird von den dortigen Bergbewohnern, den Góralen, hergestellt. Charakteristisch sind seine goldgelbe Farbe und seine Walzenmuster. Gegrillt und mit Preiselbeermarmelade wird er gerne als Vorspeise angeboten oder als Snack zum Bier. Gerne wird er aber auch zum Überbacken von Speisen oder gerieben in Salaten verwendet.

Pierogi (Polnische Maultaschen)

Pierogi, polnische Maultaschen Foto: myself (User:Piotrus), CC BY-SA 3.0

Pierogi, polnische Maultaschen,

Keine Straßenraststätte, kein Imbiss kommt ohne sie aus: Pierogi (Piroggen) die polnische Variante der Maultaschen. Es gibt sie mit sehr unterschiedlichen Füllungen, sowohl herzhaft, als auch in der süßen Variante, die es gern zum Nachtisch gibt.

Im herzhaften Bereich sehr verbreitet sind die Pierogi ruskie (russische Piroggen) mit einer Füllung aus Kartoffeln und Weißkäse. Ebenfalls häufig ist eine Füllung mit Sauerkraut und Pilzen (Pierogi z kapust? i grzybami) oder mit einer Hackfleischfüllung (Pierogi z miesem).

Die süßen Varianten haben zum Beispiel Füllungen mit Heidelbeeren oder Erdbeeren. In größeren Städten gibt es Restaurants, die ganz auf Pierogi spezialisiert sind und manchmal ein Dutzend oder mehr Varianten auf der Speisekarte haben.

Zurek (Sauermehlsuppe)

Polnische Sauermehlsuppe Zurek, Foto: Poln. © Fremdenverkehrsamt

Sauermehlsuppe Zurek,

Die saure Mehlsuppe gehört ebenfalls in ganz Polen zu den Küchen-Klassikern. Gelegentlich wird der Zurek in einem ausgehöhlten Brotlaib serviert. Für den sauren Geschmack ist gegorenes Roggenschrot verantwortlich, das die Grundsubstanz bildet. Die weiteren Zutaten variieren je nach Region. Gekochte Kartoffeln, Weißwurst und Schweinefleisch, getrocknete Pilze, oft auch hartgekochte Eierhälften sorgen für eine äußerst gehaltvolle Suppe.

Geräucherte Maränen

Geräucherte Maränen, Foto: B.Jäger-Dabek

Geräucherte Maränen,

Eines der Fischgerichte, die man in Masuren gekostet haben MUSS, sind geräucherte Maränen. Goldgelb, zart und einmalig wohlschmeckend, sind die kleinen Fische, die nur in tiefen Seen mit sehr sauberem Wasser gefangen werden.

 

 

Fotos:
Masurischer Hecht, frisch auf den Tisch, Foto: Piet Spaans , CC BY-SA 3.0 Rote-Beete-Surowka, Foto: B.jäger-Dabek |Nalesniki z serem, Foto: JanKokular, CC-BY-SA-3.0 | Rote-Beete-Suppe Barszcz Czerwony, Foto: Pille , CC BY 2.0 |  Bigos im Brotteig, Foto: JIP, CC BY-SA 3.0 | Golabki, polnische Kohlrouladen, Foto: Kgbo, CC-BY-SA 4.0 | Polnische Käsespezialität Oscypek Foto: © Poln. Fremdenverkehrsamt | Pierogi, polnische Maultaschen Foto: myself (User:Piotrus), CC BY-SA 3.0 |Polnische Sauermehlsuppe Zurek, Foto: Poln. © Fremdenverkehrsamt | Geräucherte Maränen, Foto: B.Jäger.Dabek

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1434 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".