Worauf man bei Wellnessreisen achten muss – Das Wellnesswörterbuch

Wellness in Polen

Wellness in Polen,

Der Alltagshektik entfliehen und ein paar Tage lang die Seele baumeln lassen, frische Kraft und Energie schöpfen und mit einer Verwöhn-Kur für Körper und Geist so richtig auftanken, das alles verspricht man sich von einem Wellness-Urlaub. Das ist angesagt, das ist etwas wirklich Gutes, doch nicht überall wo Wellness draufsteht, ist auch wirkliche Wellness drin und hinter manch tollen, schick bebilderten Katalogbeschreibungen verbirgt sich auch gern mal nichts als heisse Luft.

Also schauen wir einmal genauer hin. Wellnessurlaub ist unbestritten einer der Top-Reisetrends, doch was bedeutet das eigentlich, Wellness?

Als “einen Prozess ganzheitlichen Wohlbefindens im Kontext wissenschaftlich gesicherter gesundheitsfördernder Faktoren wird Wellness heute allgemein verstanden. Schlichter ausgedrückt, ist Wellness die Verbindung von gesundem und genussvollen Leben. Wellness bedeutet, sich gut zu fühlen und Spass am Leben zu haben. Ein Wellnessurlaub soll einfach gesagt, die Gesundheit durch seelisches Wohlbefinden und einen gesunden Lebensstil fördern.

Der Begriff Wellness setzt sich aus den englischen Wörtern Wellbeing (Wohlbefinden) und Fitness zusammen. Wellness im touristischen Sinne umfasst alle Dienstleistungen, Produkte, Übungen für Körper und Geist, die dem Stressabbau und der Erholung dienen, begleitet von reichlich Genuss und Verwöhnprogrammen. Vor allem im letzteren Bereich unterscheidet sich Wellnessurlaub von reinem Gesundheits- oder Kururlaub, der auch körperliche Aktivität, aber auch Änderung des Lebensstils, therapeutische Anwendungen und oft Verzicht fordert.

Die Krux ist, dass der Begriff Wellness nicht geschützt ist, es gibt keine verbindlichen Standards für Wellnessangebote. So darf heute jeder Hotelier sein Etablissement Wellness-Hotel nennen. Da hilft nur eines: Katalogbeschreibungen und Internetseiten genau abklopfen und notfalls nachfragen, was denn nun definitiv geboten wird. Was aber sollte man denn mindestens von einem Wellness-Hotel erwarten können?

Da reicht ein einfacher kleiner Fitnessraum mit wackeligen Geräten irgendwo im Keller sicher nicht. Man sollte schon eine Sauna, Dampfbäder, Aromabäder, sowie Sport- und Fitnessangebote unter kundiger Anleitung, aber auch ein ganzheitliches Gesundheitsangebot mit entsprechender Küche sowie rundum gut geschultem Personal erwarten dürfen. Man muss einfach ein gesundes Misstrauen zeigen bei vollmundigen Beschreibungen wie Hotelresort&Spa, oder Spa-Hotel. Generell ist es ratsam, sich die die Hotelbeschreibungen ganz genau anzuschauen: Ist die Lage Ruhe und viel Natur versprechend? Gibt es rauchfreie Zimmer und rauchfreie Hotelzonen? Berücksichtigt die Küche gesundheitliche Belange, werden vegetarische Gerichte angeboten? Gibt es eine Badelandschaft, Fitnessräume, Körperpflegeangebote? Wie sieht es mit der fachlichen Qualifikation der Mitarbeiter und der Wellness-Trainer aus? Es lohnt sich auch in jedem Fall, die wichtigsten Wellnessbegriffe zu kennen, um so zu wissen, was man von einem Wellness-Angebot erwarten kann.

Das Wellnesswörterbuch

Spa

Der Name Spa stammt vom belgischen Heilbad Spa her, das britische Touristen schon früh gern besuchten. Der Name Spa verbreitete sich bald und wurde zur gängigen Bezeichnung für jede Art von Mineralquelle. Ab den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts umfasste die Bedeutung auch den Wellness- Badebereich von Hotels.

Bei Anwendungen in diesem Bereich geht es um die Harmonie von Geist, Körper und Seele. Dazu gehören ein Angebot von Fitness- und Ernährungsprogrammen, Körper- und Gesichtsbehandlungen sowie Regenerationsprogramme. Daher gehören in ein Spa-Hotel eine Sauna- und Bäderlandschaft mit Saunen, Dampfbädern, Hallen und Freiluftpools und Whirpools, dazu einen Fitnessbereich für Cardio- und Krafttraining, dazu Bereiche für Anwendungen wie Wannenbäder, Gesichts- und Körperpflege, Massagen und Ruhezonen.

Therme

In Mitteleuropa versteht man darunter ein öffentliches Bad mit Saunalandschaft, Thermalbädern, Badelandschaften sowie Anwendungen aus Körper- und Gesichtspflege. In den südlichen Urlaubsländern bedeutet es meist nur, dass ein Hotel verschiedene medizinische Anwendungen und Behandlungen anbietet.

Hamam

Türkische Dampfbäder werden Hamam genannt, hier werden Muskelverspannungen gelöst und die Durchblutung angeregt. Sie bestehen aus 50 Grad warmen Heisslufträumen, 40 Grad heissen Warmlufträumen, dazu Kalt- und Ruheräumen.

Thalasso

Die Thalasso-Therapie steht für eine Heilung durch die Kraft des Meeres. Das geschieht mit Meerwasserbäder, Schlammbäder, Algenbäder und Anwendungen im Meeresklima. Besonders bei Rheumaerkrankungen, Stressbedingten leiden, sowie Herz- und Kreislaufproblemen ist diese Therapieform hilfreich. Dazu müssen diese Kriterien erfüllt sein: Das Hotel darf maximal 300 Meter vom Meer entfernt sein, muss mit frischem Meerwasser arbeiten, muss mindesten ein Meerwasserschwimmbecken besitzen und ein Profi-Team mit einem Arzt sowie geprüften Masseuren und Trainern haben.

Ayurveda

Ayurveda ist ein uraltes Heilverfahren aus Indien, dass das Gleichgewicht der Lebensströme und Körperfunktionen wieder herstellen soll, damit das innere Gleichgewicht und ein Einklang von Körper, Geist und Seele hergestellt werden. Das geschieht ganzheitlich durch Heilkräutereinsatz und besondere Ernährungsweisen, Atemtechniken und Bewegungsübungen sowie Massagen und Bäder.

Body-Wrapping

Hier wird der Körper mit Schlamm- Algen- oder Fangopackungen (Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs) versehen, leicht einmassiert werden. Dann wird der Körper mit einer Spezialfolie eingewickelt und erhält eine Ruhephase von etwa einer Stunde. Das wirkt entschlackend und durchblutungsfördernd. Dadurch werden Gewebefestigkeit und Lymphzirkulation verbessert.

Hot Stone Massage

Im Wasserbad auf 80 Grad aufgeheizte Steine werden mit Massageöl eingerieben und auf die Energiepunkte des Körpers gelegt. Der übrige Körper wird mit warmem Mandelöl massiert. Dann werden die Steine sanft massierend netfernt. Die Wärme dringt tief in den Körper ein, entspannt die Muskulatur und fördert die Durchblutung.

Qualität

Der Begriff ‘Wellness’ ist nicht geschützt und so gibt es überall auf Erden nicht nur seriöse Anbieter. Da kommt es immer wieder zu eigentlich schon uralten, aber leider immer noch verwendeten Katalogfallen unseriöser Anbieter wie dieser: “beheizbares Schwimmbad” bedeutet nicht, dass dieses Schwimmbad auch tatsächlich beheizt wird.

Auf Grund dieses Umstandes entwickelte der DWV ein Qualitätssiegel. Professionelle Hoteltester prüfen anonym nach einer rund 750 Kriterien umfassenden Checkliste alle Bereiche eines Hotels auf dessen Wellness-Qualität. Entspricht das Hotel den Standards, dann erhält es das Siegel.

Der 1997 gegründete Qualitätsverbund Wellness-Hotel-Deutschland hat als Markenzeichen den “Wellness-Baum”, das ebenfalls eine zuverlässige Orientierungshilfe ist. Die Partnerhotels liegen in den schönsten Feriengegenden und sind in der Regel im 4- bzw. 5-Sternebereich angesiedelt.

Hier gibt es günstige Kur- und Wellnessaufenthalte in Polen.

Über Brigitte Jaeger-Dabek 1445 Artikel
Brigitte Jäger-Dabek kennt Polen seit vielen Jahren und ist als freie Journalistin Polen-Expertin. Sie ist Autorin des preisgekrönten Buchs "Länderporträt Polen".